> > > Anna Tomowa-Sintow singt: Arien von Tschaikowsky, Verdi & Strauss
Dienstag, 30. November 2021

Anna Tomowa-Sintow singt - Arien von Tschaikowsky, Verdi & Strauss

Freude am Klang


Label/Verlag: Berlin Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die junge Anna Tomowa-Sintow präsentiert sich mit wunderschön klingenden Tongemälden, die sich im Laufe ihrer Karriere zu Charakteren aus Fleisch und Blut formen werden.

‘Für uns Sänger ist es etwas Natürliches, gelegentlich einfach Freude am Klang zu haben, den wir erzeugen.’ hat Anna Tomowa-Sintow einmal gesagt, und genau diese Haltung ist maßgeblich für das vorliegende Arien-Album. Es handelt sich um eine ihrer ersten Plattenaufnahmen in der damaligen DDR, wo die gebürtige Bulgarin 1966 in Leipzig debütierte und ab 1972 von der Deutschen Staatsoper Berlin aus ihre internationale Karriere aufzubauen begann. Begleitet vom Gewandhausorchester Leipzig unter der routinierten Leitung von Kurt Masur enthält das Album Arien von Tschaikowsky, Verdi und Strauss. Alle drei Komponisten sind die vornehmlichen Stützpfeiler von Anna Tomowa-Sintows Sängerlaufbahn.

Welche Bedeutung die Tomowa-Sintow gerade in ihrer Zusammenarbeit mit Karajan für die internationale Opernszene hatte, ist hinlänglich bekannt. Kaum eine andere Interpretin konnte im ‚Rosenkavalier’ die gefürchtete Nachfolge von Elisabeth Schwarzkopf so eigenständig antreten wie sie, wie überhaupt ihre Strauss-Partien zum schönsten gehören, was Tomowa-Sintow auf zahlreichen Mitschnitten hinterlassen hat. Somit ist die Arien-CD bei Berlin Classics aus dem Jahr 1974 als ein erster Versuch zu bewerten, in diesem Rollenfach Fuß zu fassen. Und es besteht kein Zweifel, dass sämtliche Ausschnitte wunderschön gesungen sind, technisch makellos und mit einer betörenden Legatokultur. Aber die Szenen erreichen noch nicht jenen beseelten Tiefgang und leidenschaftliche Intensität, die spätere Tomowa-Sintow-Aufnahmen auszeichnen. Nun ist die Programmfolge auch entsprechend ‘introvertiert’ gewählt: An Tatjanas Briefszene aus ‚Eugen Onegin’ schließt sich die große Szene der Desdemona aus dem vierten Akt ‚Otello’ mit Weidenlied und Ave Maria. Auf das ‘Pace, pace’ aus Verdis ‚Forza del destino’ folgen, bereits abschließend, zwei Strauss-Szenen: Ariadnes ‘Es gibt ein Reich’ und der Arabella-Monolog aus dem ersten Akt.

Die Album-Eröffnung gelingt packend. Als Tatjana verströmt Tomowa-Sintows Sopran liebevoll warme Klangfarben und strahlende Spitzentöne. Die Stimme scheint wie aus einem Guss, die Register sind tadellos verblendet und jede musikalische Nuance wird genussvoll ausgekostet. Deutlich spürt man die Bühnenerfahrung mit ihrer Debütrolle. Die beiden Verdi-Szenen profitieren noch von diesem ersten Eindruck. Besonders als Desdemona gelingen der jungen Sängerin herrliche Piani und man spürt regelrecht, dass sie ernsthaft um eine dramatische Darstellung bemüht ist, ohne jedoch vom puren Schönklang abweichen zu wollen. Und so entstehen Momente, in denen die vokale Perfektion dem dramatischen Moment das Blut aussaugt und leere Klanghülsen im Äther verschwinden. Das fällt vor allem in den beiden Strauss-Nummern auf, denn Tomowa-Sintow vernachlässigt im Gegensatz zu den vorherigen Szenen hier die Artikulation aufs Sträflichste. Man versteht kein Wort, nuschelig produzierte Wortsilben mogeln sich aus dem Hintergrund in den herrlichen Gesang. Wie gut, dass man weiß, um wieviel besser ihre späteren Darstellungen der Arabella und Ariadne gelungen sind. Somit bleibt die oben erwähnte Freude am Klang, der Text, der dramatische Zusammenhang einer Oper folgen später.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Anna Tomowa-Sintow singt: Arien von Tschaikowsky, Verdi & Strauss

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Berlin Classics
1
13.07.2007
53:36
1975
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
782124139421
0013942BC


Cover vergössern

"Sie verfügt über eine der schönsten Lirico-spinto-Sopranstimmen der Welt, und ihre Gesangskunst wurde in unzähligen Aufnahmen verewigt. Auf dieser Ariensammlung kann Anna Tomowa-Sintow ihre Vorzüge voll ausschöpfen: sie enthält Szenen aus fünf großen spätromantischen Opern. Die Portrait-CD zeigt die Sängerin auf dem Zenit ihres Könnens - unterstützt durch das Gewandhausorchester Leipzig unter Kurt Masur."


Cover vergössern

Berlin Classics

Berlin Classics (BC) ist das Klassik-Label der Edel Germany GmbH. Es ist das Forum für zahlreiche bedeutende historische Aufnahmen, wichtige Beiträge der musikalischen Zentren Leipzig, Dresden und Berlin sowie maßgebliche Neuproduktionen mit etablierten und aufstrebenden jungen Klassik-Künstlern. Dazu zählen etablierte Stars, wie z.B. die Klarinettistin Sharon Kam, die Pianisten Ragna Schirmer, Sebastian Knauer, Matthias Kirschnereit, Anna Gourari und Lars Vogt, die Sopranistin Christiane Karg oder auch die Ensembles Concerto Köln, Pera Ensemble, sowie der Dresdner Kreuzchor und das Vocal Concert Dresden. Mehrfach wurden Produktionen mit einem Echo-Preis ausgezeichnet. Im Katalog von Berlin Classics befinden sich Aufnahmen mit Kurt Masur, Herbert Blomstedt, Kurt Sanderling, Franz Konwitschny, Hermann Abendroth, Günther Ramin, Peter Schreier, Ludwig Güttler, Dietrich Fischer-Dieskau, die Staatskapellen Dresden und Berlin, das Gewandhausorchester Leipzig, die Dresdner Philharmonie, die Rundfunkchöre Leipzig und Berlin, der Dresdner Kreuzchor und der Thomanerchor Leipzig. Sukzesssive wird dieses historische Repertoire für den interessierten Hörer auf CD wieder zugänglich gemacht, wobei die künstlerisch hochrangigen Analogaufnamen mit größter Sorgfalt unter Anwendung der Sonic Solutions NoNoise-Technik bearbeitet werden, um sie an digitalen Klangstandard anzugleichen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Berlin Classics:

blättern

Alle Kritiken von Berlin Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Künzel:

  • Zur Kritik... Des Kaisers Leben und Tode: Kate Lindsey, Arcangelo und Jonathan Cohen zeigen mit 'Tiranno', wie fesselnd und in allen Punkten überzeugend ein Solo-Album sein kann. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Zwischen Frömmigkeit und Opernlust: Für entdeckungsfreudige Barockliebhaber ist dieses Album mit sieben Ersteinspielungen ein Muss, für alle anderen eine atmosphärisch einladende Möglichkeit, einen zu Unrecht vergessenen Komponisten ins persönliche Repertoire aufzunehmen. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eine Art Salzburger 'Sommernachtstraum': Mit diesem 'Endimione' kommt man als interessierte Hörerschaft der stilistischen Vielfalt und dem Ideenreichtums Michael Haydns ein interessantes Stück näher. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Künzel...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Giosquino, der Italiener: Ein weitere hochklassige Würdigung Josquins in seinem 500. Todesjahr: Diese Platte von Odhecaton und Gesualdo Six setzt willkommene Impulse, um das erfreulich reich überlieferte kompositorische Erbe Josquins vor Ohren geführt zu bekommen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Der jüngere Krieger in Vollendung: Tatjana Volobjova spielt 'Sechs Musicalische Partien' und freie Stücke eines unterschätzten Komponisten in vollendeter Interpretation. Weiter...
    (Diederich Lüken, )
  • Zur Kritik... Ohne Ergänzungen: Schubert-Sinfonien vollständig und unvollendet – und (fast) ohne Fremdeingriffe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich