> > > Wagner, Richard: Götterdämmerung
Samstag, 24. August 2019

Wagner, Richard - Götterdämmerung

Hagen auf Naxos


Label/Verlag: Naxos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine hervorragende Einspielung der Götterdämmerung aus Stuttgart. Untergehen kann so schön sein!

Nun ist mit der Götterdämmerung auch der vielumjubelte Stuttgarter Ring komplett eingespielt und der Wunsch des Götteroberhauptes Wotan nach dem eigenen ‘Ende’ wieder einmal erfüllt. Vier unterschiedliche Regisseure haben in der Spielzeit 2002/ 2003 unter wechselnder Besetzung der SängerInnen Wagners Bühnenfestspiel für drei Tage und einen Vorabend inszeniert. Unverändert blieb dabei stets das Staatsorchester Stuttgart unter seinem Dirigenten Lothar Zagrosek. Was ist nun, zieht man die visuelle Komponente von Peter Konwitschnys Inszenierung ab, von diesem Gesamtkunstwerk geblieben, das hier auf CD gepresst vorliegt?

‘Dir hilft kein Hirn, dir hilft keine Hand, dir hilft nur Siegfried´ s Tod!’

Interpretatorisch gibt es so gut wie nichts zu bemängeln: Orchester und Gesangsensemble harmonieren so sehr, dass man durchaus von den wagnerschen ‘Bändern des Zusammenhangs’ sprechen kann, einer Bezeichnung, die er hinsichtlich des Zusammenwirkens der Bestandteile des Musikdramas anbrachte. Hervorzuheben ist dabei vor allem Roland Bracht, bei dem als Hagen jede gesungene Silbe zu überzeugen weiß, dessen dunkel voluminöser Bass die bösen Absichten des Nibelungensohnes Gänsehaut erzeugend vermittelt. Denselben Eindruck hinterlässt das dramatisch intensive Vibrato von Luana De Vol, der Walkürenrolle Brünnhildes mehr als würdig. Im Vergleich kommt Albert Bonnema als Siegfried in den Höhen dafür etwas dünn, aber nichtsdestotrotz souverän daher. Auch er erweist sich im Großen und Ganzen als echter Wagnersänger, was man übrigens dem gesamten Ensemble bescheinigen kann. Selbst die Partien, die nur für eine Szene vorgesehen sind, Nornen, Waltraute, Alberich und Rheintöchter, geben sich sowohl klangstark als auch artikulatorisch deutlich, so dass man das fehlende Libretto im Booklet nicht allzu sehr vermisst.

Den nötigen Zusammenhalt dagegen vermisst man im Rache-Trio am Ende des zweiten Aktes zwischen Brünnhilde, Gunther und Hagen, wodurch es dieser zentralen Stelle ein wenig an Spannung und Gewicht mangelt.

Lothar Zagrosek ist es zu verdanken, dass man den Ring ohne unzeitgemäße pathetische Überladungen präsentiert bekommt. Jedoch fehlt es an den angebrachten Stellen, wie Siegfrieds Trauermarsch, auch nicht an symphonischer Größe. Vor allem durch die detaillierte, partiturgerechte Herausarbeitung der Spielanweisungen, gelingt dem Staatsorchester Stuttgart unter seiner Führung eine zugleich moderne, authentische und spannende Darbietung der Götterdämmerung.

‘Fliegt heim ihr Raben!’

Woran man sich allerdings mitunter noch stören könnte, sind die Bedingtheiten einer Live-Aufnahme. Zwar verhält sich das Publikum mucksmäuschenstill, und die Größe des Opernhauses sorgt für einen angemessen weiten Klangraum. Doch Geräusche auf der Bühne, wie das Werfen des Seiles während der Nornen-Szene oder ein mehrfaches Knarren zu Siegfrieds Trauermarsch fallen, wenn auch selten, unangenehm ins Ohr. Darüber hinaus werden die beiden Szenen auf dem Walkürefelsen teilweise von starkem Rauschen begleitet. Einen schönen Einfall dagegen stellt das rhythmischen Stampfen des Chores der Gibichungen zu Hagens Hochzeitsrufen in der dritten Szene des zweiten Aktes dar.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Wagner, Richard: Götterdämmerung

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Naxos
4
02.04.2007
Medium:
EAN:

CD
730099617925


Cover vergössern

Dirigent(en):Zagrosek, Lothar


Cover vergössern

Naxos

Als der Unternehmer Klaus Heymann 1982 für seine Frau, die Geigerin Takako Nishizaki in Hongkong das Plattenlabel Marco Polo gründete, war dies der Beginn einer beispiellosen Erfolgsgeschichte. Fünf Jahre später rief Heymann das Label NAXOS ins Leben, das in der Klassikwelt längst zur festen Größe geworden ist und es bis heute versteht, hohe Qualität zu günstigen Preisen anzubieten. Der einzigartige und sich ständig erweiternde Katalog des Labels umfasst mittlerweile über 8.000 CDs mit mehr als 130.000 Titeln - von Kostbarkeiten der Alten Musik über sämtliche berühmten "Klassiker" bis hin zu Schlüsselwerken des 21. Jahrhunderts. Dabei wird der Klassik-Neuling ebenso fündig wie der Klassikliebhaber oder -sammler. International bekannte Künstler wie das Kodály Quartet, die Geigerin Tianwa Yang, der Pianist Eldar Nebolsin und die Dirigenten Marin Alsop, Antoni Wit, Leonard Slatkin und Jun Märkl werden von NAXOS betreut. Darüber hinaus setzt NAXOS modernste Aufnahmetechniken ein, um höchste Klangqualität bei seinen Produktionen zu erreichen und ist Vorreiter in der Produktion von hochauflösenden Blu-ray Audios - Grund genug für das renommierte britische Fachmagazin "Gramophone", NAXOS zum "Label of the Year" 2005 zu küren. Auch im digitalen Bereich nimmt NAXOS eine Vorreiterrolle ein: Bereits seit 2004 bietet das Label mit der NAXOS MUSIC LIBRARY ein eigenes Streamingportal mit inzwischen über 1 Million Titel an und unterhält mit ClassicsOnline zudem einen eigenen Download-Shop.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Von Dr. Aron Sayed zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Stuttgarter Wagner: pragmatisch und gut: Die CD ist auf jeden Fall ein hörenswerter und solider, wenn auch nicht gerade ein sehr emotionsgeladener, Beitrag zur Wagnerpflege. Weiter...
    (Christiane Bayer, 07.11.2006)
  • Zur Kritik... Auch Götter sind Menschen: Die zweite Folge des Stuttgarter Ring-Projekts, Christoph Nels Walküre, ist ein komplexes Psychodrama, das den Zuschauer voll in den Pfuhl menschlicher Abgründe hineinzieht - auf musikalisch erfreuliche Weise. Weiter...
    (Paul Hübner, 05.06.2007)
  • Zur Kritik... Alles fliesst: Joachim Schlömers Inszenierung von Richard Wagners ?Rheingold? macht den vielversprechenden Anfang der revolutionären Tetralogie der Stuttgarter Staatsoper, die sukzessive als DVD erscheint. Weiter...
    (Paul Hübner, 23.05.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Naxos:

  • Zur Kritik... Zu verbindlich: Die Deutsche Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz unter der Leitung von Christoph-Mathias Mueller und die chinesische Geigerin Tianwa Yang widmen sich Wolfgang Rihms Werken für Violine und Orchester. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Muerte en Venecia: Willy Decker zeigte Brittens 'Death in Venice' 2014 im Teatro Real. Weiter...
    (Miquel Cabruja, )
  • Zur Kritik... Mit und ohne Minimal: Das Tippett Quartet widmet sich mit seinen enormen Qualitäten den Streichquartetten des polnischen Komponisten Henryk Górecki. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Naxos...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Aron Sayed:

blättern

Alle Kritiken von Dr. Aron Sayed...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich