> > > Obrecht, Jacob: Missa Sub tuum praesidium
Dienstag, 29. November 2022

Obrecht, Jacob - Missa Sub tuum praesidium

Frisches aus dem Archiv


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Frische Interpretation interessanten Materials: Die Capella de la Torre mit einer Messe Jacob Obrechts und Sätzen aus den Manuskripten der Anneberger Chorbücher.

In der St.-Annen-Kirche in Annaberg im Erzgebirge wurden über Jahrhunderte zwei Manuskripte aufbewahrt, die eine große Zahl mehrstimmiger Sätze aus der vorreformatorischen Zeit beinhalten. Entstanden im Umkreis des Wittenberger Fürsten Friedrich des Weisen, wurden sie nach dem Beginn der Reformation im erst 1501 mit kaiserlichen Rechten versehenen sächsischen Annaberg verwendet: Hier hielt man die alten – auch musikalischen – Traditionen hoch, bis 1539 auch in Sachsen die Reformation eingeführt wurde. Bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts schlummerten die Schätze unentdeckt in Annaberg, kamen schließlich 1968 in die Obhut der Sächsischen Landesbibliothek in Dresden und wurden bis heute weder gedruckt noch in moderne Notation übertragen.

Neben den Werken regionaler, anonymer Meister aus Mitteldeutschland finden sich in den Manuskripten auch Arbeiten namentlich bekannter Künstler – auf der vorliegenden Platte repräsentiert durch die Messe ‚Sub tuum praesidium’ des franko-flämischen Meisters Jacob Obrecht (1457-1505).

Wertvolle Musik

 

Obrecht war Teil der Musikergeneration um Josquin Desprez und Pierre de la Rue, komponierte einen dichten, durchwirkten Kontrapunkt, der zwar auch imitatorische Abschnitte aufweist, aber doch noch stärker an die älteren cantus-firmus-gebundenen Modelle angelehnt ist. In der Messe ‚Sub tuum praesidium’ überzeugt Obrecht mit einem reich diminuierten Satz und einem lebendigen, kontrastreichen Kontrapunkt.

Aber auch in den Sätzen der unbekannten Meister aus der vermeintlich zweiten Reihe wird deutlich, dass die Musiker der damaligen Zeit ihr Handwerk im Austausch des Wissens und der Techniken gelernt haben: Diese festtägliche Gebrauchsmusik steht auf satztechnisch hohem Niveau und weist wie die Messe Obrechts bewegte kontrapunktische Strukturen auf.

Frische Interpretation

 

Man könnte diese Musik vor allem mit dem kopf musizieren – korrekt, reflektiert, wissenschaftlich fundiert. Und das alles fließt in die Interpretation der Capella de la Torre unter der Leitung von Katharina Bäuml durchaus ein. Aber die große Stärke der Einspielung liegt in der erfreulich lebendigen Auffassung der Musik. Bei aller geistigen Durchdringung und musikhistorisch bewussten Haltung sind es Musikalität und Frische, die die Aufnahme auszeichnen.

Die Vokalisten agieren dezent, intonationsstark, hörend und pflegen trotz solistischer Besetzung keinerlei solistische Attitüden. Im Zusammenspiel mit den sensibel mitgehenden und delikat artikulierenden Instrumenten entsteht eine dynamisierte Auffassung der Sätze. Wenn die Instrumente ein eigenes Ensemble formen, geht es dagegen durchaus klangfreudig und kraftvoll zu.

In einem klar strukturieren Klangbild finden Vokalisten und Instrumentalisten zu einer guten Balance, ergänzen sich diese beiden Ebenen auf gelungene Weise. In der Summe eine frische und interpretatorisch geglückte Platte mit interessantem Repertoire.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Obrecht, Jacob: Missa Sub tuum praesidium

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.10.2007
Medium:
EAN:

CD SACD
4039956207146


Cover vergössern

Anonymous,
 - Carmen -
 - Gaudeamus omnes in Domino -
 - Carmen in fa -
 - Alleluia. Anna mater eximia -
 - Luce lucens in aeterna -
 - Diffusa est gratia -
 - Carmen II -
 - Lucis huius festa -
 - Salve Regina -
 - Alleluia. Sancta Dei Genitrix -
Obrecht, Jacob
 - Missa Sub tuum prasidium - Kyrie
 - Missa Sub tuum prasidium - Gloria
 - Missa Sub tuum prasidium - Credo
 - Missa Sub tuum prasidium - Sanctus-Benedictus
 - Missa Sub tuum prasidium - Agnus Dei


Cover vergössern

Dirigent(en):Bäuml, Katharina
Interpret(en):Adler, Gesine
Erler, David
Gerchen, Matthias
Reim, Sebastian
Schmidt, Johannnes G.
Gähler, Stephan


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Nicht recht überzeugend: Einzig die Sängerin der Hauptrolle und zwei Nebenfiguren retten eine etwas schwache Keiser-Aufführung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Noch immer avanciert: Das Chorwerk Ruhr und die Bochumer Symphoniker präsentieren Musik von Stockhausen und Kagel mit Überzeugung und Vermögen – als noch immer relevante Positionen und kennenswerte Etappen musikalischer Entwicklung. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bodenschätze: Chorwerk Ruhr und Capella de la Torre bringen üppige kompositorische Qualität weit über die großen Namen hinaus zu aufregendem Funkeln. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Flötentöne: Telemann und die Blockflöte – eine besondere Beziehung, hier von Dan Laurin und seinen Mitstreitern so hochklassig und affektiv frisch vorgestellt, wie man es sich nur wünschen kann. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Mit Tastenglanz: Die beiden Bach-Kantaten der 40. Folge der Gesamteinspielung durch Rudolf Lutz und seine St. Gallener Kräfte sind glücklich mit tastenvirtuoser Geste verknüpft: Sehr gelungen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Sonaten-Kosmos: Ein veritables Statement für Heinrich Ignaz Franz Biber und seine Violinkunst: Plamena Nikitassova präsentiert sich als souveräne Technikerin und Stilistin. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unterhaltungsmusik à la Great Britain : Die siebte Folge der British-Light-Music Serie von Naxos präsentiert die kompositorische Vielfalt von Robert Docker. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Innere Intimität: Das Minguet Quartett betont bei der Streicherkammermusik Walter Braunfels' das Invertierte. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Klarinetten-Fantasien: Georg Arzberger und Julia Riem spielen bekannte und seltene Werke für Klarinette und Klavier von Schumann, Gade, Reinecke, Winding und Eschmann. Weiter...
    (Dr. Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (2/2022) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (11/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Tanejew: Quartett für Klavier, Violine, Viola und Violoncello E-Dur op.20 - Adagio piu tosto largo - Allegro agitato

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich