> > > Mozart, Wolfgang Amadeus: Harmoniemusiken
Sonntag, 25. Oktober 2020

Mozart, Wolfgang Amadeus - Harmoniemusiken

Grösstes ganz klein


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Mozarts Opern als Bläseroktett, bestmöglich dargeboten - so gut es geht.

Acht Bläsersolisten der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen bilden das gleichnamige Bläseroktett. Längst zählen sie – trotz ihrer jungen Jahre – zu den hochdekorierten Kammer-Ensembles des Landes: Mendelssohns ‚Sommernachtstraum’, durch Andreas N. Tarkmann eigens transkribiert für Bläseroktett, gewinnt den Klassik-‚Echo’ 1998. Tarkmann ist es, der für die Bremer Harmoniemusiken nach Mozart-Opern eingerichtet oder, wo brauchbare zeitgenössische Bearbeitungen – von Johann Nepomuk Wendt oder Joseph Heidenreich – vorliegen, für heutige Ansprüche adaptiert hat. (Mozart selbst hat keine Harmoniemusiken aus eigenen Opern hinterlassen.) Recht besehen ist es Bläserensembles heute erst möglich, dem Genius der Bühnenwerke Mozarts auf Augenhöhe zu begegnen. Der Instrumentenbau des 18. Jahrhunderts hatte allzu eingeschränkte Möglichkeiten: ‚Dies erklärt [...], weshalb einige der historischen Arrangements die originale Vorlage stark vergröbern; viele Feinheiten der Mozartschen Instrumentation werden ignoriert, Stücke rigoros gekürzt und transponiert, und mit den ursprünglichen Dynamik- und Artikulationsangaben wird sehr willkürlich umgegangen.’ (Tarkmann) Daraus erhellt die Notwendigkeit weit reichender Eingriffe. So scheint es angezeigt, ‚einige Nummern wieder in die ursprüngliche Tonart zu transponieren, um so das tonale Spektrum des Originals wieder stärker zu berücksichtigen. [...] Dabei zeigt sich, dass das klassische Bläseroktett durchaus in der Lage ist, die musikalische und dramaturgische Bandbreite der Mozart-Opern zu ‚transportieren’. Ob serenadenhafte Anmut (Deh vieni alla finestra, Don Giovanni), grüblerische Polyphonie (Finale Zauberflöte), ob sehnsuchtsvolle Liebesgesänge (Soave sia il vento, Cosi fan tutte) oder eine furiose Höllenfahrt (Finale Don Giovanni), die Bläsersolisten spielen [...] diese verschiedenen Situationen, Stimmungen und Spannungen genussvoll aus und lassen so die Gattung ‚Harmoniemusik’ auf das Lebendigste erklingen.’

So weit der Booklet-Text Andreas N. Tarkmanns. Grundfalsch sind seine Einlassungen zweifellos nicht. Ihm selbst wie den Bremer Solisten ist zuzugestehen, dass sie das Beste aus den Gegebenheiten machen, musikalisch wie technisch. Freilich: Ob Mozart-Zeit oder Gegenwart, die Ausdrucksmöglichkeiten eines Bläseroktetts sind und bleiben hörbar beschränkt. Wer sich der originalen Klanggestalt später Mozart-Opern erinnert – wer täte es nicht –, wird eine gewisse Ernüchterung, ja Enttäuschung nicht verhehlen können. Trotz allen barocken und klassischen Spaltklangs, die Farben der Streicher sind schon bei Mozart unverzichtbar, am Ende durchaus wesentlicher als die Bläser. Kein Bläseroktett dieser Welt kann fehlende Streicher ersetzen. Am ehesten mag die im Original schon von Bläsern beherrschte Ouvertüre zur Zauberflöte überzeugen.

Die Leistung der Interpreten ist jedenfalls untadelig. Intonationssicher, sinnvoll phrasierend, mit dramatischem Furor und theatraler Phantasie, voller Klanggefühl, geben die Bremer ihr Bestes – und das Beste ihrer Instrumente. Coviello Classics sorgt fürs tiefenscharfe, kraftvolle Klangbild und ein sorgfältig gestaltetes Beiheft.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mozart, Wolfgang Amadeus: Harmoniemusiken

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Coviello Classics
1
01.06.2007
1:07:33
2007
Medium:
EAN:
BestellNr.:

SACD
4039956507123
COV 50712


Cover vergössern

Mozart, Wolfgang Amadeus
 - Così fan tutte - Ouvertüre
 - Così fan tutte - Terzettino
 - Così fan tutte - Aria
 - Don Giovanni - Ouvertüre
 - Don Giovanni - Duettino
 - Don Giovanni - Canzonetta
 - Don Giovanni - Finale und Höllenfahrt
 - Le nozze di Figaro - Ouvertüre
 - Le nozze di Figaro - Aria
 - Le nozze di Figaro - Cherubin-Arietta
 - Le nozze di Figaro - Finale. Scena ultima
 - La Clemenza di Tito - Ouvertüre
 - La Clemenza di Tito - Aria Sextus
 - La Clemenza di Tito - Rondo Vitellia
 - Die Zauberflöte - Ouvertüre
 - Die Zauberflöte - Arie
 - Die Zauberflöte - Arie
 - Die Zauberflöte - Finale


Cover vergössern

Orchester/Ensemble:Deutsche Kammerphilharmonie Bremen


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Feine globale Vielfalt: Die Aurelius Sängerknaben Calw unter der Leitung von Bernhard Kugler legen eine beachtliche musikalische Weltreise vor und zeigen dabei interpretatorische Originalität. Weiter...
    (Lorenz Adamer, )
  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Daniel Krause:

blättern

Alle Kritiken von Daniel Krause...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Komplexes Denken: Rolf Riehm erfrischt unsere Hörgewohnheiten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Ohne Theateraura: Eine gediegene historisch informierte Lesart von Beethovens berühmter selten zu hörender Schauspielmusik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vier Bäche und die Sinfonie: Eine wahrhaft funkensprühende Konstellation, die das Controcorrente Orchestra wunderbar ausspielt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2020) herunterladen (3612 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich