> > > Buxtehude, Dietrich: Kantaten 'Dein edles Herz, der Liebe Thron'
Montag, 21. Oktober 2019

Buxtehude, Dietrich - Kantaten 'Dein edles Herz, der Liebe Thron'

Aus Dietrich wird Dieterich


Label/Verlag: Carus
Detailinformationen zum besprochenen Titel


300 Jahre ist Dieterich Buxtehude tot. Anlass für neue Aufnahmen. Die Capella Angelica und die Lautten Compagney zeigen aufs Schönste welche Perlen Buxtehude abseits seines berühmten Werks ,Membra Jesu Nostri? für Lübeck komponierte.

Kaum ist einer 300 Jahre ins Jenseits eingegangen, endlich erinnern sich die Menschen seines richtigen Namens. Des einst berühmten Komponisten Buxtehude gedenkt die Musikwelt im Jahre 2007. Und scheint sich plötzlich darauf verständigt zu haben, gewissermaßen als kleines Präsent, den Guten nicht mehr Dietrich, sondern Dieterich zu heißen. Auf einem bekannten deutschsprachigen Klassikmagazin prangt dieses ,Dieterich’ in der Mai-Ausgabe selbstbewusst wie der frechste Druckfehler überhaupt. Doch auch der Carus-Verlag schließt sich auf seinen Jubiläums-CDs der Schreibung an. Also, lieber Musikfreund, merke: Dietrich heißt jetzt wieder Dieterich, weil das so hübsch altbacken klingt und das gehört sich wohl so für einen Großmeister des Barock.

Pilgern zum Meister

Großmeister, das darf man ruhig gelassen aussprechen, ohne sich verdächtigen lassen zu müssen, wieder einmal einen Meister des Kleinen hoch zu schreiben. Wem Buxtehude nur noch als das weiteste fußmärschige Reiseziel Johann Sebastian Bachs bekannt ist, der mache sich eben dies bewusst: dass Bach zu Buxtehude nach Lübeck pilgerte. Selben Weg für Bach zu tun, das wäre Buxtehude im Leben nicht eingefallen.

Sein Organistenamt an der Lübecker Marienkirche war eines der höchst geachteten in der protestantischen Welt. Seine Abendmusiken waren der Renner, für die der Rat der reichen Stadt sogar Ordnungsfachkräfte von der eigenen Wache zur Verfügung stellen musste. Erfolg überall, nur seine Tochter ließ sich schlecht verheiraten, aber das ist Legende.

Texttreue

Buxtehudes geistliche Vokalmusik ist nie grob, nur selten herb. Seine Arien und Chöre sind Gebilde, die sich vor dem Wort und seiner Aussage zurücknehmen. Nicht weniger als Bach erfindet Buxtehude Melodien und Harmonien, die den Text beeindruckend ausdeuten. Ohrwürmer springen dabei vielleicht nicht heraus, zarte, edle, stimmige, kontemplative Momente aber immer. Die vorliegende Aufnahme der Capella Angelica und der Lautten Compagney unter Wolfgang Katschner ist ein hervorragendes Beispiel, um die Qualitäten von Buxtehudes Musik zu erleben. Über seinen Schlager, die Kantatenfolge der „Membra Jesu Nostri“ ist Buxtehudes übrige Musik zu lange vernachlässigt worden. Nun kommen im Gedenkjahr neben einigen weiteren ,Membra’-Produktionen endlich auch andere Kantaten auf den Markt. Die sieben Werke auf der CD zeigen wie wenig die exponierte Stellung von „Membra Jesu Nostri“ eigentlich begründet ist. Die Tatsache, dass hier eine Art Zyklus entstanden ist, mag es den Aufführenden leichter machen, das Werk einem Publikum zu verkaufen. Qualitativ können etwa ,Wo soll ich fliehen hin’, BuxWV 112 oder ,Dein edles Herz, der Liebe Thron’, BuxWV 14 vor jedem Werk aus ,Membra Jesu Nostri’ bestehen.

Interpretatorische Dichte

Katschner verzichtet auf eigens benannte Solisten. Er findet sie in seinem ausgezeichneten Chor, dessen Mitglieder alle solistischen Passagen mustergültig singen. Die Stimmen sind schlank und klar. Strahlend schön klingen die Soprane. Indem Solisten und Choristen eins sind, gewinnt die Musik interpretatorische Dichte. Die Tontechnik erhält den Eindruck, rückt die Soli nicht über Gebühr in den Vordergrund. Auch auf Grund der Kürze der Ariosos ist der Wechsel von Arie und Chor sehr organisch.

Choräle voller Todesschweiß

Zum immer wieder hören sind die Choräle. Die meisten der sieben hier eingespielten Stücke beruhen auf Choralmelodien. Buxtehude genügt es jedoch selten, sie am Ende seiner Kantaten einfach absingen zu lassen. Vielleicht noch stärker als dies bei Bach der Fall ist, deutet Buxtehude den Text durch Harmonik und Anlage aus. Exemplarisch geschieht dies in ,Stärk mich mit deinem Gnadengeist’ von BuxWV 112. Wie schmerzlich schön es doch klingen kann, wenn sich ein Meister wünscht, in seiner letzten Stund mit ,Todesschweiß’ gewaschen zu werden.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Buxtehude, Dietrich: Kantaten 'Dein edles Herz, der Liebe Thron'

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Carus
1
01.05.2007
75:01
2007
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4009350831933
CV 83.193


Cover vergössern

"Über Dietrich Buxtehudes Leben von 1637 bis 1707 und die äußeren Umstände seiner Arbeit an der Lübecker Marienkirche ist wenig bekannt, mehr dagegen über die Wirkungen Buxtehudes in seiner Zeit. So weilten 1703 Georg Friedrich Händel und Johann Mattheson und im Winter 1705/1706 Johann Sebastian Bach in Lübeck, um sich bei Buxtehude in Komposition und Orgelspiel zu vervollkommnen. Johann Mattheson charakterisiert ihn als einen „hochgeschätzten Organisten“. Georg Friedrich Händel war gar an der Nachfolge Buxtehudes interessiert. Die Musiker der Capella Angelica und der Lautten Compagney haben sich mit Entdeckerfreude seinem geistlichen Vokalwerk genähert. Für ihre Arbeit war es aufschlussreich, neben Vertonungen von Choralmelodien so moderne Stile wie Concerto und Aria und Mischformen davon zu finden."


Cover vergössern

Carus

Der Name Carus steht weltweit als ein Synonym für höchsten Anspruch und Qualität auf dem Gebiet geistlicher Chormusik. Dies betrifft nicht nur unsere zuverlässigen Noteneditionen vieler zu Unrecht in Vergessenheit geratener Werke. Es ist uns ein besonderes Anliegen, gerade diese Werke - oft als Weltersteinspielungen - auch in exemplarischen Interpretationen durch hochrangige Interpreten und Ensembles auf CD vorzulegen. Der weltweite Erfolg unseres Labels führte zur Erweiterung unseres Katalogs: Neben der Chormusik, die weiterhin den Schwerpunkt des Labels bildet, haben gerade in den letzten Jahren einige Aufnahmen barocker Instrumentalwerke internationale Beachtung gefunden. Unsere Zusammenarbeit mit erstklassigen Interpreten führte zu einer hohen Klangkultur, die mit der Verleihung vieler internationaler Preise honoriert wurde (Diapason d'Or, Preis der Deutschen Schallplattenkritik, Gramophone - Editor's choice).


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Carus:

  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ertragreiche Seitenwege: Gesamteinspielungen schreiten auch Seitenwege ab – mit einigem Ertrag. Das unterstreicht diese vorletzte Platte der der Schütz-Reihe, die Hans-Christoph Rademann mit seinen bewährten Kräften bei Carus vorgelegt hat. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Carus...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Thomas Vitzthum:

  • Zur Kritik... Schönste Wiener Kammermusik: Schwungvoll wienerische Kammermusik, gespielt von einem herausragenden Ensemble mit Wiener Wurzeln. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
  • Zur Kritik... Nicht aus der Mode gekommen: So empfiehlt sich diese Aufnahme für Entdecker im Violinrepertoire, aber auch für Freunde knapper, inspirierter Neoklassik. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
  • Zur Kritik... Undramatisch bekehrt : Frieder Bernius hat eine farbige, aber sehr undramatische Aufnahme des Paulus vorgelegt. Nichtsänger werden sie dennoch mögen. Weiter...
    (Dr. Thomas Vitzthum, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Thomas Vitzthum...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Gespenstische Stimmen: Das aktuelle Album 'Dichterliebe' von Julian Prégardien ist ambitioniert und eigenwillig. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser ungewohnt als traditionell: Mit dem Violinkonzert von Einojuhani Rautavaara scheinen sich die Musiker hier wohler zu fühlen als bei Sibelius. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Unbekanntes aus England: John Eccles und Gottfried Finger waren produktive Komponisten für Schauspielmusiken für das New Theatre Lincoln's Inn in London. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2019) herunterladen (3600 KByte) Class aktuell (3/2019) herunterladen (8670 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Julius Röntgen: Piano Concerto No.3 in D minor - Romanze

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich