> > > Dietrich Fischer-Dieskau singt:: Werke von: Schubert, Brahms, Bach & Wolf
Mittwoch, 23. September 2020

Dietrich Fischer-Dieskau singt: - Werke von: Schubert, Brahms, Bach & Wolf

Gelungene Würdigung


Label/Verlag: Membran
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dieses hübsche Porträt des jungen Dietrich Fischer-Dieskau führt die unnachahmlichen Stärken des Jahrhundertbaritons deutlich vor Augen. Im Mittelpunkt natürlich: Schubert und Bach.

Dietrich Fischer-Dieskau ist zweifellos eine der hervorstechenden kulturellen Persönlichkeiten des 20. Jahrhunderts. Setzt man sich zum Ziel, ihn auf 4 CDs zu porträtieren, muss sich naturgemäß Widerstand regen. Liedsänger, Opernsänger, Dirigent, Schriftsteller und Maler – zu vielfältig scheint sein künstlerisches Profil; kaum ein Gebiet, das Fischer-Dieskau nicht mit schlafwandlerischer Sicherheit für sich erobert hätte.

Diese Edition beschränkt sich auf Fischer-Dieskaus Wirken als Liedsänger, mehr noch: Im Zentrum stehen Aufnahmen aus den frühen 50er Jahren. Diese Begrenzung, soviel sei vorweggenommen, kommt der Box in jeder Hinsicht zu Gute. Es entfaltet sich das eindrückliche Bild eines jungen Baritons, der sich mit einem radikalen Ausdruckswillen und einer an Noblesse kaum zu überbietenden Stimme den Grundstein für eine internationale Ausnahme-Karriere legt. Der Gedanke, hier würde das minderwertige Frühwerk eines ungeschliffenen Diamanten ausgeschlachtet wird der Einspielung nicht gerecht. Zwar ist beispielsweise die Winterreise sicherlich schwärmerischer geraten und mit mehr Schmelz vorgetragen als manche seiner unzähligen späteren Aufnahmen, doch verfügt Fischer-Diskau schon hier über jene unmittelbare Ausdruckskraft und rhythmische Präzision, die ihn so berühmt werden ließ.

Die Hälfte der Box beschäftigt sich konsequenterweise mit Franz Schubert – dem Komponisten, der sich wie ein roter Faden durch Fischer-Dieskaus lange Karriere ziehen sollte. Begleitet wird Fischer-Dieskau von Gerald Moore, damals schon ein Veteran. Selten hört man Solist und Begleiter so empfindsam miteinander arbeiten – jede Phrase klingt wie aus direktem Verständnis entstanden, wie spontan improvisiert. Der gegenseitige Respekt, der hier hörbar wird, ist auch anderweitig festgehalten – Fischer-Dieskau nannte Gerald Moore einmal den ‘König der Begleiter’, Moore ließ verlauten, erst die Arbeit mit Fischer-Dieskau habe ihn in das Wesen Schuberts eingeführt.

Doch auch die Aufnahmen in anderer Konstellation sind wahre Perlen. Das wären zum einen die Kantaten ‘Ich will den Kreuzstab gerne tragen’ und ‘Ich habe genug’ von Johann Sebastian Bach mit dem Kammerorchester Karl Risterpart und Lieder von Brahms, Beethoven und Wolf mit Hertha Klust am Klavier. Gerade die Vier ernsten Gesänge op. 121 zeigen eine künstlerische Wesensähnlichkeit zwischen Brahms und Fischer-Dieskau ganz deutlich, die hier schon im Titel evoziert wird. Ähnlich Brahms tat sich Fischer-Dieskau in seiner gesamten Wirkungszeit mit heiteren Gesangsparts verhältnismäßig schwer. Seine wahre Stärke liegt in den ernsten und melancholischen Werken, die in dieser Box reichlich vertreten sind. Getragene Tempi, so scheint es, bilden die ideale Grundlage um seine volle Stimmpracht zu entfalten.

Das vorsichtige und tiefenreiche Remastering tut dazu sein übriges. Es legt die nachdenklichen und berührenden Schichten seiner Stimme außerordentlich gut frei und passt perfekt zu seinem männlichen Timbre. Die Box ist liebevoll gestaltet, wenngleich das Hochformat sicherlich nicht jedermanns Sache ist. Der Preis dieser 4CD-Box sollte aber zumindest für diejenigen ein Kaufargument sein, die bis jetzt tatsächlich noch nicht mit Aufnahmen Dietrich Fischer-Dieskaus in Berührung gekommen sind.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Martin Andris,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dietrich Fischer-Dieskau singt:: Werke von: Schubert, Brahms, Bach & Wolf

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Membran
4
10.09.2007
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222316639
231663


Cover vergössern

Membran

Die Hamburger Vertriebs- und Entertainment Gruppe

Membran, ursprünglich als Tonträger-Einzelhandelskette mit über 30 Shops 1968 gegründet, ist ein internationaler etablierter und Industrie-unabhängiger Musikvertrieb. 2010 richtet Membran seine Strategien neu aus und expandiert zur Membran Entertainment Gruppe.

Ansässig in der Medienstadt Hamburg, konnte Membran seit der Gründung 1968 seine Services beständig ausbauen: Vom Musikvertrieb mit A&R Management, Konzeption und Produktion über das Lizenz- und Rechte-Management von Musik- und Filmtiteln, über Buchverlag und Buchhandel, zum Digitalvertrieb und als Vertriebspartner vieler internationaler Labels: der independent Vertrieb ist mit seinen Katalogen und Produktionen weltweit tätig.

Über 40 Mitarbeiter entwickeln ständig neue Medienprodukte, Einzel und Sammel-Editionen aus einem mittlerweile über 10.000 Artikel umfassenden aktiven Katalog. Für die Auswertung über die gesamte Bandbreite an Medienformaten kann das Unternehmen auf einen Lizenz- und Rechte Pool mit über 250.000 Titeln zurückgreifen.

Produkte und Kataloge eigener sowie renommierter Label wie Ars Musici, NCA, Nuova Era, Documents, Classico, Motema oder Must Have Jazz erreichen die Endkunden weltweit direkt oder über internationale Handelspartner.

Die Labels aus dem Hause Membran bieten Produktionen in allen Musikrichtungen und Preisklassen. Man findet Jazz, Klassik, Pop, Rock, HipHop und Schlager und ein breites Spektrum an Genre-Kopplungen sowie ausgesuchte Buchprodukte und Sammel-Editionen.

Vor allem spezialisiert ist Membran im Klassikbereich und hat mit Labels wie NCA - New Classical Adventure und Nuova Era in diesem Segment eine führende Rolle. Es werden hochwertige und seltene Werke geboten, und neue Talente etabliert.

Für ihre Produktionen wurde die Membran Gruppe bereits mehrfach ausgezeichnet. So erhielten sie zweimal den LEOPOLD  Medienpreis des Verbandes deutscher Musikschulen und für Beethovens Streichquartette, eingespielt von dem Leipziger Gewandhaus-Quartett, den Jahrespreis 2004 beim Preis der deutschen Schallplattenkritik, wo sie mit weiteren Titeln die Bestenliste erreichten.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Membran:

  • Zur Kritik... Einzigartige Strauss-Aufnahmen der Geschichte: Der zweite Teil der Opern-Gesamtaufnahme Richard Strauss' überzeugt mit weiteren herausragenden Interpretationen und einem extra Wiener Schmankerl. Weiter...
    (Tanja Geschwind, )
  • Zur Kritik... Ins Schwarze getroffen: Carl Maria von Weber ist besonders durch ein Werk bekannt geworden: den 'Freischütz'. Erich Kleiber hat dieses Werk 1955 in seiner Gesamtheit mit einem illustren Ensemble eingespielt und damit einen künstlerischen Volltreffer gelandet. Weiter...
    (Dirk Weber, )
  • Zur Kritik... Selig, hehr und milde: Die Heldentenor-Legende Wolfgang Windgassen erfährt durch das Label Documents mit der Veröffentlichung einer umfangreichen 10-CD-Box eine Hommage an seine Frühphase. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
blättern

Alle Kritiken von Membran...

Weitere CD-Besprechungen von Martin Andris:

  • Zur Kritik... Aus dem Vollen geschöpft: René Jacobs interpretiert mit dem Freiburger Barockorchester Joseph Haydns 'Schöpfung' - eine vorzügliche Aufnahme, die den ganzen Gestaltungswillen der Musiker zeigt. Weiter...
    (Martin Andris, )
  • Zur Kritik... Der Aufbruch der "Jugend": Dominik Wörner und Simon Bucher gehen dem Einfluss Hugo Wolfs auf das Liedschaffen Schönbergs, Bergs und Schrekers auf den Grund - mit bemerkenswertem Ergebnis. Weiter...
    (Martin Andris, )
  • Zur Kritik... Gut koordiniert: Michael Korstick und das Münchner Rundfunkorchester widmen sich Max Regers berüchtigtem Klavierkonzert op. 114. Eine souveräne Leistung, die fast vergessen lässt, wie anspruchsvoll das Werk ist. Weiter...
    (Martin Andris, )
blättern

Alle Kritiken von Martin Andris...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Zunehmende Kompaktheit: Diese zweite cpo-Veröffentlichung mit Musik des Holländers Leopold van der Pals zeigt vor allem anhand dreier konzertanter Werke die erstaunliche Entwicklung seiner Tonsprache. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Faszinierende Klangfarben: Christian Thielemann und die Staatskapelle Dresden überzeugen mit Werken von Richard Strauss. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Glanzvoll: Cinquecento mit Renaissancerepertoire der Habsburgerhöfe: Es ist auch auf dieser Platte mit Musik von Johannes de Cleve das pure Vergnügen, den fünf Vokalisten zuzuhören. Repertoireabeit kann glanzvoll sein. Cinquecento beweist es. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Jupiter

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2020) herunterladen (3402 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Niels Gade: String Quintet op. 8 in E minor - Presto

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich