> > > Wagner, Richard: Opernszenen aus ´Tannhäuser´, ´Der fliegende Holländer´ u.a.
Dienstag, 9. August 2022

Wagner, Richard - Opernszenen aus ´Tannhäuser´, ´Der fliegende Holländer´ u.a.

Homogene Interpretationen


Label/Verlag: Profil - Edition Günter Hänssler
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Vor allem die Auszüge aus den ‘Meistersingern von Nürnberg’ zeigen die besonderen Meriten Karl Böhms als Wagner-Dirigent und sind vielen neueren Aufführungen deutlich.

Obwohl der Komponist in Leipzig geboren wurde, gewann Dresden eine besondere Bedeutung für das Werk Richard Wagners – hier feierte er mit der Uraufführung des ‘Rienzi’ einen seiner größten Erfolge, hier wurden in Folge der ‘Fliegende Holländer’ und ‘Tannhäuser’ uraufgeführt und hier konzipierte der Komponist einen großen Teil seines Gesamtwerkes. Bis heute hat die Staatskapelle Dresden einen besonderen Ruf als Wagner-Orchester. Und die Dirigenten, die diesem Orchester seitdem vorstehen, müssen sich an dem Werk des späteren Bayreuther Meisters messen lassen. Bis heute. Leider nicht immer mit Erfolg.

Zwischen 1934 und 1942 leitete Karl Böhm die Staatskapelle Dresden, der auf seine Weise die an der Semperoper zuvor begründete Wagner-Tradition fortsetzte und bis zu seinem Tod Anfang der achtziger Jahre als ein ausgewiesener Experte in Sachen Wagner galt. Von Böhms Qualitäten als Wagner-Dirigent zeugen nicht zuletzt die jetzt in der Edition Günter Hänssler als Folge 22 der ‘Edition Staatskapelle Dresden’ vorgelegten Opernszenen aus den Musikdramen ‘Tannhäuser’, ‘Der fliegenden Holländer’, ‘Lohengrin’ und ‘Die Meistersinger von Nürnberg’, die allesamt zwischen 1938 und 1940 im Studio aufgezeichnet wurden. Vor allem die hier eingespielten Orchesterstücke dokumentieren den ausgesprochenen Sinn des Dirigenten für die Strukturen und den Klang der wagnerschen Musik.

Warmer Wagner-Klang

Die Ouvertüre zum ‘Tannhäuser’ kann als Dokument für die außergewöhnliche Klangqualität der Staatskapelle Dresden gelten: Im sauberen Piano intonieren die Hörner das die Ouvertüre eröffnende Motiv des späteren Pilgerzugs mit rundem Klang. Sorgfältig steigert Böhm die Dynamik des Motivs bis zu seinem Höhepunkt, um anschließend ins Piano zurückzufallen. Überhaupt erweist sich Karl Böhm als ein Meister der Übergänge: Fast unmerklich variiert er die Tempi innerhalb der Ouvertüre, bereitet auf diese Weise geschickt die einzelnen Höhepunkte vor, die er – wie etwa das Preislied Tannhäusers auf Venus – breit ausmusizieren lässt, ohne dabei die Gesamtproportionen des Werkes aus den Augen zu verlieren, so dass in Tempo und Dynamik eine homogen wirkende Interpretation gelingt.

Ähnliche Qualität beweist Böhm bei seiner Auslegung der Ouvertüre zum ‘Fliegenden Holländer’, während die auf diesem Sampler enthaltenen Auszüge aus dem ‘Lohengrin’ deutlich schwächer gelingen, wenn auch die Holzbläser im Vorspiel zum dritten Akt leicht und federnd daherkommen, die Strukturen beim Zug der Frauen zum Münster aus dem zweiten Akt der Oper dagegen aber zu verwischen drohen.

Überraschende ‘Meistersinger’

Die Überraschung der auf dieser CD versammelten Aufnahmen sind sicherlich die Ausschnitte aus den ‘Meistersingern von Nürnberg’. Das Vorspiel zum ersten Akt lässt mehr als nur aufhorchen. Durchhörbar bis in die Nebenstimmen dieser polyphonen Partitur gelingt eine Interpretation mit klaren Akzenten und deutlichen Steigerungen, ohne den Fluss des gesamten Vorspiels auch nur an einer Stelle auszubremsen. Ähnlich wie bei der ‘Tannhäuser’-Ouvertüre gelingt so eine organisch wirkende Interpretation ohne Schnörkel.

Auch der von Josef Herrmann liedhaft interpretierte ‘Fliedermonolog’ des Hans Sachs aus dem zweiten Aufzug der Oper vermittelt ein klares Bild des Interpreten und des sensibel begleitenden Dirigenten der gesamten Szene: Herrmann beginnt den Monolog, von Böhm in äußerst langsamen Tempo begleitet, fast resignativ, den späteren Wahnmonolog vorwegnehmend. Erst im Verlauf der Szene, mit den zunehmenden Versuchen des Sachs, sich über die Qualitäten des in der Singschule im ersten Akt gehörten Liedes des Walther von Stolzing bewusst zu werden, wird auch das Tempo unmerklich drängender, bis es am Ende, bei scheinbarer Klärung der Gedanken, wieder in das Ausgangstempo zurückfällt. Nun aber nicht mehr resignierend, sondern bestimmt und klar. - Szenischer lässt sich Musik kaum lesen.

Das Vorspiel zum dritten Akt, fast kammermusikalisch gestaltet, sowie die Schlussansprache des Hans Sachs, von Hans Herrmann Nissen trotz des Aufnahmejahrs 1938 erstaunlich schlicht und unpathetisch gesungen, runden die Auszüge aus den ‘Meistersingern’ ab. Angesichts der Qualität dieser Interpretationen ist es umso erstaunlicher, dass bisher nur eine Gesamteinspielung der ‘Meistersinger’ unter Karl Böhm (Preiser Records PR90234), der dieses Werk in den siebziger Jahren auch bei den Bayreuther Festspielen dirigiert hat, vorliegt. Schließlich würde man das Werk auf dem Niveau der hier vorliegenden Auszüge gerne auch heute noch in Aufführungen hören – nicht nur in Dresden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von André Meyer,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Opernszenen aus ´Tannhäuser´, ´Der fliegende Holländer´ u.a.

Label:
Anzahl Medien:
Profil - Edition Günter Hänssler
1
Medium:
EAN:

CD
881488705850


Cover vergössern

Profil - Edition Günter Hänssler

Profil - The fine art of classical music
EDITION GÜNTER HÄNSSLER - EIN LABEL MIT "PROFIL"
Bei der Gründung seiner "EDITION GÜNTER HÄNSSLER" und dem neuen Label "PROFIL" betrat Produzent Günter Hänssler, der ehemalige Chef des erfolgreichen Labels Hänssler Classics, mit einer ganz klaren Philosophie und Zielsetzung den Klassik-Markt:
"Nur ein Label mit einem klaren PROFIL, mit einem eindeutigen Wiedererkennungseffekt hat heute noch eine Chance auf dem heiß umkämpften CD-Markt - um die Liebhaber klassischer Musik heute mit einem Produkt zu überzeugen braucht man Originalität, Innovation und optimierte Vertriebswege."
Der Name PROFIL ist Programm. Günter Hänssler denkt in Serien. Nur groß angelegte Projekte haben heute noch eine Chance, sich nachhaltig auf dem Markt wiederzufinden. So entstanden international hoch gepriesene und mehrfach mit internationalen Preisen ausgezeichnete Editionen wie die EDITION STAATSKAPELLE DRESDEN oder die GÜNTER WAND EDITION.
Die Repertoire-Politik ist charakteristisch. Eine Auswahl erster internationaler Künstler finden sich im Programm von PROFIL ebenso wieder wie erfolgreiche Newcomer der Klassikszene, darunter das mehrfach preisgekrönte Klenke-Quartett, das in der Interpretation von Kammermusik in den letzten Jahren neue Maßstäbe setzen konnte.
Ergänzt wird das Repertoire durch ausgewählte, digital aufwendig restaurierte historische Aufnahmen, Interpretationen von legendärem Ruf in neuer, bisher nicht gekannter digitaler Klangqualität. Auf diese Weise schlägt PROFIL die Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart und versteht sich so auch als Bewahrer musikalischer Traditionen.
PROFIL: Ein Programm - eine Verpflichtung aus Tradition!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Profil - Edition Günter Hänssler:

blättern

Alle Kritiken von Profil - Edition Günter Hänssler...

Weitere CD-Besprechungen von André Meyer:

  • Zur Kritik... Kontrastarme Burleske: Unter Agnieszka Duczmal musiziert das Amadeus Orchestra zwar homogen, aber am Ende zu eintönig, als das größere Impulse von der Musik ausgehen. Die Solisten singen nur solide. Weiter...
    (André Meyer, )
  • Zur Kritik... Urkomisch!: Ein echter Geheimtipp. Ein einfaches, schlagendes Konzept erweist sich als überaus komisch. Großartige Sängerdarsteller und ein gut aufgelegtes Orchester machen Nielsens zweite Oper zur Entdeckung. Weiter...
    (André Meyer, )
  • Zur Kritik... Das Orchester als Motor: Ein musikgeschichtlich durchaus interessantes Werk mit Längen liegt in einer leider nicht mehr als soliden Interpretation vor. Der Repertoirewert ist hoch, die Präsentation leider nur durchschnittlich. Weiter...
    (André Meyer, )
blättern

Alle Kritiken von André Meyer...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7-8/2022) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich