> > > Strauss, Richard: Eine Alpensinfonie op. 64
Samstag, 7. Dezember 2019

Strauss, Richard - Eine Alpensinfonie op. 64

Über den Berg


Label/Verlag: Coviello Classics
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Staatsorchester Braunschweig unter seinem Generalmusikdirektor Jonas Alber entwirft das großartige Panorama der Strauss?schen Alpensinfonie mit gekonnter Energie und Dynamik, die allerdings mit kleineren Ungenauigkeiten erkauft sind.

Vierundzwanzig Stunden im Gebirge sind eine lange Zeit. Die Anstrengungen, die ein Bergwanderer erleben kann, der sich beim Aufstieg verirrt, in ein Gewittergerät und schließlich außerplanmäßig in einer Hütte übernachten muss, kannte Richard Strauss selbst aus eigener früher Erfahrung, und so besaß er noch etliche Jahre nach einer inspirierenden Wanderung auf dem Heimgarten die Erinnerung, aus der eine musikalische Impression der Alpen von einer Nacht bis zur nächsten hervorgehen konnte. Dabei erweist sich der Komponist nicht nur für den Hörer seiner Alpensinfonie als ‘Bergführer’, sondern unterwirft das ausführende Orchester eben den Mühen, die einer Bergbesteigung durchaus vergleichbar sind. Denn hier wollen 50 Minuten in einer einsätzigen Form durchgehalten werden, die sich in 22 Ansichten und Erlebnisse untergliedert, eine jede stark kontrastierend von der vorigen und stets bruchlos in die nächste übergehend. Das ist nicht nur eine Frage der Kondition für das Staatsorchester Braunschweig unter seinem Generalmusikdirektor Jonas Alber, sondern auch der Konzentration der Kräfte, der Zusammenschau eines einzigen großen Ganzen und nicht zuletzt eine Frage der Ehre.

Per aspera ad astra?

Dabei finden Orchester und Dirigent am besten dann zusammen, wenn es in Richtung der Stürme geht, wenn Gefahr lauert oder auch sonst viel los ist auf dem Berg. Denn dann glitzert sauberes Blech über schnellen Streichern und wirbeln dynamische Pauken unter schier ins Unendliche steigerungsfähigem Holz und machen kleinere Ungenauigkeiten der Synchronizität der ersten Nacht schnell vergessen. Was aber ist mit den leisen Stellen, den kleinen Phrasen, den nebligen Passagen? Eine deutliche Änderung bleibt hier aus. Diese Violinen sind in der Elegie immer noch dieselben wie Auf dem Gletscher - sie lassen die ganz andere Spielweise, den in Watte gepackten Ton, die Kreativität im Piano und den Willen, wie von einem anderen Stern zu klingen, vermissen, ohne dass man ihnen mangelndes Können oder fehlende Passion unterstellen will. Es ist nur so, dass einem die Vision oder die Elegie trotz ihrer objektiven Kürze von lediglich ein paar Minuten lang werden und man sich zu fragen beginnt, wann wohl der nächste, aufregendere Schritt des Wanderers folgen wird. Dadurch aber gerät leicht der Gesamtzusammenhang in Gefahr, verloren zu sein, was bei einer einsätzigen Sinfonie besonders schade ist. Alber hätte sich mehr auf die Herausforderungen dieser verhältnismäßig unscheinbaren kleinen melodiösen Kostbarkeiten dieser weicheren Teile einlassen können und damit noch mehr gewinnen können - mehr Kontrast, mehr Konzentration und damit mehr Überblick und mehr Aufmerksamkeit für seine Hörer. Jedoch darf man diese miniaturistischen Mäkeleien eben nicht den überwältigenden Eindruck schmälern lassen, den die Braunschweiger mit dieser Live-Einspielung zu bieten vermögen. In SACD-Qualität glänzen eben sowohl die Sterne heller als auch die akustische Dunkelheit über dem Berg undurchdringlicher scheint. Es ist, als wäre man mitgewandert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Kritik von Annika Forkert,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Strauss, Richard: Eine Alpensinfonie op. 64

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Coviello Classics
1
01.04.2007
Medium:
EAN:

SACD
4039956307051


Cover vergössern

Coviello Classics

Für Coviello Classics steht bei einer Musikproduktion immer das besondere Hörerlebnis im Vordergrund ? alle technischen und organisatorischen Entscheidungen müssen sich diesem ästhetisch definierten Ziel unterordnen. Wesentliche Entscheidungen treffen bei coviello classics nicht gewinnorientierte Manager, sondern kreative Musik-Gestalter: zum einen die Gründer, Geschäftsführer und prägenden Köpfe Olaf Mielke und Moritz Bergfeld, die als Diplom-Tonmeister und Aufnahmeleiter den coviello classics-Produktionen ihr ?klangliches Gesicht? geben, zum anderen die Interpreten, die für coviello classics immer die wichtigsten Partner sind. Ihre künstlerische Aussage ist das zentrale Kriterium für die Qualität einer Aufnahme; sie sind in alle ästhetischen Fragen einer Veröffentlichung einbezogen.

Hoher Repertoirewert

Grundvoraussetzung für unsere Neuproduktionen sind die besonderen Anforderungen an Künstler und Repertoire. Um dem Klassikmarkt neue Impulse zu geben, produziert coviello classics bislang wenig beachtetes Repertoire, oftmals in Weltersteinspielungen, und sorgt damit immer wieder für überraschende Entdeckungen. Bekanntere Werke erscheinen durch ungewöhnliche Interpretationen in neuem Licht ? hier gibt es keine ideologischen Grenzen oder vermeintlichen Authentizitäts-Anspruch; lebendige Musikkultur zeigt oft das vertraute in ganz anderem klanglichem Gewand. Ein besonderer Schwerpunkt ist die seit einigen Jahren etablierte Reihe coviello contemporary, in der sich die Nähe zum weltbekannten Darmstädter Institut für neue Musik in ganz aktuellen Kompositionen bemerkbar macht.

Technische und ästhetische Kompetenz

coviello classics ist das Label, unter dem die Aufnahmen der Produktionsfirma MBM vertrieben werden ? ob als CD, DVD oder SACD. Durch einen ganz speziell für die Anforderungen hochwertigster Musikproduktionen konzipierten Übertragungswagen sind die Voraussetzungen für die Aufnahmequalität bei MBM optimal. coviello classics bietet darüber hinaus in jedem Bereich und in jeder Phase der Realisierung einer Musikproduktion ? bis hin zu grafischer Gestaltung und Textredaktion bei den begleitenden Druckmedien ? sowohl Logistik und hochwertiges Gerät wie auch technisches und ästhetisches Know-how.

Grafiken, Texte und weltweite Wege

Zu einer Musikveröffentlichung gehört nicht nur der gespeicherte Ton ? da gibt es noch einiges mehr zu gestalten. Das Cover einer CD, DVD oder SACD muss nicht nur grafisch ansprechend gestaltet sein, sondern auch einen sinnvollen Zusammenhang mit dem musikalischen Inhalt herstellen. Das begleitende Booklet soll umfassend über Werke, Künstler und Aufführungspraxis informieren; die Texte müssen wissenschaftlicher Prüfung standhalten, aber trotzdem allgemein verständlich und auch noch unterhaltsam sein ? schwierige Herausforderungen auch über die Musik hinaus, für die coviello classics mit erfahrenen Grafikern und Textautoren zusammenarbeitet. Schließlich muss das fertige Produkt an möglichst vielen Orten der Welt erhältlich sein. Dafür haben wir in vielen Ländern in Europa, Asien und Nordamerika Partner vor Ort, die ihren Markt genau kennen. Sie werden laufend mit Neuheiten, Informationsmaterial und Rezensionen aus der Presse versorgt ? auch wenn die Produktion eigentlich fertig ist, macht sie uns noch viel Arbeit.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Coviello Classics:

  • Zur Kritik... Brennend: Für Vivaldi und Händel geben Réka Kristóf und die Accademia di Monaco alles. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Jugendliche Meisterschaft: Ein junges Klaviertrio stellt wenig bekannte Frühwerke berühmter Komponisten vor. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nach Schütz: Barockes Dresden einmal ohne Schütz: Giuseppe Perandas Musik vorzustellen ist höchst verdienstvoll. Und dank hochklassiger Deutung ist gleich ein interpretatorischer Meilenstein gelungen. Eine in jeder Hinsicht gelungene und unbedingt habenswerte Platte. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Coviello Classics...

Weitere CD-Besprechungen von Annika Forkert:

  • Zur Kritik... Russen unter sich: Mit Stravinskys Ballettmusik Apollo, dem Concerto in D-Dur für Streicher und einer Bearbeitung von Prokofievs Visions fugitives spielen sich die Moscow Soloists unter Yuri Bashmet ins Herz jedes Liebhabers russischer Musik des zwanzigsten Jahrhunderts. Weiter...
    (Annika Forkert, )
  • Zur Kritik... Offenbarungen Lateinamerikas: Ginasteras Ballette Panambí und Estancia in Erstgesamteinspielung! Das London Symphony Orchestra unter Gisèle Ben-Dor gibt alles und erreicht sehr viel mit seiner Interpretation der südamerikanischen Weiten. Weiter...
    (Annika Forkert, )
  • Zur Kritik... Absolut nicht von dieser Welt: Wer hören will, muss meditieren: Das brasilianische Ensemble Uakti spielt Philip Glass auf geheimnisvollen Schlag- und Blasinstrumenten so dynamisch und differenziert, wie er wohl nie zuvor gehört worden ist. Weiter...
    (Annika Forkert, )
blättern

Alle Kritiken von Annika Forkert...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Schumann reloaded: Das groß angelegte Schumann-Projekt des Klavierduos Eckerle biegt auf die Zielgerade ein. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Luft nach oben: Auf einer neuen Naxos-Platte spielen Charles Wetherbee und David Korevaar die drei Violinsonaten von Paul Juon. Auf eine wirklich befriedigende Interpretation muss man weiter warten. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Ernüchternd: Dieser 'Freischütz' funktioniert zumindest auf musikalischer Ebene über weite Strecken. Aufnahmetechnisch gibt es nichts auszusetzen. Flair und Charme oder gar eine fesselnde Lesart sucht man aber vergebens. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/2019) herunterladen (4454 KByte) Class aktuell (4/2019) herunterladen (4308 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich