> > > Bach, Johann Sebastian: Cellosonate D-Dur BWV 1028
Samstag, 25. Juni 2022

Bach, Johann Sebastian - Cellosonate D-Dur BWV 1028

Neapolitanische Bachklänge


Label/Verlag: ARS Produktion
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vorliegende Einspielung präsentiert neben einem Arrangement von Kodály die ersten drei Cello-Suiten Bachs und die Sonate Nr. 2 in D-Dur für Violoncello und Klavier, BWV 1028 - eine ansprechende Produktion.

Seit 1978 konzertieren Wolfgang Schulz (Violoncello) und Ginette Kostenbader (Klavier) als Duo Postiglione mit größtenteils selten zu hörender Kammermusik. Rare Kompositionen von Bohuslav Martinů oder Zoltán Kodaly gaben dem Duo ein ganz eigenes Profil in der Musikszene. Neben den verschiedensten Werken der Klassischen Moderne hat sich das Duo Postiglione dabei aber auch immer zu Bach zurückgewandt. Eine nun vorliegende Einspielung präsentiert neben einem interessanten Arrangement von Kodály die drei ersten Cello-Suiten und die Sonate Nr. 2 in D-Dur für Violoncello und Klavier, BWV 1028.

Solistisch darf man die Einspielung durchaus an der Schwelle zum internationalen Niveau verorten. Einen Mischa Maisky oder Mstislaw Rostropowitsch wird man mit Wolfgang Schulz freilich nicht zu hören bekommen. Dennoch begeistert in seinem Stil durchaus ein nüchterner, klar strukturierter, ja geradezu unprätentiöser Zugang zu Bach, der nicht nur von einer profunden Kenntnis des linearen Kontrapunkts Zeugnis gibt, sondern auch eine tiefe seelische Verbundenheit mit der Musik spüren lässt. Gerade die Klangfarben des warmen Grundimpetus’ in Schulzes Spiel werden sicher auch den einen oder anderen Kenner der Suiten positiv überraschen und überzeugen können. Wie der Name des Duos, leitet sich auch dieses warmherzige Timbre der Aufnahme von einem alten neapolitanischen Meisterinstrument her, das Wolfgang Schulz seit vielen Jahren spielt. Dieses Cello wurde um 1807 von Vincentius Postiglione gebaut, der nun als Namenspatron für das Stuttgarter Duo seinen ‚klangfarbigen Segen’ spendet.

Auch Ginette Kostenbader ist als Solistin fraglos eine beachtenswerte Bach-Interpretin – so in der scharfsinnigen Fuge in a-Moll für Klavier solo, BWV 947, die man gern mehrmals hört. Wirklich erstklassig erweist sich aber erst die eigentliche Kammermusik im Duo und dabei vor allem die Interpretation der Sonate Nr. 2 in D-Dur BWV 1028. Die Klangübergänge, das aufmerksame Hören auf den jeweiligen Partner und die im Einklang gefühlte Agogik der musikalischen Atmung sind hier Ausdruck einer tief empfundenen, innerlichen Übereinstimmung – nicht nur über die Art und Weise, heute Bach zu interpretieren – sondern auch über den gemeinsamen Weg, Kammermusik dezidiert als Ausdruck von Intimität zu begreifen.

Nur wenige Interpreten – darunter in hervorragender Weise Thomas Demenga und Tobias Schabenberger am Hammerflügel – haben diese Sonate ähnlich ergreifend, und doch in allem vollends introvertiert und asketisch zum Leben erweckt.

Das Duo Postiglione hat mit seiner neuen, bei Ars Produktion erschienen Einspielung sicher keine schillernde, die Konkurrenz überbietende Aufnahme vorgelegt – aber doch gleichsam gezeigt, dass Perfektion, Expressivität und Virtuosität gerade bei Bach keineswegs Garanten für eine überzeugende Interpretation darstellen. Man wird sich auf die ‚Neapolitanischen Bachklänge’ von Schulz und Kostenbader wie auf einen Gedichtband im Detail konzentrieren müssen – auch weil ein leider recht lieblos gestaltetes Booklet keinen Anreiz zur visuellen Ablenkung bietet.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Cellosonate D-Dur BWV 1028

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
ARS Produktion
1
08.01.2008
Medium:
EAN:

SACD
4260052384817


Cover vergössern

Bach, Johann Sebastian
 - Sonate Nr. 2 in D-Dur für Violincello und Klavier BWV 1028 - Adagio
 - Sonate Nr. 2 in D-Dur für Violincello und Klavier BWV 1028 - Allegro
 - Sonate Nr. 2 in D-Dur für Violincello und Klavier BWV 1028 - Andante
 - Sonate Nr. 2 in D-Dur für Violincello und Klavier BWV 1028 - Allegro
 - Sonate Nr. 1 in G-Dur für Violincello soloo BWV 1007 - Prelude
 - Sonate Nr. 1 in G-Dur für Violincello soloo BWV 1007 - Allemande
 - Sonate Nr. 1 in G-Dur für Violincello soloo BWV 1007 - Courante
 - Sonate Nr. 1 in G-Dur für Violincello soloo BWV 1007 - Sarabande
 - Sonate Nr. 1 in G-Dur für Violincello soloo BWV 1007 - Menuett
 - Sonate Nr. 1 in G-Dur für Violincello soloo BWV 1007 - Gigue
 - Suite Nr. 3 in C-Dur für Violincello solo BWV 1009 - Prelude
 - Suite Nr. 3 in C-Dur für Violincello solo BWV 1009 - Allemande
 - Suite Nr. 3 in C-Dur für Violincello solo BWV 1009 - Courante
 - Suite Nr. 3 in C-Dur für Violincello solo BWV 1009 - Sarabande
 - Suite Nr. 3 in C-Dur für Violincello solo BWV 1009 - Bourree
 - Suite Nr. 3 in C-Dur für Violincello solo BWV 1009 - Gigue
 - Fuga a-Moll für Klavier solo BWV 947 - Fuga
 - Präludium und Fuge BWV 853 bearbeitet für Violincello und Klavier von Zoltan Kodaly - Präludium
 - Präludium und Fuge BWV 853 bearbeitet für Violincello und Klavier von Zoltan Kodaly - Fuge


Cover vergössern

Interpret(en):Schulz, Wolfgang
Kostenbader, Ginette


Cover vergössern

ARS Produktion

Das exquisite Klassiklabel ARS Produktion wurde 1987 von Annette Schumacher mit dem Ziel gegründet, jungen, aufstrebenden Künstlern und interessanten Programmen gleichermaßen eine individuelle musikalische Heimat und entsprechende Marktchancen, u.a. durch internationalen Vertrieb und Vermarktung zu geben. Die bei Paul Meisen ausgebildete Konzertflötistin hat sich damit nach langer aktiver Musikerlaufbahn einen geschäftlichen Traum erfüllt.
Für die hervorragende Aufnahmequalität der zahlreichen ARS Produktionen ist Manfred Schumacher, Tonmeister und Aufnahmeleiter, verantwortlich.
Spezifisch für das Label und die Haltung seiner Macher/in: stets wird u.a. den klanglichen Erfordernissen der jeweiligen Werke, Musikepochen und Instrumente in größtmöglicher Weise Rechnung getragen sowie im Übrigen die neueste, beste Technik eingesetzt.
Annette und Manfred Schumacher sind ?Überzeugungstäter?. Zwei Individualisten, die Kunst, Kommerz und Können geschickt vereinbaren.
?Die SACD - Super Audio CD kombiniert die Präzision der digitalen Reproduktion mit der Wärme des analogen Klanges. Das hat uns überzeugt.?


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Toni Hildebrandt zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Schultercello: Ein interessanter Ansatz Sigiswald Kuijkens: Die sechs Cello-Suiten Johann Sebastian Bachs in einer rundum gelungenen Aufnahme mit einem Violoncello da spalla. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, 28.02.2009)
  • Zur Kritik... Faszinierender Bach: Jean-Guihen Queyras legt bei Harmonia mundi eine ungemein faszinierende und einfallsreiche Gesamteinspielung der Violoncellosuiten von Johann Sebastian Bach vor. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, 11.09.2007)
  • Zur Kritik... Beschwingtes Bach-Spiel: Mischa Maisky spricht in schönen Tönen, erzählt von Leid und Freud und hält für die Freunde des Cellospiels immer wieder Überraschungen parat. Weiter...
    (Prof. Egon Bezold, 04.07.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag ARS Produktion:

  • Zur Kritik... Um den jüngsten Sohn: Varvara Manukyan ringt mit historischen Ästhetiken in aufnahmetechnisch problematischer Umgebung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Makellose Stimme und brummelnde Orgel: Klaus Mertens lässt seinen hellen Bariton in barocker und romantischer Musik erklingen und überzeugt durch Klarheit und Intensität. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ungleicher Fokus: Aufnahmetechnische Probleme beeinträchtigen die vorliegende Kammermusik-CD empfindlich. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von ARS Produktion...

Weitere CD-Besprechungen von Toni Hildebrandt:

  • Zur Kritik... Stockhausens 1970: Die Neueinspielung von Pestova/Meyer/Panis kann heute als ideale Einführung in den klanglichen Kosmos von 'Mantra' gelten. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
  • Zur Kritik... Arvo Pärts missglückte Angelologie: Arvo Pärts Vierte Sinfonie trägt den Untertitel 'Los Angeles'. Sie wurde vom Los Angeles Philharmonic Orchestra uraufgeführt. Ergänzt um Fragmente des Kanon Pokajanen hat ECM Records nun die Premiere in der Reihe der New Series veröffentlicht. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
  • Zur Kritik... Wolffs historische Perspektiven: Christoph Wolff stellt in seiner Werkeinführung von Bachs h-Moll-Messe historisch-philologische Aspekte in den Vordergrund und drängt wesentliche Dimensionen des Werks an den Rand. Weiter...
    (Toni Hildebrandt, )
blättern

Alle Kritiken von Toni Hildebrandt...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (6/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich