> > > Lachenmann, Helmut: Streichquartette Nr. 2 & 3
Dienstag, 26. Mai 2020

Lachenmann, Helmut - Streichquartette Nr. 2 & 3

?Retrospektivisch?


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Wie wichtig für die Entfaltung der Musik Lachenmanns eine überzeugende, klar strukturierte Interpretation ist, zeigt die vorliegende Aufnahme. Das Arditti String Quartet legt in neuer Besetzung ein glänzendes Debüt auf Kairos vor.

Als Goethe einmal über das Streichquartett sagte, er ‘höre hier vier vernünftige Leute sich miteinander unterhalten’ hat er wohl kaum damit gerechnet, dass jemals solche Musik, wie die von Helmut Lachenmann (*1935), für die Besetzung geschrieben werden würde. Schon zu Goethes Zeiten war das Streichquartett die intellektuellste musikalische Form. In den entsprechenden Werken von Haydn oder Beethoven zeigte sich der ‘Materialstand’ einer Epoche und auch der jeweilige Horizont eines Komponisten, dessen Verfügungsgewalt, Kreativität und Experimentierfreude. Eine Kunst für Kenner ist das Streichquartett bis Lachenmann geblieben…

Und heute – fragt man Neue Musik-Theoretiker, wie Claus-Steffen Mahnkopf, so ist Lachenmann längst ein ‘Klassiker’ und wirklich Neues ist auch von ihm nicht mehr zu erwarten. Man kann zurückblicken und resümieren, und genau das hat das renommierte Label Kairos mit der vorliegenden Einspielung getan.

Das Arditti String Quartet stellt in einer Art musikalischen Retrospektive alle drei Streichquartette Lachenmanns aus drei verschiedenen Jahrzehnten vor. Dabei lassen sich Entwicklungen im Werk des Komponisten, aber auch ein roter Faden seines Personalstils erkennen.

Gran Torso

Der Gran Torso war Lachenmanns erstes Streichquartett (1971-72/78) und ein erster Versuch seine ‘musique concrète instrumentale’ auf die altehrwürdige Gattung des Streichquartetts anzuwenden. Am Anfang stand die Idee, statt in einem vierstimmigen Ensemble in einen sechzehnsaitigen Spielkörper zu denken und für diesen zu schreiben. Zudem wollte Lachenmann ‘statt vom Klang von den mechanischen und energetischen Bedingungen bei der Klangerzeugung ausgehen und von dort strukturelle und formale Hierarchien ableiten.’ Das Ergebnis ist eine komplexe und hochinteressante Struktur. Um nochmals Goethe zu zitieren, hören wir hier im wahrsten Sinne des Wortes ‘unerhörte’ Klänge. Das Arditti Quartett rauscht, haucht, presst, reibt, zupft und stößt fremdartige Töne oder Geräusche aus, wie man sie so noch nicht gehört hatte. Der Gran Torso ist ein Meisterwerk voller Widersprüche und Lachenmann selbst bezweifelte sogar zunächst, dass es als Werk im Konzertsaal gelingen könne. Die klassische, auf Technik fokussierte Erziehung sträubt sich gegen das hier Geforderte, und doch ist eine distanzierte Interpretation möglich.

Das neue Arditti Quartett beweist dies, indem die ungemein komplexe und virtuose Partitur mit einer Spielfreude und Leichtigkeit genommen wird, dass es Spaß macht zuzuhören, wie sie die schwersten Stellen meistern und jedes Geräusch, sei es auch noch so absurd, mit einer professionellen Musikergeste angehen.

Lachenmanns utopische Forschungsergebnisse in Sachen Instrumental-Topographie erfordern eine völlig neuartige Koordination des Körpers, des Bogens, der linken und der rechten Hand. Korpus, Wirbel, Zarge, Griffbrett – alles wird einbezogen, dazu alle Teile des Bogens, und doch, am Ende scheint alles homogen ineinander komponiert. Nachdem das neue Terrain erschlossen ist, wird darin motivisch gearbeitet. Dies ist in der vorliegenden Aufnahme besonders gut nachvollziehbar. Die formale Anlage ist klar und leicht zu durchschauen und Lachenmanns Formteile heben sich deutlich voneinander ab.

Reigen seeliger Geister

Dies gilt auch für die beiden späteren Streichquartette, die beide von Lachenmann dem Arditti Quartett gewidmet wurden. Auch im Reigen seeliger Geister (1988/89) ist die Grundform klar gegliedert und durchhörbar. Lachenmanns Motto ist diesmal subtiler: Töne ‘aus der Luft gegriffen’ – ‘Luft’ aus den Tönen gegriffen. Er lässt nun wieder ‘Rückgriffe’ auf bestimmte Intervallkonstellationen als ‘Text’ bzw. ‘Vorwand’ (prétexte) zu. Bestimmend im ganzen Werk ist das ‘Flautato’-Spiel in all seinen Schattierungen. Töne mit und ohne Tonhöhe,

schöne Glissandi, mitunter auch Skalen und Arpeggien, meist im Pianissimo, dazu

gegen Ende ein wunderbarer Pizzicato-Teil lassen auch das zweite Streichquartett zu einem abwechslungsreichen, spannenden Werk Neuer Musik werden. Das Stück bewegt sich vorwiegend im Pianissimo, aber eröffnet damit einen Raum, der ein vielfaches, mögliches ‘Fortissimo possibile’ in der Schwebe hält. Insgesamt kommt nach dem Gran Torso im zweiten Streichquartett ein dezidiert ironisches Element hinzu. Schon der von Gluck entlehnte Titel will eben keine Musik für die Aristokratie sein, sondern diese ernsthaft herausfordern. Der witzig, ironische Grundtenor zeigt sich auch in der Verwendung traditioneller Formen, wie dem Relikt eines Walzers, sowie sporadisch auftretende Erinnerungen an Ganztonskalen, Oktavklänge oder auch tonale Dreiklänge. Lachenmann lässt – natürlich stets in einer gebrochenen Ästhetik – tonales (aber nicht banales) Material zu. ‘Ein Plädoyer der Phantasie für des Kaisers neue Kleider’, dichtete er rückblickend über sein zweites Quartett.

Grido

In seinem 2001/02 entstandenen Streichquartett setzt sich dieser Weg fort. In Lachenmanns Spätwerk geht es darum, dass ‘das Vertraute nochmals fremd werden sollte’ und so versucht der Komponist mit der Erfahrung und dem Zugriff auf ein scheinbar entgrenztes, völlig ausdifferenziertes Material durch den kompositorischen Umgang und eine dekonstruierende Schichtung neue Hörerfahrungen zu evozieren. Dass mitunter tonale Elemente wieder auftreten können, sieht er dabei, wie schon im zweiten Streichquartett, nicht als Widerspruch.

Auch im dritten Streichquartett begeistern besonders die schlüssige Gesamtform, sowie einzelne ‘Effekte’, wie der Eindruck eines rückwärts gespielten Bandes oder das sehr schöne und breit gedehnte Crescendo zu Anfang. Die Tonhöhen sind oft schwer zu orten, da sie sich im Prinzip in ständiger Metamorphose befinden und Lachenmann nun auch immer öfter Vierteltöne kompositorisch festlegt.

In wieweit der Titel programmatisch gemeint ist kann fraglich bleiben. Die Gridi (ital. ‘Schreie’), könnte man in den kurzen Akzenten wieder erkennen. Es wäre aber auch ein Bezug auf das Arditti Quartett denkbar. Schließlich beziehen sich die Anfangs-Buchstaben des Wortes auch auf die Initialen der Widmungsträger, die Mitglieder des damaligen Arditti-Quartetts.

Lachenmanns Streichquartette sind Protokolle des jeweils Erreichten, betreten aber auch neue Wege. Dies betrifft zum einen die Musikgeschichte, denn Lachenmann musste sich natürlich zuerst an Werken, wie denen seines Lehrers Luigi Nono abarbeiten, um Neues zu schaffen. Nono hatte in seinem Spätwerk ausgerechnet mit einem Streichquartett, Fragmente – Stille an Diotima (1979), die Richtung auch für Lachenmann vorgegeben. Ab dem zweiten Streichquartett sind Lachenmanns Kompositionen auch immer ein Rückblick und ein Kommentar auf die eigene bereits geschriebene Musik. Als werkimmanenter ‘Work in progress’ gehen sie dabei kritisch und auch ironisch mit dem eigenen Œuvre um.

Wie wichtig für die Entfaltung der Musik Lachenmanns eine überzeugende, klar strukturierte Interpretation ist, zeigt die vorliegende Aufnahme. Das Arditti String Quartet legt in neuer Besetzung, aber in gewohnt hochklassischem Niveau ein glänzendes Debüt auf Kairos vor: Eine Referenzaufnahme für Neue Musik-Liebhaber und alle Freunde der anspruchsvollen Streichquartett-Literatur.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Lachenmann, Helmut: Streichquartette Nr. 2 & 3

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
18.01.2008
Medium:
EAN:

CD
9120010281228


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Toni Hildebrandt zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

  • Zur Kritik... Physische Erlebnismomente: Der baskische Komponist Ramon Lazkano geht der Klavierresonanz auf den Grund. Alle erdenklichen technischen Möglichkeiten des Klaviers und eine Vielfalt an Stilmitteln reizt er aus für sein Experiment mit überraschender Wirkung. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Dokumente einer Freundschaft: Heinrich Schiff erkundet die spannende Welt Otto M. Zykans. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kleinkunst, groß interpretiert: HK Gruber entdeckt den Kosmos von Friedrich Cerhas Chansons. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Toni Hildebrandt:

  • Zur Kritik... Stockhausens 1970: Die Neueinspielung von Pestova/Meyer/Panis kann heute als ideale Einführung in den klanglichen Kosmos von 'Mantra' gelten. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
  • Zur Kritik... Arvo Pärts missglückte Angelologie: Arvo Pärts Vierte Sinfonie trägt den Untertitel 'Los Angeles'. Sie wurde vom Los Angeles Philharmonic Orchestra uraufgeführt. Ergänzt um Fragmente des Kanon Pokajanen hat ECM Records nun die Premiere in der Reihe der New Series veröffentlicht. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
  • Zur Kritik... Wolffs historische Perspektiven: Christoph Wolff stellt in seiner Werkeinführung von Bachs h-Moll-Messe historisch-philologische Aspekte in den Vordergrund und drängt wesentliche Dimensionen des Werks an den Rand. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
blättern

Alle Kritiken von Toni Hildebrandt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Faszinierende Cellosonaten: Der Cellist Daniel Müller-Schott überzeugt auf seinem neuen Album auf ganzer Linie. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Explosive Impulse: Das BRSO und Mariss Jansons erreichen mit dieser frühen Interpretation noch nicht ganz die Durchdringungstiefe späterer Bruckner-Aufnahmen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vollendet austarierter Anschlag: Das Duo Genova & Dimitrov hat sämtliche Werke von Sergej Rachmaninow für Klavierduo aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (1/2020) herunterladen (4180 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Leopold Pals, van der: Concerto for Piano & Orchestra op.100 - Allegro moderato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 Folkwang Kammerorchester Essen im Portrait Mit Vollgas ins Haus des Teufels
Das Folkwang Kammerorchester Essen ? jung, energiegeladen, hochmusikalisch

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich