> > > Brahms, Johannes: Gesamtwerk für Orgel
Donnerstag, 29. September 2022

Brahms, Johannes - Gesamtwerk für Orgel

Gedämpfte Licht- und Schattenspiele


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Rundum überzeugende Gesamteinspielung der wenigen Orgelwerke des Johannes Brahms. Das ist Musik, die viel mehr Beachtung verdiente! Schmedings spieltechnisch souveräne Deutungen bieten schöne Licht- und Schattenspiele. Einwandfreier SACD-Klang.

Das letzte Stück Musik, das Johannes Brahms vollendet hat, ist eine Orgelstück. Grundsätzlich hat er sich aber nur sporadisch mit der ‚Königin der Instrumente‘ auseinander gesetzt – im wahrsten Sinne des Wortes ‚am Rande’, nämlich ziemlich früh unter dem Aspekt, sich in Satztechnik und Kontrapunkt zu schulen, und gegen Ende seines Lebens. Es spricht für sich, dass keine Orgelkomposition eine ‚echte’ Opuszahl aufweist. Die Studienwerke, die er mit dem befreundeten Geigenvirtuosen und Komponisten Joseph Joachim ausgetauscht hat, sind allesamt Werke ohne Opuszahl (WoO). Diesen steht die Sammlung von elf Choralvorspielen gegenüber, die nach Brahms’ Tod unter der posthumen Werknummer 122 erschienen ist, freilich ohne dass man heute wüsste, ob die Stücke in dieser Form als Zyklus gedacht waren, ob besagte letzte Komposition aus Brahms’ Feder auch den Schlussstein dieses Zyklus bilden sollte, ja ob die Werke überhaupt zur Publikation vorgesehen waren. Die Choralvorspiele entstanden in einer Zeit, in der Brahms selbst von Depressionen und Krankheit gezeichnet, zusätzlich aber auch vom Tod Clara Schumanns aufgewühlt war. Alles andere als trocken und theoretisch sind auch die frühen Stücke, die ebenfalls mit den Schumanns in Verbindung stehen – die dicht verwobene Fuge in der trostlosen Tonart as-Moll (WoO 8) entstand zu einer Zeit, in der sich der Gesundheitszustand von Robert zunehmend verschlechterte und Clara deswegen in depressive Stimmungen verfiel. Hier wie auch in den anderen Werken dieser ‚Gruppe’, den Präludien und Fugen a-Moll WoO 9 und g-Moll WoO 10 sowie dem Choralvorspiel samt Fuge über 'O Traurigkeit, o Herzeleid’ WoO 7 ist das große Vorbild Johann Sebastian Bach zwar in jedem Takt spürbar, Brahms wusste dem aber durch romantisch gefärbte Harmonik und persönlichen Ausdruck genug entgegenzusetzen, um mehr als bloße Stilkopien abzuliefern.

Musik passt auf eine CD

Die beiden ‚Gruppen’ sind von ihrer Ausdehnung in etwa gleich und füllen zusammen eine CD. Da bietet sich eine Gesamteinspielung geradezu an; wer dieser Tage Brahms’ Orgelmusik auf CD hören möchte, hat sogar die Qual der Wahl. Fast zeitgleich erschienen zwei SACD-Produktionen mit Martin Schmeding (Ars Produktion), um die es hier gehen soll, und Anne Horsch (cpo). Anfang des Jahres kam dann noch bei Centaur eine amerikanische Einspielung mit Haig Mardirosian heraus. Martin Schmeding spielt an der 1995 restaurierten Walcker-Orgel der St. Annenkirche zu Annaberg-Buchholz von 1884; seine Einspielung entstand in recht kurzer Zeit an einigen wenigen Septembertagen des Jahres 2006. Das Ergebnis kann sich hören lassen – in jeder Hinsicht.

Interpretation nimmt gefangen

Schmedings Interpretationen nehmen gefangen. Die straff durchgehaltenen Tempi drängen vorwärts, drohen aber nie zu hetzen. Schmeding beherrscht die Musik nicht nur mühelos, sondern bietet auch eine überzeugende Synthese aus stimmungsvoll-einheitlicher Registrierung und spannungsgeladenen Kontrasten, hier in erster Linie im dynamischen Bereich. Ein gutes Beispiel ist das Choralvorspiel 'O Gott, du frommer Gott’op. posth. 122/7, welches Schmeding hier in einer geradezu dialogischen Gestaltung als echten Höhepunkt zelebriert. Kaum zu glauben, was aus diesem Stück herauszuholen ist. Im Ganzen gesehen hält Schmeding nicht zuletzt durch diese Binnen-Kontraste die Spannung auch über Satzgrenzen hinweg aufrecht. Den dunklen Farben, den düsteren Stimmungen dieser Musik wird die Registrierung vollends gerecht. Schmeding vermeidet es aber zum Glück, das gesamte Programm grau in grau abzuliefern; die feinen Farbnuancen zwischen den Sätzen sowie die dynamischen Abstufungen schaffen ein – wenn auch stets gedämpftes – Spiel von Licht und Schatten, das den Hörer bei Laune hält.

Mustergültig aufgenommen

Das Annaberger Instrument hat einen wunderbar farbigen und ausgewogenen Klang, der auf der Aufnahme bestens zur Geltung kommt. Das Klangbild ist – ob nun in klassischem Stereo oder auf einer Mehrkanalanlage abgespielt – wunderbar ausgewogen und stimmig; was die Technik hier geleistet hat, sollte als Musterbeispiel für gelungene Orgelaufnahmen herhalten. Erfreulich ist auch der kaum wahrnehmbare Grundrausch-Pegel; das dezent zu hörende Klappern der Mechanik gehört ja einfach dazu. Ein besonderes Lob gibt es schlussendlich noch für das liebevoll gestaltete Textheft, das eine ausführliche Werk-Einführung aus der Feder des Interpreten enthält. Schmeding gelingt es hier in überzeugender Weise, viele Details zu vermitteln, ohne Lesbarkeit und Verständlichkeit einzubüßen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Brahms, Johannes: Gesamtwerk für Orgel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
01.05.2008
Medium:
EAN:

SACD
4260052380239


Cover vergössern

Brahms, Johannes
 - Präludium a-Moll WoO 9 -
 - Fuge a-Moll WoO 9 -
 - Choralvorspiel über ´O Traurigkeit, o Herzeleid´ WoO 7 -
 - Fuge über ´O Traurigkeit, o Herzeleid´ WoO 7 -
 - Fuge as-Moll WoO 8 -
 - Präludium g-Moll WoO 10 -
 - Fuge g-Moll WoO 10 -
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Mein Jesu, der du mich
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Herliebster Jesu
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - O Welt, ich muss dich lassen
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Herzlich tut mich erfreuen
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Schmücke dich, o liebe Seele
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - O wie selig seid ihr doch, ihr Frommen
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - O Gott, du frommer Gott
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Es ist ein Ros´ entsprungen
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Herzlich tut mich verlangen
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - Herzlich tut mich verlangen
 - Elf Choralvorspiele op. posth. 122 - O Welt, ich muss dich lassen


Cover vergössern

Interpret(en):Schmeding, Martin


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Makellose Stimme und brummelnde Orgel: Klaus Mertens lässt seinen hellen Bariton in barocker und romantischer Musik erklingen und überzeugt durch Klarheit und Intensität. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ungleicher Fokus: Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Christian Vitalis:

  • Zur Kritik... Bretonische Legende auf der Opernbühne: Ordentliche Aufnahme aus Liège der heute recht unbekannten Oper 'Le Roi d'Ys' von Édouard Lalo. Zwar nicht Referenzklasse-Niveau, angesichts der geringen Auswahl aber dennoch empfehlenswert, sofern man sich für die Oper interessiert. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Homogener als erwartet: Eine Gegenüberstellung von Orgelwerken finnischer Komponisten und solchen von J. S. Bach und Buxtehude bietet Kari Vuola mit dieser Platte. Faktisch fallen die im Titel versprochenen Kontraste geringer aus als erwartet. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
  • Zur Kritik... Stille und Einkehr: Es sind hier drei Konzertstücke zu hören, deren Entdeckung eine lohnende Bereicherung ist. Der Japaner Toshio Hosokawa versteht sich auf Musik an der Grenze zur Stille. Gelungene Interpretationen aus Luxemburg. Weiter...
    (Christian Vitalis, )
blättern

Alle Kritiken von Christian Vitalis...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich