> > > Tippett, Michael: Chorwerke
Samstag, 24. August 2019

Tippett, Michael - Chorwerke

Die Ultimative


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Sir Michael Tippetts faszinierende Chormusik in Einspielungen der BBC Singers, das sind schlechterdings Referenzaufnahmen ohne Wenn und Aber.

‘Große Musik wird nicht geschrieben, indem mit der Tradition gebrochen, sondern indem ihr etwas hinzufügt wird’, schrieb einst Ralph Vaughan Williams in einem seiner Essays. Genauso gut hätte er diesen Satz in das Stammbuch seiner Quasi-Antipoden Benjamin Britten oder Michael Tippett schreiben können, gehörten beide doch jener Komponistengeneration an, die das Erbe englischer Musik am konsequentesten auf die Musik des 20. Jahrhunderts übertrugen. Als Student am Royal College of Music begeisterte sich Michael Tippett für die Vokalmusik der Renaissance. Später dirigierte er einen Madrigalchor in Oxted in Surrey, übernahm in den 1940er Jahren, als er zum Musikdirektor des Morley College ernannt wurde, auch die Leitung des Chors dieses Colleges, der bald durch Radioübertragungen im ganzen Land bekannt wurde. Im Repertoire: Zeitgenössisches, aber auch wichtige ‚Wiederentdeckungen’ von Musik von Henry Purcell und den Tudor-Komponisten. Das hat Spuren in den Eigenkompositionen Michael Tippetts hinterlassen. Madrigalismen beherrschen sein Chorschaffen, das eine faszinierende Synthese aus traditioneller Satztechnik, intervallisch delikater Melodik und individueller Harmonik darstellt.

Die BBC Singers pflegten eine intensive Zusammenarbeit mit dem 1998 verstorbenen Tippett. Zum ersten Mal begegnete der Komponist dem Chor im Jahr 1944, als er für das damals noch sechszehnköpfige Ensemble das Weihnachtslied ‚The Weeping Babe’ auf einen Text von Edith Sitwell schrieb, das im BBC Weihnachtsgottesdienst desselben Jahres gesendet wurde. Unter der Leitung von Stephen Cleobury, der seit 1995 Chefdirigent der BBC Singers ist, zollt das heutige Vokalensemble Tippetts Chormusik das discographisch betrachtet wahrscheinlich ultimative Tribut. Eine Referenzaufnahme durch und durch.

Dem mit Tippetts Chormusik vertrauten Hörer bieten sich hier zum einen die bekannten Werke wie das genannte ‚The Weeping Babe’, sowie ‚Dance, Clarion Air’ (anlässlich der Krönung Elisabeths II. komponiert), die relativ frühen Chorwerke ‚Plebs Angelica’, ‚The Source’ und ‚The Windflower’, die ‚Five Negor Spirituals’ aus dem Oratorium ‚A Child of Our Time’, die ‚Four Songs from the British Isles’, das ‚Lullaby’ sowie ‚Magnificat and Nunc Dimittis Collegium Sancti Johannis Cantabrigiense’. Allein diese Einspielungen der geläufigeren Chorwerke gewinnen Referenzcharakter und der Tippett-Neuling darf hier getrost zugreifen. Der einzige professionelle Vollzeit-Chor des Vereinigten Königreiches wartet mit einer klanglichen Geschlossenheit und Intensität auf, dass sich beim Hören die Nackenhaare aufstellen. In allen Höhen und Tiefen bordet das agile Stimmpotential der Profisängerinnen und –sänger niemals über. Perfektion in der Intonation ist oberstes Gebot. Auf diese Weise lassen sich harmonische Fortschreitungen der Satzanlage hörend bestens nachvollziehen. Hier dominiert nur, was auch kompositorisch dominieren soll, Haupt- und Nebenstimmen sind exzellent in Balance gehalten.

Die Solisten aus den eigenen Reihen überzeugen in ihrer klanglich wunderbar austarierten Einbettung in der Chorfaktur durch transparent abphrasierte Linienführung. Das dynamische Spektrum ist groß und Stephen Cleobury kanalisiert die Dynamik in schlüssig und musikalisch ausdifferenzierte Bahnen. Gänzlich zu einer der erfreulichsten Veröffentlichungen auf dem Plattenmarkt machen diese CD zwei Weltpremieren: Das Kuriosum ‚Unto the Hills’, Tippetts Satz einer Hymnenmelodie aus dem 19. Jahrhundert, den er 1958 für die Heilsarmee schrieb sowie ‚Over the Sea to Skye’ von 1956. Letzteres wurde erst nach Tippetts Tod entdeckt und 2002 veröffentlicht. Es sollte ursprünglich den schottischen der ‚Four Songs from the British Isles’ ersetzen.

Im Umgang mit Superlativen sollte man nie zu inflationär sein, doch angesichts dieser Veröffentlichung darf man sicherlich mit einigem Recht von einer der besten, wenn nicht sogar der ultimativen Einspielung von Chorwerken Michael Tippetts reden. Unbedingt empfehlenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Tippett, Michael: Chorwerke

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
01.04.2007
Medium:
EAN:

CD
635212009222


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Frühreif: The Mozartists interpretieren zwei verschiedene Werke des frühreifen Mozart. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Debüt mit Duruflés Chorwerk: Eine schöne Gesamtschau der Chorwerke Maurice Duruflés, und dazu ein gelungenes Porträt des Houston Chamber Choir bei Signum Classics. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen ? nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich