> > > Bach, Johann Sebastian: Motetten BWV 225-229
Sonntag, 24. September 2023

Bach, Johann Sebastian - Motetten BWV 225-229

Frischer Bach


Label/Verlag: Raumklang
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Solistische Bach-Motetten mit ‚Trinity Baroque’ und Julian Podger: Eine gelungene Einspielung mit frischem Ansatz.

Johann Sebastian Bachs Motetten fordern Musiker aller Zeiten heraus: Kompositorisch oder interpretatorisch. Das ist angesichts ihrer stilistischen, satztechnischen, geistigen und geistlichen Vielfalt alles andere als überraschend. In jüngerer Zeit sind die eindrucksvollen Stücke auch verstärkt in den Fokus der musikästhetischen Diskussionen um die ‚richtige’ Besetzung Bachscher Vokalmusik gerückt – und haben in sehr verschiedenen Auffassungen von der größeren chorischen bis zur konsequent solistischen Besetzung geglückte Einspielungen ‚provoziert’.

Solistisch probierte sich zuletzt mit etlichem Erfolg bei Publikum und Kritik das erweiterte Hilliard Ensemble. Mit der vorliegenden Aufnahme ist ein weiterer Versuch aus diesem ästhetischen Umfeld zu verzeichnen, der – so viel gleich am Anfang – unkonventionell und abseits des enzyklopädischen Gedankens der bloßen Reproduktion eines bestehenden Repertoires konzipiert ist.

Die Vorzüge der kleinen Besetzung

 

Julian Podger und seine Mitstreiter von ‚Trinity Baroque’ – im einzelnen sind das die Sopranistinnen Elin Manahan Thomas und Christine Maria Rembeck, die Altistinnen Clare Wilkinson und Kate Hamilton, neben dem Leiter des Ensembles Hermann Oswald als weiterer Tenor, die Bässe Christopher Adams und Thomas Guthrie sowie Arno Jochem mit der Violone und James Johnstone solistisch und im Continuo an der Orgel – haben sich mit der Naumburger Wenzelskirche einen wahrhaft würdigen Ort für ihre Aufnahme gewählt. Existiert hier doch eine Orgel des Silbermannschülers Zacharias Hildebrandt, die von Bach selbst geprüft und eingeweiht wurde. Angesichts dieses musikhistorischen Hintergrunds ist es zu verschmerzen, dass das ansonsten hervorragend strukturierte Klangbild vom großen Raum gelegentlich bedrängt wird und die Artikulationskunst des präzisen und dezenten Arno Jochem stark gefordert ist.

Podger und seine Kollegen musizieren die Motetten nicht vollzählig und in vermeintlich ‚korrekter’ Reihenfolge. Vielmehr haben sie eine Auswahl getroffen und stellen die umfänglichen Vokalwerke im Wechsel mit einfachen lutherischen Chorälen und Orgelchorälen vor, damit repräsentativ wichtige Bereiche des protestantischen Kirchenmusikschaffens in ein Ganzes integrierend.

Das kleine Ensemble musiziert klar, transparent, technisch souverän und vereint alle Vorzüge einer solistischen Besetzung derartiger Musik. Doch gelingt es, mit Hilfe einer schönen Klangentfaltung auch über den rein kammermusikalischen Charakter hinauszugehen. Dennoch liegen die wichtigen Stärken der Aufnahme in einer speziellen Form der Expressivität, etwa am Beginn von ‚Komm, Jesu, komm’ BWV 229 oder in der variablen und tiefen Emotionalität von ‚Jesu, meine Freude’ BWV 227.

Und auch wenn Podger & Co. in der Frage der Besetzung keine dezidierte Position einnehmen wollen und ihren Zugang lediglich als einen von mehreren möglichen bezeichnen, entpuppen sie sich doch als treffliche Anwälte der solistischen Besetzung: Struktur und Stil, Ausdruck und Inhalt der Werke kommen voll zur Geltung. Eine wichtige Bereicherung des Repertoires.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Sebastian: Motetten BWV 225-229

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Raumklang
1
16.11.2007
Medium:
EAN:

CD
4018767026016


Cover vergössern

Raumklang

Das Label RAUMKLANG wurde 1993 von Sebastian Pank in Leipzig gegründet. Nach wie vor steht der Name Raumklang für ein authentisches Klangerlebnis. Die Aufnahmen entstehen überwiegend mit nur einem Stereo-Kugelflächen-Mikrophon (One-Point-Recording).
Den Schwerpunkt aller RAUMKLANG-Veröffentlichungen bildet die Alte Musik. In jüngster Zeit ergänzt neben experimenteller/zeitgenössischer Musik eine Reihe mit Weltmusik das RAUMKLANG-Programm. Für seine aufwendig produzierten und anspruchsvoll gestalteten CDs mit ausführlichem Begleitheft erhielt RAUMKLANG bereits zahlreiche begehrte Auszeichnungen, darunter "Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und den "Diapason 5".
Seit 1998 liegt der Hauptsitz des Labels auf Schloss Goseck in Sachsen Anhalt, auf dem sich in den letzten Jahren das "Europäsiche Musik- und Kulturzentrum" sowie ein Zentrum für Archäologie (7000 Jahre altes Sonnenobservatorium) etabliert haben. Nicht zuletzt aus dieser Verknüpfung ergeben sich zahlreiche Kontakte zu renommierten Künstlern der Alten Musik im In- und Ausland.
Seit 2003 veröffentlicht RAUMKLANG verschiedene Editionen. Jede Edition wird von einem anderen Produzenten herausgegeben und erweitert damit die Vielfalt des Labelrepertoires. So erscheint neben edition raumklang von Sebastian Pank (Schloss Goseck) die marc aurel edition in Köln, gegründet von Aurelius Donath. Aus der Zusammenarbeit mit der berühmten Schola Cantorum Basiliensis (SCB) in Basel hat sich die schola cantorum basiliensis edition ergeben. In dieser Reihe stellt der Produzent Thomas Drescher (stellv. Direktor der SCB) viel versprechende Absolventen aus Basel vor. 2005 entstand aus den engen Kontakten zur Musikstadt Leipzig eine weitere neue Edition: Unter dem Namen edition apollon veröffentlicht nun das international bekannte Vokalesemble "amarcord" seine CDs.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Raumklang:

  • Zur Kritik... Ambition und Klangsinn: Ein sehr schöner Erstling des Ensembles L'ultima parola: Johannes Ockeghems ambitionierter Satz ist hier in den besten Kehlen. Der hoffentlich weitere Weg wird mit Interesse zu verfolgen sein. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Gipfelwerk: Das Ensemble Polyharmonique macht bei den Motetten der 'Geistlichen Chor-Music', diesem Schwergewicht der Musikgeschichte, wie schon vorher bei der Musik von Schütz' Kollegen eine glänzende Figur. Mehr davon! Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Die Ordnung der Kräfte: Das Ensemble Ars Choralis Coeln bringt eine CD-Fassung des 'Ordo virtutum' von Hildegard von Bingen heraus. Weiter...
    (Anneke Link, )
blättern

Alle Kritiken von Raumklang...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Komplexe Kunst: Verlässlich bringt das Orlando Consort wie hier mit Machaut ferne Musik ans Ohr der Gegenwart und lässt sie ebenso regelmäßig auf erstaunliche Weise bei aller Komplexität frisch, relevant und dringlich klingen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eleganter Passions-Ton: Johann Heinrich Rolles in dessen Lukas-Passion vorgestelltes Idiom entfaltet sich bei Michael Alexander Willens pointiert, in einem ästhetisch zum Zeitpunkt der Entstehung nach vorn gewandten Zug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonaten in Entwicklung: Carl Philipp Emanuel Bach umschreibt einen eigenen kompositorischen Kosmos. Rachel Podger und Kristian Bezuidenhout richten gekonnt einen Blick auf sein durchaus eigenwilliges Sonatenschaffen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2023) herunterladen (4400 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Ignaz Joseph Pleyel: String Quartet Ben 342 in D major - Allegro molto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Die Pianistin Jimin-Oh Havenith im Gespräch mit klassik.com.

"Schumann ist so tiefgreifend, dass er den Herzensgrund erreicht."
Die Pianistin Jimin-Oh Havenith im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich