> > > Schmelzer, Johann Heinrich: Violinsonaten
Donnerstag, 9. April 2020

Schmelzer, Johann Heinrich - Violinsonaten

Rhetorisches Feuerwerk


Label/Verlag: Alpha Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine CD des Labels Alpha beeindruckt mit einem differenzierten Blick auf die Violinmusik des späten 17. Jahrhunderts.

Um die vorliegende Produktion des Labels Alpha richtig würdigen zu können, bedarf es mehr als eines bloßen Anhörens. Sie zieht ihre Wirkung nämlich nicht nur aus der Zusammenstellung von Werken, in deren Mittelpunkt das Sonatenschaffen des Komponisten Johann Heinrich Schmelzer steht, sondern auch aus dem gesamten Konzept der Veröffentlichung, die etwas von den geistesgeschichtlichen Hintergründen an der Wende zum 18. Jahrhundert einfangen möchte. Auf der Vorder- und Rückseite der Kartonverpackung sind mehrere Details sowie die verkleinerte Gesamtansicht eines Stilllebens von Gabriele Salci (Rom 1716) abgebildet, das im leider nur französisch- und englischsprachigen Booklet noch vor der Einführung in die musikalischen Aspekte der Produktion ausführlich erläutert wird. Der Leser wird dadurch in die Welt der bildnerischen Rhetorik eingeführt, hinter der sich ein Verweis auf die Vergänglichkeit des menschlichen Lebens verbirgt.

Dieser Gewissheit setzt die Musik ihre eigene differenzierte Rhetorik entgegen, die von den vier Musikern – neben der Geigerin Hélène Schmitt sind Jan Krigovsky (Violoncello), Stephan Rath (Theorbe) und Jörg-Andreas Bötticher (Claviorganum) zu hören – auf atemberaubender Weise umgesetzt wird. Die Entscheidung, hier nicht etwa Schmelzers berühmte Sammlung ‘Sonatæ unarum fidum’ (1664) in ihrer Gesamtheit aufzunehmen und damit in Konkurrenz mit den früheren Einspielung durch das Trio Florilegium (Cavalli Records, 1995) oder durch John Holloway (ECM, 1999) zu treten, sondern Sonaten aus dieser Sammlung mit anderen zu mischen und zudem Werke anderer Komponisten zu integrieren, kann als Glücksfall angesehen werden. Denn hierdurch entsteht ein musikalisch reichhaltiges Porträt des ausgehenden 17. Jahrhundert, in dem mit Wolfgang Ebners ‘Toccata Tertij Toni’ auch das Tasteninstrument sowie mit Giovanni Pittonis ‘Sonata seconda’ die Theorbe solistisch zur Geltung kommen.

Die Wiedergabe der ausgewählten Werke ist packend, was vor allem mit Schmitts Spiel zusammenhängt. Die Geigerin legt ihren Vortrag als gleichsam rhetorischen Diskurs an, gestaltet die teils immens virtuosen Violinparts im Rahmen der metrischen Vorgaben recht frei, folgt dabei in der Feinartikulation dem Duktus einer imaginären Rede und setzt Klang wie Dynamik zur Ausdruckssteigerung ein. Die abwechslungsreiche Ausführung des Continuo-Parts durch Bötticher, Rath und Krigovsky bezieht höchst erfinderisch die Registerwechsel des Claviorganums zur Darstellung unterschiedlicher Charaktere mit ein und setzt dem deklamatorischen Violinvortrag als Gegenpol ein gewisses Maß an metrischer Strenge entgegen.

Gerade aus dem Gegensatz zwischen vorwiegend rhetorisch agierender Solostimme und Bassfundament zieht die Aufnahme denn auch ihre faszinierende Wirkung. Besonders schöne Beispiele hierfür sind die Sonata a-Moll, der Einleitungssatz der B-Dur-Sonate oder die ‘Ciaccona’ A-Dur mit ihrem vorbildlich umgesetzten Spannungsaufbau, der sich ganz ähnlich auch im Ostinato-Variationssatz der ‘Sonata quarta’ D-Dur findet. Andere Momente, etwa die schwungvollen tänzerischen Elemente oder die klagenden Monologe, die in Schmelzers Sonaten auf unterschiedlichste Weise Gestalt annehmen, erfahren eine höchst subtile Umsetzung, so dass tatsächlich jedes einzelne Werk eine ganz eigene Atmosphäre erhält. Das Ergebnis ist fesselnd und – auch in Anbetracht der Gesamtkonzeption – sehr empfehlenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:






Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Schmelzer, Johann Heinrich: Violinsonaten

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Alpha Classics
1
01.06.2007
Medium:
EAN:

CD
3760014191091


Cover vergössern

Alpha Classics

"Haute-Couture-Label", "Orchidee im Brachland der Klassikbranche" oder schlicht "Wunder", das sind die Titel mit denen das französische Label ALPHA von der Fachpresse hierzulande bedacht wird. In der Tat ist die Erfolgsgeschichte des Labels ein kleines Wunder. Honoriert wurde hiermit die Pionierlust und Entdeckerfreude des Gründers Jean-Paul Combet und die außerordentliche Qualität seiner Künstler und Ensembles (z.B. Vincent Dumestre, Marco Beasley, Christina Pluhar u.v.a.), aber auch die auffallend schöne, geschmackvolle Präsentation der Serie "ut pictura musica" mit ihren inzwischen mehr als 200 Titeln. Das schwarze Front-Layout und die Grundierung mit venezianischem Papier im Innern sind mittlerweile genauso zum Markenzeichen geworden wie die ausgesprochen stimmungsvollen Fotografien der Aufnahmesitzungen durch den Fotografen Robin Davies. Das Programm umfasst die Zeitspanne von der mittelalterlichen Notre Dame-Schule bis hin zur klassischen Moderne, doch ist nach wie vor ein deutlicher Schwerpunkt auf Alte Musik zu erkennen. Innerhalb des Labels möchte die zweite, auch "Weiße Reihe" genannte, Serie "Les Chants de la terre" die ältesten Quellen musikalischen Ausdrucks erkunden. Mit Virtuosität und Spielfreude widmet man sich hier dem Beziehungsfeld von schriftlich überlieferten und mündlich weitergegebenen Musiktraditionen, um alte Melodien zu neuem Leben zu erwecken. Trotz akribischer musikwissenschaftlicher Recherche geht es hier nicht um eindimensionale, akademisch trockene Werktreue, sondern um lebendigen Umgang mit altem Material.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Alpha Classics:

  • Zur Kritik... Merkwürdige Mischung: Eine merkwürdige programmierte Veröffentlichung dient wenig dem Komponisten und auch nur wenig den Interpreten. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Zwischen Larmoyanz und Eintönigkeit: Sandrine Piau und das Originalklangensemble Le Concert de la Loge unter Julien Chauvin erwecken hörenswerte Archivschätze zum Leben. Doch aus möglicher Klangmagie wird schnell Eintönigkeit. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Historisch emotional: Monteverdis Marienvesper ist vor allem ein Portfolio seiner Meisterschaft im weltlichen wie geistlichen Bereich und geeignet, vielfarbig in Szene gesetzt zu werden. Eliot Gardiner und seinen Musikern gelingt dies auch konzertant. Weiter...
    (Christiane Franke, )
blättern

Alle Kritiken von Alpha Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Breiter Querschnitt: Eine neue Doppel-CD enthält ganz verschiedene Werke des deutsch-niederländischen Komponisten Julius Röntgen in Aufnahmen aus den 1990er Jahren. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Komponierender Dirigent oder dirigierender Komponist?: Obwohl José Serebrier auf dieser CD auch dirigiert, steht er doch vor allem als Komponist im Vordergrund. Besonders überzeugen kann hierbei sein Flötenkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (4/2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich