> > > Chopin, Frederic: 24 Preludes op. 28
Samstag, 10. April 2021

Chopin, Frederic - 24 Preludes op. 28

Back to the roots


Label/Verlag: harmonia mundi
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Alexandre Tharaud interpretiert die Préludes Chopins auf eine intime, unanmaßende Art und Weise, die seine Virtuosität nicht effekthascherisch in den Vordergrund rückt.

Vor allem die kleinen Formen der Musik sind es, die Frédéric Chopin am meisten lagen: In Impromptus, Mazurken, Walzern, Nocturnes, Balladen und Scherzi verlieh er seinen Empfindungen am erfolgreichsten Ausdruck. Nicht zu vergessen sind in dieser Reihe die 24 Préludes...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Markus Rubow Kritik von Markus Rubow,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Von Markus Rubow zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Chopins Leichtigkeit: Nun hat sich also Alexandre Tharaud den häufig als Zugabenstücken vernutzten Walzern Chopins angenommen und ein für mein Dafürhalten beachtliches musikalisches Ergebnis erzielt. Weiter...
    (Frank Bayer, 02.06.2006)
  • Zur Kritik... Suchtpotential : Technisch und musikalisch hervorragend interpretiert Alexandre Tharaud auf dem modernen Flügel Charakterstücke des barocken Großmeisters. Weiter...
    (Markus Rubow, 25.03.2007)

Weitere CD-Besprechungen von Markus Rubow:

  • Zur Kritik... Ein bisschen wie Bach: Mit Frank Martins Passionsoratorium 'Golgotha' fügt Daniel Reuss seiner Diskographie ein weiteres Glanzstück hinzu und verschafft dem Werk die ihm gebührende Aufmerksamkeit. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Auf Händels Spuren: Fernab aller Best of-Sampler präsentiert die Freitagsakademie ein Konzeptalbum, das durch undogmatisches und unverkrampftes Spiel vollends überzeugen kann. Weiter...
    (Markus Rubow, )
  • Zur Kritik... Der Experte schreibt, der Laie versteht: Lewis Lockwood gelingt es in seinem großartigen Beethoven-Buch, Werk und Biographik eindringlich zu verzahnen, ohne auf die simple Manier zu verfallen, das Werk aus biographischen Details erklären zu wollen. Eher umgekehrt. Dafür gebührt dem Autor Lob. Weiter...
    (Markus Rubow, )
blättern

Alle Kritiken von Markus Rubow...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich