> > > Balissat, Jean: Sinfonietta
Montag, 26. Juli 2021

Balissat, Jean - Sinfonietta

Diffuse Stimmungen


Label/Verlag: VDE-Gallo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die Werke für Streichorchester der Schweizer Komponisten Jean Balissat und Jean Perrin klingen angenehm modern, dabei jedoch einen Schuss zu harmlos

Sieht man sich die Lebensläufe von Jean Perrin (1929-1989) und Jean Balissat an (1936-2007) an, ergeben sich einige Parallelen: Beide wurden im Lausanne der französischsprachigen Schweiz geboren, studierten am dortigen Konservatorium und waren später u. a dort als Lehrer tätig, der gelernte Hornist, Schlagzeuger und Dirigent Balissat für Analyse, Komposition und Orchestration, der Pianist Perrin unterrichtete Klavier. Beide komponierten daneben für unterschiedliche Gattungen und Besetzungen, und beider Werk hat sich offensichtlich bislang über eine regionale wie nationale Bekanntheit hinaus nicht verbreitet. Grund genug für das schweizerische Label VDE-Gallo, um eine 68 Minuten lange CD mit Werken für Streichorchester von Balissat und Perrin zu veröffentlichen, auf der das Arpeggione Kammerorchester Hohenems unter der Leitung von Jean-Francois Antonioli zu hören ist, der, und hier schließt sich der Kreis, zurzeit eine Professur für Klavier am Konservatorium von Lausanne inne hat.     

Zahme Moderne 

Als hätten sich die ähnlichen Lebensläufe auf die Kompositionsstile selbst ausgewirkt, fällt es schwer, zwischen Balissats und Perrins Werken entscheidende Unterschiede festzustellen. Das mag daran liegen, dass beide eine Art weicher Atonalität bevorzugen, die sich von Verfahren wie der Dodekaphonie oder dem Serialismus fernhält, dabei aber weiterhin traditionelle Kategorien wie Melodie, Kontrapunkt und durchgehende Rhythmen verwenden. Dadurch erhält man vor allem in Balissats Sinfonietta und Perrins Trois pieces, beides aus den Sechzigern, den Eindruck einer abgeschwächten Fremdheit, die sich über Bartok, Schostakowitsch und Schnittke, um nur einige zu nennen, längst in den Konzertsälen etabliert hat, und so eigentlich keine mehr ist. Einerseits wird einem dadurch der Zugang zu den in stimmungsvollen Grauschattierungen klingenden Werken der Lausanner erleichtert, andererseits stellt sich natürlich die Frage nach der Originalität bzw. Individualität der Stücke. Und da fällt das Urteil zwiespältig aus, denn das Arpeggione Kammerorchester Hohenems interpretiert die Stücke zwar einheitlich in ausdrucksstarker, detaillierter Adäquatheit, doch   täuscht dies selbstverständlich nicht über den zu hohen Anteil an Statik, an fehlender Dramatik in den meisten Werke hinweg. Nur ungefähr ein Drittel der Musik wirkt bei aller wunderbar gestalteten Dissonanzenschönheit überhaupt prozessorientiert, zielgerichtet, atmet Spannung und Entspannung.

Allerdings gibt es auch durchaus Hörenswertes zu vermelden. So besticht Perrins fein musizierter Valse durch heiteres vor sich hin Dissonieren, und Balissats von Flageolett-Schweben geprägte Träumerei – der Titel bildet die einzige Schumann-Reminiszens – schraubt sich durch die Register spannungsvoll aufwärts. Am humorvollsten gibt sich dann, ebenfalls von Balissat, die Promenade avec Jean-Jacques Rousseau aus dem Jahr 2000, ein Flickenteppich aus acht Fragmenten, die der einzigen Komposition des Aufklärers entnommen sind, der Oper Le Devin du Village (Der Wahrsager des Dorfes). Barockes Original und barockisierende Bearbeitung gehen hier bruchlos ineinander über, einzig in den Übergängen schleicht sich die Moderne manchmal direkt ein.

Für eine erste Auseinandersetzung mit der Musik des 20. Jahrhunderts stellt diese Aufnahme sicher gutes Hörfutter bereit, darüber hinaus können nur die drei oben angeführten Werke überzeugen. Der Rest tendiert in Richtung Belanglosigkeit. Wer mehr über die Kompositionen erfahren will: Im Booklet gibt es ein interessantes Interview des Dirigenten Antonioli mit Jean Balissat aus dem Jahr 2005.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Balissat, Jean: Sinfonietta

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
VDE-Gallo
1
04.05.2009
Medium:
EAN:

CD
7619918119921


Cover vergössern

VDE-Gallo

VDE-GALLO Records is a small Swiss company located in Lausanne which is specialized in the recording, the production and the distribution of compact discs. VDE-GALLO Records offers one of the best WORLD MUSIC Collections.
Several CDs and the ethnographic collection also received many awards like LASER D'OR or CHOC MUSIQUE and the International Prize Charles Cros of Paris.
With more than 42 years activity, VDE-GALLO Records owns more than 1300 interesting productions and a beautiful CLASSICAL Catalogue with many first recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag VDE-Gallo:

  • Zur Kritik... Zeitlose Eleganz: Dimitar Penkov spielt rare Violamusik des 20. Jahrhunderts ein: Es erklingen Werke für Viola solo von Hindemith, Reger, Pendercki, Christoskow und Raichev. Hier musiziert ein Könner für Kenner. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Bach für Kinder: Welches Kind hört schon gern Orgelmusik? Oder ist ein Fan von Johann Sebastian Bach? Das Hörstück 'Der Soli, das Deo und die Gloria' führt Kinder fantasievoll an das Leben und Werk Bachs heran und zeigt, dass seine Musik uns auch heute noch etwas angeht. Weiter...
    (Sara Walther, )
  • Zur Kritik... Schottische Volksmusik im Barockkleid: Diese Platte des französischen Ensembles Le banquet d'Apollon ist ein klangsinnlicher bikultureller Drahtseilakt. Weiter...
    (Nicole Overmann, )
blättern

Alle Kritiken von VDE-Gallo...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

  • Zur Kritik... Am blauen Himmelssee: Viel Klasse, viel Atmosphäre, doch zu wenig Biss. Iván Fischers Mahler-Linie setzt sich auch in 'Das Lied von der Erde' fort. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Tschechischer Neoklassizismus: Moderne, die Spaß macht: Frank Peter Zimmermann interpretiert die beiden Violinkonzerte von Bohuslav Martinů. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Mit bezwingender Macht: Ein faszinierendes Schlaglicht auf das Kammermusikschaffen von Josef Suk. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Wilhelm Furtwängler: Symphony No.1 in B minor - Largo. Allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich