> > > Bach, Johann Christian: Sämtliche Konzertante Sinfonien
Donnerstag, 9. Dezember 2021

Bach, Johann Christian - Sämtliche Konzertante Sinfonien

Unterhaltungsmusik auf höchstem Niveau


Label/Verlag: cpo
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Das Label cpo legt eine Kassette mit allen sechs Teilen seiner zwischen 1995-2001 entstandenen Gesamteinspielung der konzertanten Sinfonien Johann Christian Bachs vor.

Die Sinfonia concertante gehört zu den beliebtesten Gattungen der Instrumentalmusik aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts. Mit mehreren konzertierenden Soloinstrumenten arbeitend, die gleichsam in einen sinfonischen Rahmen eingebettet werden, folgt sie der Tendenz zur großen Form, ohne jedoch auf die instrumentale Brillanz und Virtuosität solistischen Musizierens zu verzichten. Johann Christian Bach (1735-1782), von 1762 bis zu seinem Tod in der britischen Hauptstadt London ansässig, hat der Sinfonia concertante in seinem Gesamtschaffen einen umfassenden Platz eingeräumt und sie mit zahlreichen, sehr farbenreichen Kompositionen bedacht.

Es handelt sich dabei durchweg um gefällige Werke, die sich gekonnt an der Grenze zwischen Unterhaltung und Anspruch bewegen und damit dem Geschmack eines breiten Publikums entgegen kamen. Gerade das Zusammenwirken von klanglich durchdachten Instrumentenkombinationen mit brillanten Soli, der überbordende melodische Erfindungs- und Ideenreichtum und die äußerst gekonnte kompositorische Faktur bei teils sehr ungewöhnlicher Besetzungswahl haben diese Werke zu idealtypischen Kompositionen ihrer Gattung werden lassen.

Zwischen 1995 und 2001 hat das Label cpo schrittweise sämtliche konzertante Sinfonien Bachs auf sechs CDs veröffentlicht und dabei in vielen Fällen auch Ersteinspielungen vorgelegt. Mehr als zehn Jahre nach Erscheinen des ersten Teils haben diese Produktionen nichts von ihrer Aktualität verloren, so dass es höchst erfreulich ist, sie nun vollständig in einem Kartonschuber versammelt zu wissen. Mit der Hanover Band unter Leitung von Anthony Halstead konnten die idealen Interpreten für diese Werkgruppe gewonnen werden: Ihre Stärke besteht darin, dass sie dem Hörer eine gelungene Mischung aus Spielfreude und Klangfarbenreichtum vermitteln können und dies in einen Perfektionismus des Musizierens einbinden, der nicht die geringste Langeweile aufkommen lässt und bei den einzelnen Komposition die Spannung über Einzelsätze hinweg zu wahren versteht.

In den geglätteten, sehr homogenen Klang des Ensembles sind die jeweiligen Soli hervorragend balanciert eingebettet. Der fließenden, niemals zu raschen Tempowahl entspricht die artikulatorisch genaue Umsetzung durch die Musiker, die insbesondere in einigen langsamen Sätzen zu manchem Höhepunkt findet. Das Orchester und die exzellenten, technisch perfekt agierenden Solisten finden hier ein hervorragendes Gleichgewicht zwischen historisierendem Klang und geschmackvollem Musizieren; dabei lässt Halstead jedoch niemals Zweifel am primär unterhaltenden Charakter der Kompositionen aufkommen und verleiht den Interpretation mitunter einen erfrischenden Zug von Spontaneität.

Zwar kann diese sorgfältige Interpretation nicht darüber hinweg täuschen, dass Bachs konzertante Sinfonien sich zum Teil sehr ähnlich und bisweilen auch gegeneinander austauschbar sind. Doch bietet jede einzelne der sechs CDs ein in abgerundetes Bild, das durch die gut überlegte Zusammenstellung der jeweils ausgewählten Kompositionen überzeugt und so einen möglichst abwechslungsreichen Eindruck entstehen lässt (zumal wohl außer dem Rezensenten kein Hörer alle Werke hintereinander anhören wird). Sehr positiv ist auch die hohe Qualität der begleitenden Booklettexte von Ernest Warburton, in denen die einzelnen Kompositionen extensiv beleuchtet und ihre Besonderheiten gewürdigt werden. Für Freunde klassischer Instrumentalmusik dürfte diese empfehlenswerte Produktion ein Fest sein.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Bach, Johann Christian: Sämtliche Konzertante Sinfonien

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
cpo
6
20.03.2007
352:25
2001
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
761203729227
CPO 777 292-2


Cover vergössern

Bach, Johann Christian
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 33a - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 33a - II. Andante
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 33a - III. Tempo di Menuetto
 - Konzertante Sinfonie in G-Dur, C 32 - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in G-Dur, C 32 - II. Andante
 - Konzertante Sinfonie in G-Dur, C 32 - III. Tempo di Menuetto
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 42 - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 42 - II. Largo ma non tanto
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 42 - III. Tempo di Minuetto
 - Konzertante Sinfonie in B-Dur, C 46 - I. Allegro maestoso
 - Konzertante Sinfonie in B-Dur, C 46 - II. Larghetto
 - Konzertante Sinfonie in B-Dur, C 46 - III. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in F-Dur, C 38 - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in F-Dur, C 38 - II. Tempo di Menuetto
 - Konzertante Sinfonie in D-Dur, C 35 - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in D-Dur, C 35 - II. Andante
 - Konzertante Sinfonie in D-Dur, C 35 - III. Tempo di Menuetto
 - Konzertante Sinfonie in E-Dur, C 44b - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in E-Dur, C 44b - II. Larghetto
 - Konzertante Sinfonie in E-Dur, C 44b - III. Allegro molto
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 38 - I. Allegro assai
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 38 - II. Larghetto
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 38 - III. Tempo di Menuetto
 - Konzertante Sinfonie in D-Dur, C 34 - I. Larghetto
 - Konzertante Sinfonie in A-Dur, C 79 - I. Andante di molto
 - Konzertante Sinfonie in A-Dur, C 79 - II. Rondeau: Allegro assai
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 36b - I. Andante
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 36b - II. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 37 - I. Andante
 - Konzertante Sinfonie in Es-Dur, C 37 - II. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 76b - I. Allegro vivace
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 76b - II. Largo
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 76b - III. Rondo: Allegro assai
 - Konzertante Sinfonie in G-Dur, C Inc 5 - I. Allegro spirituoso
 - Konzertante Sinfonie in G-Dur, C Inc 5 - II. Andante
 - Konzertante Sinfonie in G-Dur, C Inc 5 - III. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 36a - I. Andante
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 36a - II. Larghetto
 - Konzertante Sinfonie in C-Dur, C 36a - III. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in D-Dur, C 39 - I. Allegro assai
 - Konzertante Sinfonie in D-Dur, C 39 - II. Tempo di Menuetto
 - Konzertante Sinfonie in Es--Dur, C 40 - I. Andante
 - Konzertante Sinfonie in Es--Dur, C 40 - II. Minuetto
 - Konzertante Sinfonie in B--Dur, C 48 - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in B--Dur, C 48 - II. Adagio sostenuto
 - Konzertante Sinfonie in B--Dur, C 48 - III. Rondo: Allegretto
 - Konzertante Sinfonie in C--Dur, C 43 - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in C--Dur, C 43 - II. Larghetto
 - Konzertante Sinfonie in C--Dur, C 43 - III. Allegretto
 - Konzertante Sinfonie in G--Dur, C 60 B - I. Allegro
 - Konzertante Sinfonie in G--Dur, C 60 B - II. Andante
 - Konzertante Sinfonie in G--Dur, C 60 B - III. Allegretto
 - Kadenz in C-Dur - für Oboe, Violine, Viola & Violoncello


Cover vergössern

Dirigent(en):Halstead, Anthony
Orchester/Ensemble:Hanover Band
Interpret(en):Bishop, Julia
Brown, Rachel
Brodie, Gary
Ward, Jeremy
Beznosiuk, Anna
Comberti, Sebastian
East, Anna
Robson, Anthony
McDonald, Anna
Cracknell, Graham


Cover vergössern

cpo

Wohl kaum ein zweites Label hat in letzter Zeit soviel internationale Aufmerksamkeit erregt wie cpo. Die Fachwelt rühmt einhellig eine überzeugende Repertoirekonzeption, die auf hohem künstlerischen Niveau verwirklicht wird und in den Booklets eine geradezu beispielhafte Dokumentation erfährt. Der Höhepunkt dieser allgemeinen Anerkennung war sicherlich die Verleihung des "Cannes Classical Award" für das beste Label (weltweit!) auf der MIDEM im Januar 1995 und gerade wurde cpo der niedersächsische Musikpreis 2003 in "Würdigung der schöpferischen Leistungen" zuerkannt.
Besonders stolz macht uns dabei, daß cpo - 1986 gegründet - in Rekordzeit in die Spitze vorgestoßen ist. Das Geheimnis dieses Erfolges ist einfach erklärt, wenn auch schwierig umzusetzen: cpo sucht niemals den Kampf mit den Branchenriesen, sondern füllt mit Geschick die Nischen, die von den Großen nicht besetzt werden, weil sie dort keine Geschäfte wittern. Und aus mancher Nische wurde nach einhelliger Ansicht der Fachwelt mittlerweile ein wahres Schmuckkästchen.
Am Anfang einer Repertoire-Entscheidung steht bei uns noch ganz altmodisch das Partituren-lesen, denn nicht alles, was noch unentdeckt ist, muß auch auf die Silberscheibe gebannt werden. Andererseits gibt es - von der Renaissance bis zur Moderne - noch sehr viele wahre musikalische Schätze zu heben, die oft näher liegen, als man meint. Unsere großen Werk-Editionen von Pfitzner, Korngold, Hindemith oder Pettersson sind nicht umsonst gerühmt worden. In diesem Sinne werden wir fortfahren.
Letztendlich ist unser künstlerisches Credo ganz einfach: Wir machen die CDs, die wir schon immer selbst haben wollten. Seien Sie herzlich zu dieser abenteuerlichen Entdeckungsfahrt eingeladen!


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...


Von Prof. Dr. Stefan Drees zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag cpo:

blättern

Alle Kritiken von cpo...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Unentschlossenes Konzept: Dvořáks 'Rusalka' vom Glyndebourne Festival. Weiter...
    (Thomas Gehrig, )
  • Zur Kritik... Vergessene Interpretationskunst: Auf 5 CDs wird der französischen Pianistin Yvonne Lefébure gedacht – eine Entdeckung auch für Kenner historischer Aufnahmen. Weiter...
    (Daniel Eberhard, )
  • Zur Kritik... Ohne Schlacken: Eine rundum schöne Advents- und Weihnachtsplatte: Im besten Sinne zugänglich und stimmungsvoll, dabei von Gewicht und künstlerischer Substanz. Auch in dieser Saison kann es mit The Sixteen feierlich weihnachten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

IMMA

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2021) herunterladen (3500 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich