> > > Scarlatti, Domenico: Cembalosonaten K 428-475
Samstag, 28. Mai 2022

Scarlatti, Domenico - Cembalosonaten K 428-475

Vielfalt und kein Ende


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die zehnte Tripel-CD der Gesamteinspielung der Cembalosonaten von Domenico Scarlatti durch Pieter-Jan Belder zeigt den schier unerschöpflichen Reichtum dieser Musik und lädt zu immer weiteren Streifzügen durch die Virtuosität des Cembalos ein.

Die auf 12 Volumina à 3 CDs angelegte Gesamtaufnahme der Cembalosonaten des Domenico Scarlatti eilt mit dem vorliegenden ‘Band’ 10 ihrer Vollendung entgegen. Ob sie es zum Rang eines Standardwerkes wird bringen können, wird sich zeigen, sicher ist aber schon jetzt, dass in der Abbildung der ungeheuren Produktivität Scarlattis ein Klangpanorama geöffnet worden ist, dass das Gesamtwerk befreit aus dem Schatten der Ohrwürmer.

Pieter-Jan Belder ist schon häufig durch Gesamteinspielungen hervorgetreten: an den Riesenprojekten zu Bach und Mozart war er beteiligt, momentan arbeitet er an einer Gesamteinspielung der Kammermusik Henry Purcells. Nicht nur die Spezialinteressenten können ihm für diese Arbeiten dankbar sein, denn Belders formidables Cembalospiel vermag wirklich Welten und Einblicke zu öffnen, die dem Anspruch eines Gesamtwerkes, wenn es überhaupt möglich ist, gerecht werden. Hier treffen sich Musikalität, Forschung und Vermittlung im fruchtbarsten Schnittpunkt. 

Bei einer Einspielung von 555 Sonaten liegt der Verdacht nahe, dass das einzelne Werk etwas wenig Aufmerksamkeit erhält. Allerdings hat das Projekt einen Zeitraum von fast zehn Jahren hinter sich, und es ist nicht zu hören, dass Belder über die Sonaten hinwegspielt. Man mag den Eindruck der Gleichförmigkeit haben, wenn man den effektbewussten Sonaten mit einer deutschnordischen, ewigtiefsinnigen Haltung begegnet, aber das geht an den Stücken wie an der Interpretation geradewegs vorbei. Die ‘Gefahr der 555’ ist nämlich für den Hörer fast größer als für den Interpreten.

Belder tritt hier mit einer sauber virtuosen grandezza auf, die Wahl und die Schwankungen des Tempos sind weitgehend sehr gelungen. Die beiden Cembali, die Belder spielt, klingen herrlich transparent, besonders die oberen Lagen besitzen eine helle Strahlkraft, die selten zu hören ist. Vielleicht hätte Belder so sogar noch etwas mehr mit den Effekten auftrumpfen können, denn dass Scarlattis eigenes Cembalospiel den großen Effekt auf die Zuhörer nicht verfehlte, weiß man etwa aus dem berühmten Augenzeugenbericht des englischen Komponisten Thomas Roseingrave, es hätten tausend Teufel im Cembalo gewohnt, wenn Scarlatti es spielt. Angeblich hat Roseingrave sein Cembalo nach diesem Eindruck einen Monat lang nicht mehr angerührt.

So etwa in der schnellen Sonate K.475 in Es-Dur: Scarlatti brennt hier mit punktierten Fanfarengesten, Trillern und sich kreuzenden, rauschenden Linien ein wahres Feuerwerk auf dem Cembalo ab, getrieben von aufsteigenden Sequenzen und sich türmenden Wiederholungen. Diese Pracht entfaltet Belder großzügig, aber letztendlich vielleicht doch eine Spur zu wenig durchgreifend, etwas zu gravitätisch, um aus dem furiosen Allegrissimo auch die letzten Funken Sprezzatura zu entfesseln. Diese Leichtigkeit und Gesanglichkeit gelingt ihm dafür in den langsamen Sonaten, wie K.474 oder K.466, umso feiner und gestischer. Die gleichmäßigen Figuren der Begleitstimmen und die schön verschlungenen, freieren Wege der Melodiestimmen stehen wunderbar gegeneinander und beleuchten sich gegenseitig. Wenn dann noch die Effekte des Registerwechsels während des Satzes hinzukommen, wird in Belders Spiel unmittelbar deutlich, was das Cembalo jedem modernen Flügel voraus hat, und welche Feinheiten und Nuancen auch die Kompositionen für dieses Instrument nicht missen dürfen.

Natürlich hat es das Projekt, 555 einsätzige Sonaten einzuspielen in sich, und, wie man sich denken kann, es leider auch nötig, sich gegen Gleichförmigkeits- und Langeweilevorwürfe zu verteidigen. Dass die Sonaten, und damit auch die drei CDs, ähnlich klingen, ist nicht von der Hand zu weisen: aber dieses Stilmerkmal, diesen Stilcharakter in einen Vorwurf zu wenden, wäre absolut verfehlt. Die Ähnlichkeit ist ja keine Gleichheit: wie sich ebenso nur äußerst oberflächlich behaupten ließe, jedes Buch von Bernhard und jedes Bild von Monet sei gleich oder auch nur verwechselbar. Hier wie dort wird ein künstlerisch gesetztes System ausgespielt, bei Scarlatti eben ein virtuos-concettistisches Konzept, und das einzig Gleichförmige daran ist der individuelle Stempel. Viel beunruhigender und zweifelhafter wäre es, wenn jede CD einen anderen Scarlatti und einen anderen Belder zeigen würde: da würde das Gesicht verschwinden, da wäre der lange Atem erstickt. In diesem Sinne geht Belders riesenhaftes Projekt über eine bloße Dokumentation hinaus und wird im besten Begriff museal: nicht als Ort der Konservierung, sondern der Auseinandersetzung, nicht als normative, sondern als freisetzende Geste. Scarlatti verschwindet nicht unter der Masse der Sonaten wie in einer Vitrine, sondern wird durch Projekte wie dieses erst offengelegt und hörbar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Tobias Roth Kritik von Tobias Roth,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scarlatti, Domenico: Cembalosonaten K 428-475

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
19.10.2007
Medium:
EAN:

CD
5028421935751


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Alma Mahlers Kompositionen: Die Fassade der unnahbar großen Dame an der Seite Künstlerpersönlichkeiten brachte ihr den Ruf einer Femme fatale ein. Dahinter steht eine gründlich gebildete Frau. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Betont lyrisch: Ekaterina Levental und Frank Peters mit der dritten Folge ihrer Gesamtaufnahme der Lieder Nikolai Medtners. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Telemann-Statement: Erik Bosgraaf und seine Mitstreiter sind wiederholt mit vorbildlichem Telemann hervorgetreten: Dieser Komponist und sein Werk geben so viel her, machen so viel möglich, sind offenkundig den Interpreten der Gegenwart so inspirierend: Mehr davon! Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Tobias Roth:

  • Zur Kritik... Die Schäfer im Salon: Pastorale Kammerkantaten von Nicola Porpora in einer gelungenen Interpretation des Ensembles Stile Galante und der Mezzosopranistin Marina De Liso. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Nicht und nie genug: Ekaterina Derzhavina hat sämtliche Klaviersonaten Joseph Haydns eingespielt - und überzeugt dabei soweit es diese Musik zulässt. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Aus der Zeit: Das Duo Arp Frantz präsentiert einen gelungenen Brückenschlag zwischen Johann Sebastian Bach und György Kurtág. Weiter...
    (Tobias Roth, )
blättern

Alle Kritiken von Tobias Roth...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich