> > > Ries, Ferdinand: Klavierkonzert cis-Moll op. 55
Montag, 24. Januar 2022

Ries, Ferdinand - Klavierkonzert cis-Moll op. 55

Ein Schüler des Meisters


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Beethoven-Schüler Ferdinand Ries wird von Christopher Hinterhuber und dem Symphonieorchester Gävle unter Uwe Grodd als eigenständiger Komponist vorgestellt.

Oft ist es der Ehrgeiz eines Schülers, den Lehrer zu überflügeln – die Musikgeschichte stellt am Ende (bisweilen zu Unrecht) stets den einen über den anderen (oder umgekehrt). Selten dürfte das Urteil dabei so eindeutig ausfallen wie bei Ferdinand Ries (1784 – 1838), der Kompositionsschüler Ludwig van Beethovens war. Kein Wunder, wenn Ries´ Schaffen lange Zeit allzu einseitig nur unter diesem Gesichtspunkt betrachtet wurde. In vielen Bereichen orientierte er sich tatsächlich an seinem übermächtig wirkenden Lehrer, so widmete er sich intensiv der Komposition von Klavierkonzerten, die er wie Beethoven in Doppelfunktion als Tondichter und Pianist präsentieren konnte. Andererseits wusste Ries der Gattung auch neue Aspekte abzugewinnen, die unverkennbar in Richtung Romantik weisen, hierin Johann Nepomuk Hummel vergleichbar. Dies wird am Konzert op. 55 deutlich, das Christopher Hinterhuber und das Symphonieorchester Gävle unter der Leitung von Uwe Grodd auf dieser CD vorstellen. Es handelt sich um Folge zwei einer Reihe mit allen Werken für Klavier und Orchester aus der Feder des Beethoven-Schülers. Neben dem Konzert erklingen die Stücke ‚Introduktion und Polonaise‘ op. 174 und die ‚Schwedischen Nationalweisen mit Variationen‘ op. 52 – letzteres Werk wird vom schwedischen Orchester gewiss mit viel Elan vorgetragen.

In diesem netten, leider auch etwas oberflächlichen Werk zeigt sich Ries zunächst deutlich von Beethoven inspiriert: Tuttischlägen des Orchesters folgt eine ausgedehnte Klavierkadenz, ganz wie im fünften Konzert des Lehrers. Im weiteren Verlauf vermeidet Ries dann aber das typische Beethoven-Pathos, und es gereicht Hinterhuber und Grodd zur Ehre, dass sie eine entsprechend entspannte Interpretation an den Tag legen. Keine Passage wird zu sehr mit Bedeutung aufgeladen, die Variationen werden gefällig vorgetragen. Eine hörenswerte Abwechslung zwischen Beethoven und Chopin, ohne freilich an deren Bedeutung heranzureichen – übrigens auch in der ‚Introduktion und Polonaise‘, wo technisch etwas mehr vom Pianisten gefordert wird. Hinterhuber verfügt in beiden Werken nicht nur über eine sichere melodische Balance, mit der er die eine oder andere Trivialität der Kompositionen geschickt kaschieren kann, sondern auch über kommunikative Fähigkeiten, um schöne Orchesterpassagen – etwa die Hörner in op. 174 – angemessen am Geschehen teilhaben zu lassen. Wer nicht gerade höchste Ansprüche stellt, wird an diesen beiden Stücke Gefallen finden.

Im Konzert op. 55 präsentiert sich Ries kühner und tiefgründiger, auch erfährt das Orchester hier eine Aufwertung: Gerade im Kopfsatz passiert viel jenseits der reinen Begleitung, die den Orchesterpart der anderen beiden Werke über weite Strecken prägte. Lediglich das finale Rondo ist Ries etwas zu ausführlich geraten. Hinterhuber brilliert auch hier mit den erwähnten Tugenden, sein Spiel bleibt selbst bei vollgriffigen Passagen stets klar und transparent. Grodd und das Orchester aus Gävle begleiten so versiert, dass am Erfolg der Interpretation keine Zweifel bestehen. Mit solchem Engagement vorgetragen, dürfte Ries´ op. 55 auch im Konzertsaal zünden – nicht gerade statt Beethoven aber zumindest gelegentlich neben ihm. Die beiden anderen Stücke sind zwar nett anzuhören, aber bisweilen doch etwas schematisch – der Virtuose Ries ging hier dem Komponisten Ries durch. Christopher Hinterhuber jedenfalls, so viel steht fest, präsentiert die drei Werke mit pianistischer Exzellenz, die keinen Vergleich zu scheuen braucht. Auch betreffs der Klangbalance zwischen Solo und Orchester bleiben bei dieser Einspielung keine Wünsche offen.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Ries, Ferdinand: Klavierkonzert cis-Moll op. 55

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
1
03.09.2007
Medium:
EAN:

CD
747313284429


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Handwerklich solide, aber recht brav: Aus den hier versammelten Werken für Klaviertrio von Carl Reinecke ragt das erste Trio op. 38 heraus. Die übrigen Stücke wirken dagegen bisweilen etwas blass. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Herausragendes, aber auch Konventionelles: Die im Alter von gerade einmal 25 Jahren verstorbene Tschechin Vitězslava Kaprálová wird mit dieser CD als erstklassige Tondichtern gewürdigt, auch wenn die hier zu hörenden Stücke von unterschiedlicher Qualität sind. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Prachtvolle orchestrale Spätwerke: Tomáš Netopil und das Radio-Symphonieorchester Prag präsentieren fünf Werke aus der Feder ihres Landsmannes Bohuslav Martinů und können dabei vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich