> > > Mariss Jansons: in Rehearsal
Montag, 24. Januar 2022

Mariss Jansons - in Rehearsal

Schnipsel und Binsenweisheiten


Label/Verlag: Arthaus Musik
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Leider nur in filmischen Schnipseln wird die Probenarbeit Mariss Jansons präsentiert. Ein sehr schöner Konzertmitschnitt des Wunderbaren Mandarins von Bartók entschädigt dafür.

Ich wurde beim Ansehen der DVD ‘Mariss Jansons in Rehearsal’ (erschienen bei ARTHAUS Musik) den Eindruck nicht los, als hätten die Produzenten nie so recht gewusst, was sie denn da für ein Produkt schaffen. Die recht kurze Spielzeit von knapp 55 Minuten ist gefüllt mit einigen Häppchen, aber leider nicht mit viel mehr. Das Beobachten von Proben kann nicht nur für den Musiker, sondern auch für den interessierten Zuschauer ungeheuer interessant und lehrreich sein. Wie ein Dirigent sein Orchester zu einer eigenen Interpretation führt – mit ausschweifenden Vorträgen oder mit knappen Anweisungen, freundlich und kollegial oder im altertümlichen Maestrostil – das kann alles ungemein aufschlussreich und spannend sein. Hier erfahren wir jedoch recht wenig von Mariss Jansons: Viel zu kurz sind die Ausschnitte gewählt, es wird den Ausführungen des Dirigenten zu wenig Raum gelassen – so wirkt der Probenausschnitt merkwürdig gehetzt und es bleiben lediglich ‘Schnipsel’, die wiederum nur durch andere ‘Schnipsel’ unterbrochen werden: Mariss Jansons als Kind mit einem Taktstock, ein paar frühe Aufnahmen und ein paar lapidare Allgemeinplätze, in denen wir nur wenig Erhellendes erfahren. Die zahlreichen wunderbaren Einspielungen von Mariss Jansons belegen, dass er zweifellos weit mehr als jene Binsenweisheiten zu berichten hätte – aber tiefere Gedanken wollten sich vielleicht nicht in die Häppchendramaturgie der DVD fügen.

Bekanntes Muster ist bei derlei Filmen auch immer das hineinmontierte Kurzinterview mit Orchestermusikern, in denen man den Maestro aus der Sicht des Musikers kennen lernt – doch leider sind auch hier die Ausschnitte zu kurz, um tiefere Einsichten erlangen zu können. Zwischendurch blitzen jedoch immerhin einige durchaus unterhaltsame Fragmente und Anekdoten durch, die Jansons in seinen intensiven und energischen Arbeits- und Probenstil integriert. Danben wurde auch manch ironischer und amüsanter Seitenblick eingefangen, der typische Angewohnheiten und Verhaltensmuster von Orchestermusikern zeigt.

Hätte die Regie doch die Probe einfach so ungeschnitten belassen, es wäre sicherlich ein viel interessanteres Dokument geworden. Nach dieser insgesamt eher unerfreulichen und oberflächlichen Dokumentation der Probenarbeit wird man aber durch einen wirklich schönen Konzertmitschnitt entschädigt und es zeigt sich die große Meisterschaft des Dirigenten: Im Mittelpunkt steht Bartóks ‘Der wunderbare Mandarin’. Jansons treibt sein Osloer Orchester zu Höchstleistungen an und drängt auf die unglaublichen Schärfen und rhythmischen Grobheiten Bartóks. Hier ist wunderbar zu beobachten, wie viel Energie in seinem Dirigat steckt und wie er mit den Händen einerseits streng führt, in einigen freieren Momenten der Partitur aber durch kleinste Gesten die Freiheiten der Musiker einfordert, damit sie ihre Soli wirklich frei und fast kammermusikalisch gestalten können. Obwohl es sicherlich sehr interessant ist derlei dirigentische Feinheiten auch sehen zu können, hätte ich mich insgesamt mit einer guten CD-Einspielung des Werks begnügt.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:
Features:
Regie:






Gordon  Kampe Kritik von Gordon Kampe,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mariss Jansons: in Rehearsal

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Arthaus Musik
1
02.04.2007
Medium:
EAN:

DVD
807280031898


Cover vergössern

Arthaus Musik

Arthaus Musik wurde im März 2000 in München gegründet und hat seit 2007 seinen Firmensitz in Halle (Saale), der Geburtsstadt Georg Friedrich Händels.

Das Pionierlabel für Klassik auf DVD veröffentlicht nunmehr seit 13 Jahren hochkarätige Aufzeichnungen von Opern, Balletten, klassischen Konzerten, Jazz, Theaterinszenierungen sowie ausgesuchte Dokumentationen über Musik und Kunst. Mit bis zu 150 Veröffentlichungen pro Jahr sind bisher über 1000 Titel auf DVD und Blu-ray erschienen. Damit bietet Arthaus Musik den weltweit umfangreichsten Katalog von audiovisuellen Musik- und Kunstproduktionen und ist seit Gründung des Labels international führender Anbieter in diesem Segment des Home Entertainment Marktes.

In vielen referenzgültigen Aufzeichnungen sind die größten Künstler unserer Zeit wie auch aus vergangenen Tagen zu hören und zu sehen. Unter den Veröffentlichungen finden sich Aufnahmen mit Plácido Domingo, Cecilia Bartoli, Luciano Pavarotti, Maria Callas, Jonas Kaufmann, Elīna Garanča; mit Dirigenten wie Carlos Kleiber, Claudio Abbado, Nikolaus Harnoncourt, Lorin Maazel, Pierre Boulez, Zubin Mehta; aus Opernhäusern wie der Mailänder Scala, der Wiener Staatsoper, dem Royal Opera House Covent Garden, der Opéra National de Paris , der Staatsoper Unter den Linden, der Deutschen Oper Berlin und dem Opernhaus Zürich.

Zahlreiche Veröffentlichungen des Labels wurden mit internationalen Preisen ausgezeichnet, darunter der Oscar-prämierte Animationsfilm ?Peter & der Wolf? von Suzie Templeton, die aufwändig produzierte ?Walter-Felsenstein-Edition? und die von Sasha Waltz choreographierte Oper ?Dido und Aeneas?, die beide den Preis der deutschen Schallplattenkritik erhielten. Mit dem Midem Classical Award wurden u. a. die Dokumentationen ?Herbert von Karajan ? Maestro for the Screen? von Georg Wübbolt und ?Celibidache ? You don?t do anything, you let it evolve? von Jan Schmidt-Garre ausgezeichnet. Die Dokumentation ?Carlos Kleiber ? Traces to nowhere? von Eric Schulz erhielt den ECHO Klassik 2011.

Mit der Tochterfirma Monarda Arts besitzt Arthaus Musik eine ca. 900 Produktionen umfassende Rechtebibliothek zur DVD-, TV- und Onlineauswertung. Seit 2007 entwickelt das Unternehmen kontinuierlich die Sparte Eigenproduktion mit der Aufzeichnung von Opern, Konzerten, Balletten und der Produktion von Kunst- und Musikdokumentationen weiter.

Arthaus Musik DVDs und Blu-ray Discs werden über ein leistungsfähiges Vertriebsnetz, u.a. in Kooperation mit Naxos Global Distribution in ca. 70 Ländern der Welt aktiv vertrieben. Darüber hinaus veröffentlicht und vertreibt Arthaus Musik die 3sat-DVD-Edition und betreut für den Buchhandel u.a. die Buch- und DVD-Edition über Pina Bausch von L’Arche Editeur, Preisträger des Prix de l’Académie de Berlin 2010.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Arthaus Musik:

blättern

Alle Kritiken von Arthaus Musik...

Weitere CD-Besprechungen von Gordon Kampe:

  • Zur Kritik... Anstrengend schön: Mit elektrischer Nervosität spielt das junge Psophos Quartett Streichquartette von Webern, Berg und Schönberg und zeigt deren Wurzeln in der Tradition. Weiter...
    (Gordon Kampe, )
  • Zur Kritik... Bescheidene Grösse: Noch eine CD mit Schubert Sonaten? Thomas Günther spielt auf einem alten Hammerflügel und weiß den Werken immer Neues und Anderes zu entlocken. Einfach fabelhaft! Weiter...
    (Gordon Kampe, )
  • Zur Kritik... Zum Verrücktwerden: Steve Reichs Different Trains und Piano Phase in neuen Einspielungen. Eine CD die den Hörer gleichzeitig völlig verrückt macht und bohrend langweilt. Weiter...
    (Gordon Kampe, )
blättern

Alle Kritiken von Gordon Kampe...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Stupende Qualität: Buxtehude, Teil zwei: Die Qualität der Interpretation ist angesichts der Diskografie Friedhelm Flammes keine Überraschung. Eine Gesamteinspielung, die trefflich gerät und von Belang ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Scharfe Proportionen: Boris Giltburg mit frühem Beethoven Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Baskische Schmuggler und tanzende Satyre : Die Suiten aus 'Ramuntcho' und 'Cydalise et le Chevre-pied' des Impressionisten Gabriel Pierné verzaubern in der Wiedergabe durch Darrell Ang und das Orchestre National de Lille. Weiter...
    (Karin Coper, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (1/2022) herunterladen (3500 KByte) Class aktuell (3/2021) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich