> > > Dvorák, Antonín: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op.95
Sonntag, 9. August 2020

Dvorák, Antonín - Sinfonie Nr. 9 e-Moll op.95

Lehrer & Schüler


Label/Verlag: Octavia
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Dvoraks ?Sinfonie aus der Neuen Welt? mit der Tschechischen Philharmonie und mit einer interessanten Programmergänzung - der ?Slowakischen Suite? des Dvorak-Schülers Vítìzslav Novák.

Auch wenn Dvoraks berühmte Sinfonie Nr. 9 im Jahr 1893 in der New Yorker Carnegie Hall uraufgeführt wurde, prägte bis in die Gegenwart eine große Zahl tschechischer Dirigenten und Orchester die Wahrnehmung und Rezeption des grandiosen Werks – weshalb eine neue Einspielung durch die Tschechische Philharmonie Interesse weckt.

In einer Produktion für das japanische Label ‚Exton’ wurde das große Werk des ausgehenden 19. Jahrhunderts geschickt mit der Arbeit eines der Schüler Dvoraks, mit der ‚Slowakischen Suite’ op. 32 des südböhmischen Komponisten Vítìzslav Novák (1870-1949), kombiniert. Novák griff dafür – ähnlich den zeitgenössischen Aktivitäten in Ungarn und weiteren Ländern des europäischen Ostens – auf manche Inspiration aus dem Volksliedgut der Slowakei zurück und goss das gesammelte und kompositorische durchdrungene Material in die romantische Form einer mehrsätzigen, von charakteristischen Überschriften gegliederten Suite. Mit einem reduzierten Orchester findet Novák zu Klarheit und Durchhörbarkeit, integriert die Farbigkeit der Harfe in seine leichte und affektorientierte Setzweise. Insgesamt ist Nováks Suite ein schönes Beispiel für die Schule Dvoøaks und zeigt den Komponisten als interessante Schülerfigur neben dem weit berühmteren Josef Suk.

Zu Dvoøak

 

Und damit zur Interpretation der 9. Sinfonie, deren kompositorischer Reichtum zu bekannt ist, als dass er hier einer weiteren Erörterung bedürfte: Mácal und seine Tschechische Philharmonie musizieren auf einem hohen Niveau, routiniert und stimmungsvoll, gleichwohl ohne den ganz großen Schwung, mit einigen schön ausgeleuchteten Details, aber doch erkennbar ohne Ambition zu neuer Deutung und eher mit dem Blick für das Ganze. Dabei fällt die sehr ausgeglichene Besetzung der Register auf, starke Gruppen wie die der Hörner treten artikulatorisch noch hervor. Insgesamt wird die Sinfonie mit einem kultivierten, kontrollierten Klang bewältigt, begleitet von einer gewissen Delikatesse. Neben der frischen Musizierfreude liegen die Stärken des Orchesters in den lyrischen Passagen des langsamen Satzes.

Nur eingeschränkt zufriedenstellend sind dagegen die rhythmische Präzision, vor allem in bewegteren Abschnitten des Scherzos, sowie die nicht optimale Durchhörbarkeit – was sicher auch eine Frage des etwas zu runden, manchmal dumpfen Klangbildes ist: Vor allem Kontrabässen und Pauken fehlt die nötige Klarheit.

Insgesamt eine solide Aufnahme, deren Wert für das Repertoire vor allem in der gelungenen Präsentation der Arbeit des Schülers Dvoraks besteht. Bleibt noch das allzu knappe Booklet zu erwähnen, das dem europäischen Interessenten einen schmalen Text in englischer Sprache bietet – immerhin kann die japanische Variante als zusätzliche Herausforderung betrachtet werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Dvorák, Antonín: Sinfonie Nr. 9 e-Moll op.95

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Octavia
1
24.08.2007
Medium:
EAN:

SACD
5425008375946


Cover vergössern

Octavia

EXTON & TRITON sind zwei audiophile Reihen von Octavia Records aus Japan, die sich vornehmlich auf europäische Sinfonik, Klaviermusik und Kammermusik spezialisiert haben.

Die Zusammenarbeit mit so bedeutenden Orchestern wie Sydney Symphony, Royal Stockholm Philharmonic Orchestra, Pittsburgh Symphony Orchestra, Netherlands Radio Philharmonic Orchestra und so berühmten Dirigenten und Künstlern wie Vladimir Ashkenazy, Manfred Honeck, Sakari Oramo, Pascal Rogé, Jaap van Zweden u.v.a. zeugen von derem hohen Anspruch.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Octavia:

  • Zur Kritik... Verbindung zweier Welten: Manfred Honecks Einspielung von Mahlers Fünfter Sinfonie ist ein nicht so herausragender Wurf wie die Erste, kann aber durch die stringente Umsetzung des interpretatorischen Konzepts für sich einnehmen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Bestechende Virtuosität: Der junge ukrainische Pianist Alexander Gavrylyuk widmet sich Prokojews Klavierkonzerten Nr. 3 und 5. Auch wenn hier und da noch einiges im Ausdruck differenziert werden kann: Gavrylyuks pianistische Brillanz ist bestechend. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Brillante Umsetzung: Der junge ukrainische Pianist Alexander Gavrylyuk widmet sich Prokofjews Klavierkonzerten Nr. 1, 2 und 4. Das Ergebnis ist von bezwingender Brillanz. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
blättern

Alle Kritiken von Octavia...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Gesualdo mit Methode: Graindelavoix mit einem neuerlichen Statement gegen vokale Hochglanzkunst, dieses Mal bei Carlo Gesualdo. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Chorsinfonisches Meisterwerk: Nach dem 'Stabat Mater' nun mit der fünften Sinfonie wiederum fantastisch qualitätvolle Musik des Schotten James MacMillan, von The Sixteen und der Britten Sinfonia mustergültig interpretiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Jugendlich: Mit Johann Cyriacus Kielings Matthäus-Passion hören wir das Beispiel einer mitteldeutschen Passion vor Bach – ein Stück, das oft einen eigenen Reiz entfaltet und sichere Wirkung macht. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Auch auf dem Klavier idiomatisch: Mit viel Klangfantasie und perfektem Zusammenspiel erkunden Maasa Nakazawa und Suhrud Athavale hier Mahlers vokalsymphonisches Monumentalwerk - in einer Klavier-Fassung des jungen Bruno Walter (eine Welt-Premiere). Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Virtuose Höhenflüge: Michael Korstick unterstreicht seine hohe Liszt-Kompetenz. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Neuer 'Ring' vom Rhein: Dieses klangschöne und lebendige 'Rheingold' macht Laune und lässt die Vorfreude auf die weiteren drei Veröffentlichungen größer werden. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Edlira Priftuli im Portrait "Musikalisch praktizierte Ökumene"
Edlira Priftuli hat den Straßburger Wilhelmerchor zur historisch informierten Aufführungspraxis geführt

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich