> > > Benno Moiseiwitsch: Werke von Delius und Rachmaninoff
Montag, 18. Oktober 2021

Benno Moiseiwitsch - Werke von Delius und Rachmaninoff

Noch immer nicht angestaubt


Label/Verlag: Guild
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die historischen Aufnahmen mit dem Pianisten Benno Moiseiwitsch bieten Sternstunden in hoher Frequenz.

Sein Name dürfte den meisten hierzulande nur (noch) wenig geläufig sein: Benno Moiseiwitsch. Der 1890 in Odessa geborene Pianist debütierte 1908 in England und sollte dort ab 1915 zu den populärsten Tasteninterpreten avancieren. Das Repertoire des 1963 Verstorbenen war enorm, was nicht zuletzt die bei ‚Naxos’ in den vergangenen Jahren erschienene Reihe mit zahlreichen – zum Teil sehr frühen - Aufnahmen Moiseiwitschs belegt. Die klassische Literatur war für ihn ebenso selbstverständlich wie die Musik seiner Zeitgenossen. Rachmaninow erklärte ihn zu seinem pianistischen Erben. Und nicht zuletzt war es die Musik seiner Wahlheimat England, die Moiseiwitsch favorisierte. Frederick Delius’ Klavierkonzert, mehr oho als man vermuten würde, war seit 1915 in Moiseiwitschs Repertoire. 1946 nahm er das Stück für HMV mit Constant Lambert und dem Philharmonia Orchestra für die Schallplatte auf und noch 1955 hat er es in der Royal Albert Hall während der Proms-Konzerte mit dem BBC Symphony unter Sir Malcolm Sargent aufgeführt. 1955 war der Pianist mit denselben Kräften auch mit Rachmaninows ‚Rhapsodie über ein Thema von Paganini’ zu hören und hatte zuvor mit Hugo Rignold und dem Philharmonia Orchestra das zweite Klavierkonzert in den Abbey Road Studios aufgenommen. Alle drei genannten Tondokumente sind nun bei ‚Guild Historical’ veröffentlicht worden.

Intellektuelles Kalkül war Moiseiwitsch fremd. Sein Spiel, das zeigen diese Aufnahmen, ist nicht verkopft, es ist musikalisch sensibel nachgezeichnet. Die alte, klanglich edle Tradition des 19. Jahrhunderts schwingt in Moiseiwitschs Spiel immer mit: der noble, dunkle, nuanciert gefärbte Ton. Rhythmische Brillanz und die Vollgriffigkeit seines Anschlags stellen die 1946 er Schallplattenaufnahme von Delius’ Klavierkonzert in den Schatten und offenbaren eine situativ-inspirative Lesart des Stücks, wie sie während einer ‚Live’-Aufführung nicht tiefgründiger und plastischer zutage treten kann. Hier wie auch in Rachmaninows ‚Rhapsodie’ verschmelzen Klavierpart und die von Malcolm Sargent so eindringlich evozierten satt ausgespielten Phrasen des BBC Symphony Orchestra zu perfekter Intensität des musikalisch Ausdrückbaren. Markant, geradezu charismatisch die Ecksätze kontrastierend und das musikalische Volumen des Klavierparts voll ausschöpfend geht Moiseiwitsch auch in der Studio-Aufnahme des zweiten Klavierkonzerts von Rachmaninow vor, kongenial unterstützt vom Philharmonia Orchestra unter Hugo Rignold.

Das Alter der über 50 Jahre alten Aufnahmen ist ihnen tontechnisch anzumerken. Und doch ist das Klangbild plastisch genug und dynamisch so tiefengestaffelt, dass die auditiven Einbussen eine Marginalie bleiben. Die typischen Huster während der Proms-Konzertaufnahmen stören da wenig.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Benno Moiseiwitsch: Werke von Delius und Rachmaninoff

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Guild
1
23.08.2007
Medium:
EAN:

CD
795754232622


Cover vergössern

Guild

Guild entstand in den frühen Achtzigerjahren auf Initiative des berühmten englischen Chorleiters Barry Rose, der den St Paul's Cathedral Choir in London leitete. Der Name hat nichts mit der nahe gelegenen Londoner Guild Hall zu tun, sondern kommt von Barry Roses erstem Chor, dem Guildford Cathedral Choir. Das frühere Logo (ein grosses G) entstand indem Barry Rose kurzerhand eine Teetasse umstülpte und mit einem Bleistift ihrem Rand bis zum Henkel entlang fuhr. Seit 2002 hat die Firma als Guild GmbH ihren Sitz in der Schweiz, in Ramsen bei Stein am Rhein.
Bei den Aufnahmen arbeiten wir mit Fachleuten zusammen, die für grosse internationale Firmen und unabhängige kleinere und grössere Labels tätig sind. Unsere Programmschwerpunkte sind Welt-Erstaufnahmen, vergessene Werke bekannter Meister, noch nicht entdeckte Komponisten und Schweizer Musiker sowie historische Aufnahmen, etwa die Toscanini Legacy und Mitschnitte der Metropolitan Opera New York.
Wir arbeiten intensiv mit der Zentralbibliothek in Zürich und mit der Allgemeinen Musikgesellschaft Zürich zusammen, produzieren CDs mit Chören wie dem Salisbury Cathedral Choir und den Chören der Cambridge und Oxford University - und als Steckenpferd pflegen wir die grossen englischen und amerikanischen Unterhaltungsorchester mit ihren Light-Music-Hits der Dreissiger- bis Fünfzigerjahre.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Guild:

blättern

Alle Kritiken von Guild...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen – nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Aufbrechende Farben und Klänge: Aus dem Schattendasein ans Licht führen Patricia Kopatchinskaja und die Camerata Bern folkloristisch intendierte Kunstmusik. So gelingt ein Klangabenteuer zwischen Vergangenheit und Moderne. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Ehrliche Emotion: Ein norditalienisches Kammerorchester überzeugt mit russischer, tschechischer und britischer Streichermusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Brahms mit Leidenschaft: Daniel Müller-Schott (Violoncello) und Francesco Piemontesi (Klavier) ergänzen sich nobel bei drei Sonaten von Johannes Brahms. Weiter...
    (Manuel Stangorra, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2021) herunterladen (3200 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (7642 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich