> > > Telemann, Georg Philipp: The delivered Israel
Sonntag, 17. Oktober 2021

Telemann, Georg Philipp - The delivered Israel

Brilliant und überzeugend


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Normalerweise muss man eine solche musikalische und auch klangliche Qualität lange suchen.

Neulich, in einem CD-Fachgeschäft für klassische Musik in einer mittelgroßen Stadt im Nordwesten Deutschlands: Ein Kunde fragt nach Telemann, freut sich über die vier CDs einer kompletten Tafelmusik und erkundigt sich nach einer Gesamtaufnahme des Telemannschen Oeuvres. Der Verkäufer unterdrückt ein mitleidiges Lächeln. Angesichts über 1000 Kantaten, um die 50 Passionen, fast 20 Opern, 100 Konzerte, ungezählter Kammermusikwerke, Solosonaten und Gelegenheitswerke für so ziemlich jede Besetzung wird das wohl ein Wunschtraum bleiben. Dagegen wirken selbst Bachs gesammelte Werke übersichtlich.
Und außerdem: Welche Musiker möchten sich die unendlichen Aufnahmesitzungen aufhalsen, die notwendig wären, das Gesamtwerk einzuspielen? Obwohl die Rheinische Kantorei und das Kleine Konzert unter Hermann Max sich gerade mit einer neuen CD dafür empfohlen haben. 'Das befreite Israel' heißt die bei cpo erschienene Silberscheibe. Das Ensemble kann auf eine langjährige Telemann-Erfahrung zurückblicken, die auch schon von Magdeburg, der Geburtsstadt des Komponisten, für preiswürdig befunden wurde.

Und das zu Recht. Mit der neuen Einspielung, dem titelgebende Oratorium, das Israels Durchschreiten des Roten Meeres während des Auszugs aus Ägypten erzählt, einer Orchestersuite in f-Moll und der 'musikalischen Idylle' mit dem Titel 'Der May', gelingt Max und seinen Ensembles eine Vorstellung, die so schlüssig ist, dass an der Richtigkeit ihres Tuns kein Zweifel aufkommt. Das Solistenensemble setzt sich aus erprobten Sängerinnen und Sängern zusammen, die in einschlägigen Kreisen freudiges Kopfnicken hervorrufen. Sopranistin Ingrid Schmithüsen und Bassist Klaus Mertens brillieren vor allem als Liebespaar in der Schäferidylle 'Der May'. Altistin Claudia Schubert, Tenor Howard Crook und der zweite Bassist Ekkehard Abele, eigentlich Mitglied der Rheinischen Kantorei, kommen nur im 'Befreiten Israel' zum Einsatz, können aber auch in ihren kleinen Rollen überzeugen.
Die Rheinische Kantorei tritt in sechszehnköpfiger Besetzung auf und vermag im Verein mit dem Kleinen Konzert die Telemannsche Musik zu einem Leben zu erwecken, das nicht nur in historisch korrekter oder neuerdings informiert genannter Weise Sinn macht, sondern auch den Melodienschönheiten gerecht wird. Das hervorragend ausgewogene Orchester verleiht seinem Part ein Strahlen, das, auseinander genommen, aus der Kombination von Geigen, Oboen und Trompeten besteht, in der obertonreichen Mischung aber wahrscheinlich dem Original sehr nahe kommt. Da braucht’s keine hundert Musiker, um vollen Klang zu erzeugen, da reichen auch 16. Diese Qualitäten darf das Orchester dann auch in der Ouvertüre in f-Moll ohne vokale Ergänzungen ausspielen. Der Aufbau entspricht einer Orchestersuite in acht Sätzen mit Ouvertüre, nichts besonderes also, aber die bereits gerühmte Telemannsche Erfindungsgabe von Melodien verleiht dem Werk eine Komponente, die sich mit dem ausgesprochenen Tanzcharakter, der in der Interpretation erfreulicherweise erhalten geblieben ist, hervorragend harmoniert.

Bei genauerem Hinsehen mag sich der Text der Kantate 'Der May' als Vorlage für Gottfried van Swietens Textbuch zu Joseph Haydns Oratorium 'Die Jahreszeiten' entpuppen. Jedoch kann er allerhöchstens ein paar Inspirationen daraus gezogen haben. Telemann lässt Phillis und Daphnis den Frühlingsmonat Mai preisen als 'schönster unter den zwölf Göttern' und ergeht sich mit seinem Textdichter in langen Naturbeschreibungen. Ingrid Schmithüsen und Klaus Mertens lassen durch ihre Interpretation den zuweilen süßlichen Text vergessen und machen nicht nur gute, sondern auch schöne Musik daraus.
Wer immer auch von einer Telemann-Gesamtaufnahme träumt, muss sie sich selbst zusammensammeln, und hier heißt es zugreifen. Normalerweise muss man eine solche musikalische und auch klangliche Qualität lange suchen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 




Kritik von Dirk Jaehner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Telemann, Georg Philipp: The delivered Israel

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Veröffentlichung:
cpo
1
20.05.2001
65:36
1998
2001
Medium:
EAN:
BestellNr.:
CD
0761203967322
999 673-2

Cover vergössern

Telemann, Georg Philipp


Cover vergössern

Dirigent(en):Max, Hermann
Orchester/Ensemble:Das Kleine Konzert
Interpret(en):Rheinische Kantorei, (Choir)


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

  • Zur Kritik... Eine Art Salzburger 'Sommernachtstraum': Mit diesem 'Endimione' kommt man als interessierte Hörerschaft der stilistischen Vielfalt und dem Ideenreichtums Michael Haydns ein interessantes Stück näher. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Empfindsame Gambe: Johann Gottlieb Graun liebte die Gambe. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Mehr als nur der Onkel: Andrea Gabrieli als bedeutender schöpferischer Musiker an einem neuralgischen Ort der Musikgeschichte in hochinteressanter Zeit. Manfred Cordes und Weser-Renaissance Bremen setzen mit dieser Platte ein echtes Ausrufezeichen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Dirk Jaehner:

blättern

Alle Kritiken von Dirk Jaehner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
  • Zur Kritik... Idyllisches 20. Jahrhundert: Der Klarinettist Joë Christophe hat eine CD mit Musik des 20. Jahrhunderts aufgenommen – und nennt sie 'Idylle'. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich