> > > King's Singers: The Triumphs of Oriana
Dienstag, 19. Februar 2019

King's Singers - The Triumphs of Oriana

Daheim angekommen


Label/Verlag: signum classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die madrigalistische Panegyrik für die Jungfräuliche Königin wird zum sängerischen Triumph für die King?s Singers. Eine Referenzeinspielung der ?Triumphs of Oriana?.

Mit Imageproblemen hatten die allseits bekannten King’s Singers eigentlich nie zu kämpfen. Nicht einmal, als das Ensemble glaubte, nun auch auf der unsäglichen Crossover-Welle mitreiten und sich mit großer Orchesterbesetzung swingend und jazzend in die Herzen der Hörer singen zu müssen. Erstaunlichweise fällt in genau jene Zeit eine Produktion des Kölner WDR. 1999 schickte er eine im Jahr zuvor von den King’s Singers in Mandelsloh aufgezeichnete Aufnahme der Madrigalsammlung ‚Triumphs of Oriana’ über den Äther. ‚Signum Classics’ hat diese Produktion nun auf den Silberling gebracht. Schnell wird der Hörer gewahr: das ist das ureigenste Terrain der King’s Singers, hier sind sie zu Hause.

Die Triumphe der King’s Singers

‚Long live fair Oriana’. Mit diesem auskomponierten frommen Wunsch endet jedes der 25 Madrigale, die Thomas Morley in der Sammlung ‚The Triumphs of Oriana’ vereinte und 1601 – er besaß das Monopol dazu – druckte. 23 Komponisten, darunter jedoch seltsamerweise nicht William Byrd, trugen zu dieser musikalischen Ehrung von Königin Elisabeth I. bei, die zu jener Zeit längst mit Oriana, der Heldin des Ritterromans ‚Amadis de Gaul’ verglichen wurde, aber auch mit der Jagdgöttin Diana, der ewig schönen Königin über das idyllische Arkadien. Die allegorisch-metaphorisch aufgeladenen Textvorlagen für diese Madrigalsammlung hatten mit der Realität freilich kaum mehr etwas gemein. Elisabeth sah ihrem 70. Geburtstag entgegen, hatte gerade eben ihren Liebling, den Earl of Essex wegen Hochverrats enthaupten lassen, war selbst nicht mehr die Gesündeste und ihre Schönheit war nur noch auf Portraits nicht anzuzweifeln. Thomas Morleys Madrigalsammlung geriet zu einer Schwanengesang nicht nur für die Königin, sondern im Grunde für die Epoche, die sie prägte.

Lange hat man keine Aufnahme der King’s Singers mehr gehört, in der sie mit so viel innerer Spannung, klanglich bestechender Kontinuität und homogener Balance gesungen haben. Freilich ist diese Einspielung nicht die erste, in der sich das britische Gesangsensemble dem englischen Madrigal widmet. Etliche Jahre zuvor schon brachten die King’s Singers eine Scheibe mit englischen Madrigalen der elisabethanischen Epoche heraus. Doch welche Entwicklung hat das Ensemble seither genommen! Hier legen sie die Textur der Stücke um so vieles mehr offen, differenzieren die Formung von Phrasen und die Transparenz der Linie viel stringenter aus als früher. Hier herrscht Demokratie der Stimmen, aber Aristokratie der Binnenspannung. Tonentwicklungen, dynamisch feinstes Abwägen, agogische Abstufungen – dies alles wird von den King’s Singers mit äußerster Flexibilität gehandhabt. Und wer der englischen Sprache mächtig ist, benötigt die Textbeilagen des Booklets nicht. Das Ensemble singt mit hundertprozentiger Textverständlichkeit. Die perfekte Einspielung und dringend empfehlenswert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Erik Daumann Kritik von Erik Daumann,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    King's Singers: The Triumphs of Oriana

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
signum classics
1
01.04.2007
EAN:

635212008225


Cover vergössern

signum classics

Signum Records is fuelled by the passion to produce great music recorded with integrity and creativity at the highest level.

Signum is a privately-owned and steadily-growing record label that benefits from the commitment and services of its sister company, Floating Earth, the leading production and engineering specialist service provider in Europe.

Having started the label in 1997 Signum now boasts a catalogue of nearly 150 titles and many of which are award winners, nominees or five star review recipients from around the world.

The small Signum team strives to provide a first class service at all times with clients, artists, suppliers and colleagues. Signum works with new and emerging artists and composers through to established artists, making available much-loved areas of repertoire as well as previously unheard, innovative recordings.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...



Weitere Besprechungen zum Label/Verlag signum classics:

  • Zur Kritik... Russische Romantik: Rachmaninows Sinfonie Nr. 3 und die 'Sinfonische Tänzen' in überzeugenden Live-Aufnahmen des Philharmonia Orchestra unter Vladimir Ashkenazy. Weiter...
    (Michaela Schabel, )
  • Zur Kritik... Gamben-Glücksfall: Es ist kein Wunder, dass ein großer Gambist nach dem anderen mit 'seinem' Telemann auf den Markt kommt. Richard Boothby überzeugt hier mit all seiner Erfahrung: nobel und gelassen in der Geste. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Starke Stimmen: Mit Pawel Lukaszewski kommt eine wirklich interessante, eigenständige Stimme zu Gehör, die gleichermaßen kompositorische Ambition verkörpert wie sie dem Publikum zugewandt ist. Großartig gesungen von Tenebrae. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von signum classics...

Weitere CD-Besprechungen von Erik Daumann:

  • Zur Kritik... Packende Symphonik: Sakari Oramo legt, trotz diskographisch enormer Konkurrenz, mit Elgars Erster Symphonie eine Referenzaufnahme vor. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Fern der tödlichen Realität: Flautando Köln lässt die Tudor-Rose erblühen ? nicht in der Farbe des Blutes, sondern im Zeichen eines differenzierten Blicks auf eine musikalisch reiche Epoche. Weiter...
    (Erik Daumann, )
  • Zur Kritik... Rustikale Schönheiten: Die tschechische Aufnahme des 'Spalicek' von Martinu überzeugt durch farbig-markante Spielfreude aller Beteiligten. Weiter...
    (Erik Daumann, )
blättern

Alle Kritiken von Erik Daumann...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Weltreise: Eine Calmus-Platte voller Saft und Kraft, mit starken Einzelstimmen, die sich zu einem unverwechselbaren Ganzen formen. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassische Moderne aus Schweden: Wer keinen Revolutionär sucht, dürfte an der Dritten Sinfonie von Lars-Erik Larsson seine Freude haben. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Aller guten Dinge: Für sein aktuelles Label Ondine hat Christian Tetzlaff 2016 seine persönlich dritte und wohl expressivste Version von Bachs Zyklus für Violine solo eingespielt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich