> > > Gander, Bernhard: Bunny Games für Ensemble
Montag, 16. September 2019

Gander, Bernhard - Bunny Games für Ensemble

Musik als Fest


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Bernhard Ganders Materialsteinbruch der Gegenwart scheint unerschöpflich, genauso wie die phantasievolle Übertragung in Musik. Davon kündet diese neue Portrait-CD mit herausragenden Interpretationen des Klangforum Wien.

Was ist das für ein Komponist, der nicht nur als Werkbeschreibung, sondern gleich als Charakteristika für sein gesamtes Komponieren Attribute wie ‘verführung madonna abschied alkohol nähe weinen 90-63-92 kotzen schöne worte schnelle autos playmate scarlatti flirten flüstern tanzen achterbahn verzweiflung schöne uhren schreien parfum porno bahnhof playboy distanz nothing really matters kommen covergirl varèse after midnight sprechen unaussprechliches hasen mit langen ohren’ aneinanderreiht, Begriffe der Popkultur, die im zeitgenössischen Elfenbeinturm gemeinhin nichts verloren haben?

Es handelt sich um den österreichischen Komponisten Bernhard Gander, dem das Label Kairos eine Werkschau gewidmet hat. Die CD ‘Bunny Games’ vereint neben dem gleichnamigen Ensemblestück das 2002 entstandene ‘fête.gare’ und drei kleinere Kammermusikwerke, allesamt in herausragenden Interpretationen des Klangforum Wien.

‘Pubertär’ und oberflächlich mag eine solche Anreihung von Attributen erscheinen – und dennoch hat man es bei Bernhard Gander mit einem Komponisten zu tun, der nie an der Oberfläche des Materials haften bleibt. Ein Arbeiter an Klang und Form, dessen Werke zahllose Stadien von der graphischen Skizze zur endgültigen Reinschrift durchleben. Im Ensemblestück Bunny Games sind fünfzehn kurze Stücke aneinandergereiht, in allen tritt jeweils ein Instrument besonders idiomatisch hervor. Prägnant das rasante Trompetensolo im ersten Stück, das den Hörer in eine musikalische Welt hineinzieht, der er sich nicht so schnell entziehen kann. Plakatives wie elektronisch verfremdete Scarlattikaskaden auf dem Keyboard oder Varèse-Zitate im Blech steht neben fein ausgehörten, geradezu ziselierten Passagen, in die immer wieder Rohes, Gewaltiges seine Bresche schlägt, ‘Müllklänge’, die aus musikalisch zweckentfremdeten Gegenständen wie Bohrmaschinen, Eisenteilen oder Mülltonnen resultieren. Das Fremde, Unbearbeitete erhält Einzug in die hehre Welt der Kunstmusik,

Bernhard Ganders Musik überrennt den Hörer oft mit emotionaler Wucht; chaotisch anmutendes Klanggetümmel, durchsetzt von bewusst Unschönem – im Sinne eines allgemeingültigen, zweifelhaften Konsenses, was Schönheit sei – schafft Irritationen, weil eine solch drastische Realität bisher in Musik kaum zum Klingen gebracht werden konnte. Daneben gibt es doch immer das Innehalten, was sich auch in Ganders Attributensammlung manifestiert. ‘Verzweiflung’, ‘Unaussprechliches’, ‘Schreien’, ‘Nähe – Distanz’ sind die Schlagwörter, in denen die Musik zum Stehen kommt, zu sich selbst findet, Momente, in denen die Oberfläche des Glitzernden beginnt, zu zerbröseln.

Das Episodenhafte findet sich schon in Ganders Ensemblestück fête.gare, in dem als Ausgangspunkt Fotographien des Wiener Südbahnhofs zu verschiedenen Tag- und Jahreszeiten, aus derselben Perspektive aufgenommen, musikalisch belichtet werden. So erklärt sich die ständige Repetition von Klanggestalten ebenso wie die Aneinanderreihung von Bruchstücken mit häufigen Anklängen an reale Klanglandschaften. In beiden Ensemblewerken ist das Kollektiv des Klangforum Wien zu hören, unter Leitung von Emilio Pomárico und Sylvain Cambreling. Man spürt die enge Verbindung zwischen Komponist und Interpreten, eine gegenseitige Begeisterung, die sich auch auf das Publikum überträgt und Garant für authentische, musikalisch sensible Interpretationen ist.

Ästhetische Scheuklappen sind Bernhard Ganders Sache nicht. Sein Klavierstück ‘Peter Parker’ ist dem gleichnamigen Comichelden gewidmet, besser bekannt als sein Alias Spiderman. Die Flugmanöver und filigranen Bewegungen der gezeichneten Figur übertragen sich in flirrende, immer irrwitziger werdende Klangfigurationen. Dabei ist Ganders Musik nie oberflächlicher Versuch zur filmischen Illustration. Vielmehr inspirieren ihn außermusikalische Muster, bildlicher oder sensueller Art, musikalische Formen, die so noch nicht erklangen, zu finden.

In fluc n’ flex für Akkordeon erklingt eine Hommage an das ‘nächtliche Ausgehvergnügen’ in Wiens Szenelokalen. Das Akkordeon – in dieser Aufnahme gespielt vom stupend virtuosen Krassimir Sterev – zählt zu Ganders bevorzugten Instrumenten und zeigt sich von seiner brachialen, höchst expressiven Seite. Die Musik dröhnt, spielt sich selbst in Trance, steigert sich in komplexe Polyphonien bevor sie in echohaften Zuckungen verklingt, wie ein vorübergehender Rausch.

Der überdeutliche Bezug zur Popularmusik schlägt sich auch in ‘ö’ für Quintett nieder. ‘Ö’ ist in diesem Falle ein so genannter ‘röck döt’, ein Heavy-Metal-Umlaut, wie man ihn aus den Bandnamen von Mötley Crüe oder Motörhead kennt, der Formation, der Ganders Werk gewidmet ist. Vertrautes wie das ironische Aufgreifen von Refrainformen und rhythmisch leicht fassliche Dramaturgie wechselt sich mit (Stein-)Brüchigem ab, zersetzte Formen, die so eine gerüsthafte Transparenz erhalten. Auch hier zeigt sich Gander als unermüdlicher Arbeiter, der das Material formt wie ein Steinmetz, der grobe Brocken abschlägt und feine Verformungen ausfeilt.

Nicht zuletzt wegen der mitreißenden Interpretationen ist diese Einspielung eine wahre Entdeckung, die eine Lücke in der Neuen Musik füllt, rare klangliche Spachtelmasse im besten Sinne, deren Wert gar nicht hoch genug einzuschätzen ist.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Gander, Bernhard: Bunny Games für Ensemble

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
16.11.2007
Medium:
EAN:

CD
9120010281259


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Paul Hübner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Revue des Imaginären: Gerd Kührs Revue instrumentale et électronique vom Steirischen Herbst in Graz ist mit dem Klangforum Wien bei Kairos erschienen. Eine Zeitschau zwischen Wirklichkeit und Imagination, Referenz und Reverenz einer veritablen Revue. Weiter...
    (Paul Hübner, 24.05.2007)
  • Zur Kritik... Der Klang des Materials: Interpretatorische Belange können nicht im Vordergrund stehen bei einer Musik, für deren Realisierung die bedingungslose Versiertheit der Instrumentalisten vorausgesetzt werden muss. Weiter...
    (Wendelin Bitzan, 19.11.2006)
  • Zur Kritik... Solistische Klangexperimente: Weiter...
    (Christian Vitalis, 29.12.2003)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Besonderes Erlebnis: Auf ihrem Debüt-Album kann Moné Hattori ihr immenses Talent voll ausspielen. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Starke Crossover-Platte: Das WDR Funkhausorchester Köln serviert drei Symphonic-Jazz-Leckerbissen für Klarinette und Orchester. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Formexperimente: Piet Kuijken bietet ein überzeugendes Plädoyer für Johann Ladislav Dussek. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (8/2019) herunterladen (3670 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich