> > > Scarlatti, Allesandro: Kantaten, Duette und Intermezzi
Montag, 26. Juli 2021

Scarlatti, Allesandro - Kantaten, Duette und Intermezzi

Wo Scarlatti draufsteht ...


Label/Verlag: Brilliant classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Nur für wirklich hartgesottene Scarlatti-Fans im Ganzen, in Auszügen auch für neugierige Hörer zu genießen.

... sollte auch Scarlatti drin sein. Der Leser sei beruhigt, dem ist auch so. Warum allerdings Aufnahmen von vier Ensembles aus verschiedenen Jahr(zehnt)en hier unter einem Titel veröffentlicht werden, ist schwer nachzuvollziehen. Allein die Tatsache, dass es allesamt Werke eines Komponisten sind, ist bei einem Gesamtbestand von 820 Kantaten einigermaßen dürftig. Beim Label ‘Brilliant Classics’ ist das Set aus drei CDs erschienen, schlicht ‘Cantatas’ genannt.

Wer sich eingehend mit der, gelinde gesagt, krude geführten Besetzungsliste auseinandersetzt, wundert sich nicht, welch ein Gefälle des musikalischen Niveaus teilweise innerhalb einer CD, mindestens aber innerhalb des kompletten Albums zu verzeichnen ist.

Ein Wort vorweg zum Booklet: ausschließlich in englischer Sprache, wenngleich die angegebene Übersetzerin darauf schließen lässt, dass die Originaltexte auf Italienisch verfasst wurden. Im Austausch für die poetische Einführung zu Alessandro Scarlatti und seinem Kantatenschaffen ging wohl die Werkbeschreibung zur zweiten CD verloren, jedenfalls fehlt sie gänzlich. Dafür sind die kompletten Texte, zwar nur italienisch, beziehungsweise im neapolitanischen Dialekt, abgedruckt, interessanterweise hat man hier ebenfalls auf jegliche Übersetzung verzichtet. Die Ausführenden, Sänger wie Instrumentalisten, werden größtenteils auf Umschlagseiten genannt. Dass nur der Eingeweihte weiß, wer sich hinter dem ‘Ensemble Aurora’ verbirgt, kümmert das Label wohl nicht. Immerhin handelt es sich um den überaus renommierten Geiger Enrico Gatti, Luigi Mangiocavallo (ebenfalls Violine), den Cellisten Roberto Gini, Luciano Còntini (Laute) und den Cembalisten Guido Morini. Leider ist dieses hochkarätige Ensemble nur mit einer Kantate vertreten, die ganz wunderbar von der Altistin Gloria Banditelli gesungen wird. Die beiden Violinen harmonieren ausgezeichnet mit ihrer satten, warmen Stimme.

Neben dieser exzellenten Aufnahme nehmen sich die anderen vier Kantaten auf dieser (ersten) Platte bestenfalls ‘sehr anständig’ aus. Hier begleitet wiederum Guido Morini, diesmal mit Andrea Fossà (Violoncello) die Sopranistin Cristina Miatello. Sie singt auch auf der zweiten CD, allerdings besteht hier die Continuo-Gruppe aus niemand Geringerem als dem furiosen Gambisten Paolo Pandolfo, Roberto Sensi (Violone) und Rinaldo Alessandrini (!) am Cembalo. Der Tenor Giampaolo Fagotto landet mit seinem bedauerlicherweise einzigen Auftritt denn auch ganz weit vorne im Reigen dieses Scarlatti-Potpourris, eine so luxuriöse ‘Begleitband’ zahlt sich eben aus. Insgesamt ist die CD 2 ohne nennenswerte Schwächen, bereits erwähnte Sopranistin singt mal im Duett mit dem Altisten Claudio Cavina, mal mit der Blockflötistin Lodovica Scoppola. Da ist alles sehr klangschön, wenn auch nicht aufregend musiziert.

Bestenfalls semiprofessionell ist allerdings die dritte Platte im Gefolge zu bewerten. Zwar hört man auch bei den schon aufgeführten Aufnahmen klangtechnische Unterschiede; das liegt neben der wechselnden Besetzung an den unterschiedlichen akustischen Gegebenheiten, vermutlich auch an der Mikrophonierung, ist aber durchaus zu verschmerzen. Hier aber stimmt einfach nichts, weder die Aufnahme in technischer Hinsicht, von Klangbalance oder ähnlichem ist gar nicht zu reden, noch die musikalische Ausführung ist befriedigend. Der als Tenor bezeichnete Bariton Gastone Sarti knödelt, dem Sopran von Barbari di Castri fehlt der Schmelz, das Fortuna Ensemble kämpft mit der Partitur – mit verheerenden Folgen für die Intonation. Zudem stellt sich die Frage, was die ‘Intermezzi from Palandrana and Zamberlucco’ mit ihrem eindeutig opernhaften Gepräge, deren Autorschaft noch nicht einmal endgültig geklärt ist, auf einer Plattensammlung mit dem Titel ‘Cantatas’ verloren hat. Hier hat ‘Brilliant Classics’ eine ordentliche Doppel-CD zu einem Sampler für die Ramschtische gemacht. Darauf hätte man unbedingt verzichten sollen – der Gesamteindruck wird sehr getrübt!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Scarlatti, Allesandro: Kantaten, Duette und Intermezzi

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Brilliant classics
3
22.06.2007
Medium:
EAN:

CD
5028421933559


Cover vergössern

Brilliant classics

Brilliant Classics steht für hochwertige Klassik zu günstigen Preisen!

Mit den Veröffentlichungen von komplettierten Gesamtwerks- Editionen und Zyklen berühmter Komponisten, hat sich das Label erfolgreich am Musikmarkt etabliert. Der Klassikmusikchef, Pieter van Winkel, ist Musikwissenschaftler und selbst Pianist. Mit seinem professionellen musikalischen Gespür für den Klassikmarkt, hat er in den letzten Jahren ein umfangreiches Klassikprogramm aufgebaut. Neben hochwertigen Lizenzprodukten fördert er mit Eigenproduktionen den musikalischen Nachwuchs und bietet renommierten Musikern eine ideale Plattform.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Brilliant classics:

  • Zur Kritik... Neun Sinfonien aus Ecuador: In knapp dreißig Jahren entstanden die neun Sinfonien des Vaters der ecuadorianischen Orchestermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Reizende Unterhaltung: Giulio Ricordi erweist sich als Meister der gehobenen häuslichen Unterhaltungsmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Grenzbezirke der Kammermusik: Mit seinem Klaviertrio op. 102 lotet Max Reger Grenzbezirke der Kammermusik aus. Das Artium Trio ist dem Werk in jeder Hinsicht gewachsen. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Brilliant classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Reissenberger:

  • Zur Kritik... Geheimtipp: Vielleicht gerade noch ein Geheimtipp?! Hören Sie’s, bevor es jeder tut! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... Wer kann, der kann!: Abgeschmackt aber wahr: So haben Sie die ‚Vier Jahreszeiten’ noch nie gehört! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... "Ach, wenn wir nur auch clarinetti hätten…!": Kein originaler, aber sehr origineller Mozart - nicht übertrieben originell: auf Originalinstrumenten - dafür sensationell eingespielt! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Reissenberger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (1/2021) herunterladen (2500 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2021) herunterladen (3560 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich