> > > Franck, Melchior: Bußpsalmen Nürnberg 1615
Montag, 27. Juni 2022

Franck, Melchior - Bußpsalmen Nürnberg 1615

Glücksfall


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Glücksfall für das Repertoire: Manfred Cordes und sein Ensemble ‚Weser-Renaissance’ spielen die gewichtigen Bußpsalmen von Melchior Franck ein.

Die Suche nach neuen Impulsen für das Repertoire beschäftigt eine große Zahl produktiver Musiker und bringt immer wieder erstaunliche Ergebnisse hervor. Manfred Cordes gehört zu jener Kategorie von Musikern, deren musikwissenschaftlicher Hintergrund es ihnen erlaubt, nach solchen Schätzen zu suchen, die durch ihre reiche musikalische Erfahrung und intensive interpretatorische Arbeit aber auch jederzeit in der Lage sind, solche bisher unbekannten Kompositionen auf einem hohen Niveau einzuspielen. Solch ein Beispiel sind die Bußpsalmen von Melchior Franck und die Interpretation auf der vorliegenden Platte.

Franck, 1579/80 in Zittau geboren, erfuhr ab 1601 entscheidende Prägungen durch Hans Leo Hassler, ging aber schon 1603 nach Coburg, wo er Kapellmeister am Hof des Herzogs von Sachsen-Coburg wurde. Hier entfaltete er eine reiche musikalische Produktivität, schuf eine große Zahl geistlicher und weltlicher Werke. Nach schweren Verheerungen des Dreißigjährigen Krieges und dem Tod seines Herzogs starb Franck 1639 in größter Armut. Etliche seiner Werke sind bekannt, umso höher ist die Entdeckung Cordes’ einzuschätzen: Franck veröffentlichte 1615 eine Sammlung von zwanzig, fast durchgängig sechsstimmigen Motetten, die er über die Texte der sieben Bußpsalmen schrieb. Unter den teils bekannten überlieferten Vertonungen der Bußpsalmen – die Komposition Orlando di Lassos sei erwähnt – kann die Arbeit Francks einen durchaus prominenten Platz beanspruchen. Denn es sind vielgestaltige Sätze, die auf einer soliden kontrapunktischen Basis aufbauen. Doch auch textgebundene Expressivität hat ihren Platz, etwa in stark rhythmisierten, homophon-deklamatorischen Passagen. Es ist kompositorisch sehr gewichtige Musik, die in ihrem engen Verhältnis von Text und Musik deutlich in einer Reihe mit wichtigen Sammlungen anderer Zeitgenossen steht: Etwa mit dem ‚Israelsbrünnlein’ von 1623 aus der Feder Johann Hermann Scheins oder der großen, kompositorisch bewusst retrospektiv gestalteten ‚Geistlichen Chormusik’, die Heinrich Schütz im Jahr 1648 veröffentlichte. Francks Potential braucht den Vergleich der nur wenig jüngeren, in der heutigen Wahrnehmung deutlich präsenteren Kollegen nicht zu scheuen. Nur das gezeigt zu haben wäre bereits ein großes Verdienst Manfred Cordes’.

Gekonnt

 

Doch er liefert eine mustergültige Ersteinspielung gleich mit. Die erfahrenen Vokalisten agieren mit einer geschlossenen, gemeinsamen Klangvorstellung, intonieren im Ensemble glänzend. Aber die variable Konzeption der Besetzung ermöglicht es den Sängerinnen und Sängern auch, ihr solistisches Potential gut dosiert einzubringen. Hier bewährt sich Cordes’ Umgang mit den einzelnen Sätzen: Er besetzt sie variabel, verändert den vokalen und instrumentalen Anteil farbig und abwechslungsreich. Das lässt in der Abfolge des Zyklus’ ein dynamisches musikalisches Tableau entstehen und strukturiert die Folge der Motetten sehr gelungen.

Die Instrumente treten dezent hinzu, agieren nicht vordergründig, beteiligen sich gleichberechtigt am musikalischen Geschehen. Die sehr gemeinsame Phrasierung überzeugt ebenso wie die aktive, jedoch nicht dominante Artikulation.

In der Summe nicht weniger als eine maßstabsetzende Interpretation einer sehr wichtigen Bereicherung des Repertoires: Gut, dass eine so gewichtige Sammlung in so kompetente Hände geraten ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Franck, Melchior: Bußpsalmen Nürnberg 1615

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.01.2008
Medium:
EAN:

CD
761203718122


Cover vergössern

Dirigent(en):Cordes, Manfred


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Reflektiertes aus Hamburg: Zwei Telemann-Oratorien in Weltersteinspielungen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vollendete Kammermusik: Etwa zu lange musste der interessierte Hörer auf diese CD mit Klavierkammermusik von Ferdinand Hiller warten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Mit Ambition: Rudolf Lutz und seine Ensembles der St. Gallener Bach-Stiftung sind hier mit besonderen Schmuckstücken zwischen weltlicher und geistlicher Sphäre zu hören: Inspiriert und in Hochform. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Betrachtungen am Grab: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie reihen sich vernehmlich in die Riege der aktuellen Heinichen-Exegeten ein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonatenschatz: Matthias Weckmann wird hier von Roland Wilson und seiner Musica Fiata als hochklassiger Instrumentalkomponist vorgestellt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Wege nach Innen: Simon Rattle und die 2. Sinfonie von Rachmaninow in der ungekürzten Fassung. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Neue Facetten aus Schweden: Leider ist das Engagement für Hugo Alfvén in nicht optimaler Weise kanalisiert. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Alt-neu konzipiert: Markus Schäfer und Zvi Meniker kehren zu Franz Schuberts ursprünglichen Liedopera-Konzepten zurück. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich