> > > Billone, Pierluigi: 1+1=1
Samstag, 15. Juni 2019

Billone, Pierluigi - 1+1=1

Raffinierte Klanguntersuchungen


Label/Verlag: Kairos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Pierluigi Billone fasziniert mit seiner siebzigminütigen Komposition ?1+1=1? für zwei Bassklarinetten, die jetzt beim Label Kairos erschienen ist.

Ein Werk für zwei Bassklarinetten, das zudem noch eine Dauer von rund siebzig Minuten hat? Eigentlich kann man sich das gar nicht so recht vorstellen. Der italienische Komponist Pierluigi Billone, der in den vergangenen Jahren in der Neue-Musik-Szene immer wieder durch seine extravaganten, klanglich bis ins kleinste Detail durchdachten Instrumentalwerke aufgefallen ist, hat sich an dieses Experiment gewagt. Der Mut zur Beschränkung auf zwei gleiche Blasinstrumente der Basslage ist ungewöhnlich und macht neugierig, doch geht Billone noch einen Schritt weiter. Darüber gibt der Werktitel ‘1+1=1’ Auskunft, der – anspielend auf ein kurze Szene aus Andrej Tarkovskijs Film ‘Nostalghia’ – auf ein tieferes Verständnis von der Einheit eines aus zwei gleichen Teilen Zusammengefügten verweist. Übertragen auf die Musik bedeutet dies, dass der Komponist die Bassklarinetten nicht als Duo behandelt, sondern mit der Vorstellung eines klanglichen Ganzen arbeitet, das aus zwei gleichwertigen Komponenten besteht.

Billone, geboren 1960, gehört für mich zu den aufregendsten Komponistenpersönlichkeiten seiner Generation. Faszinierend ist vor allem sein höchst differenzierter Umgang mit dem Instrumentarium, in dem sich die Einflüsse seiner Lehrer Salvatore Sicarrino und Helmut Lachenmann aufs Glücklichste bündeln: Er weiß den Instrumenten immer wieder nie gehörte Klänge zu entlocken, die jedoch nie theoretisch erdacht, sondern ganz aus dem körperlichen Kontakt mit ihnen abgeleitet sind. Diese haptische Komponente legt Billone der Erfindung harmonischer und formaler Strukturen zugrunde, so dass seine Werke im Grunde ganz der Logik klanglicher Erfindungen, basierend auf einem unbefangenen und häufig voraussetzungslosen Umgang mit den Klangerzeugern, folgen.

Petra Stump und Heinz-Peter Linshalm leisten Außerordentlich bei der Wiedergabe dieser technisch diffizilen und klanglich bisweilen so zarten Musik. Sie sorgen mit jedem Atemzug dafür, dass das Konzept aufgeht, auch wenn der Zuhörer dabei nicht gerade geschont wird. Liebhaber zeitgenössischen Musikschaffens dürften sich an diesen bis in den letzten Nachhall nachgehörten Klängen erfreuen, die mal laut hervorplatzen, mal sich in Mikrointervallabständen aneinander reibend aus der Höhe herabstürzen, mal wie eine Alarmsirene aufheulen, manchmal aber auch nur zerbrechlich in den Raum tasten oder kraftlos verhauchen. Und dann sind da noch das Alternieren von Zungen- oder Klappenschlägen, die Einbeziehung von Stimmaktionen, die sensibel ausgehörten Mehrklänge oder auch die Klangverbindungen, die an elektronische Klangerzeuger erinnern: Eine kaum übersehbare Skala von emotionalen Schattierungen ist da ausgebreitet und verlangt den Musikern ihr ganzes Können ab.

Billone nutzt den Raum zwischen den getrennt voneinander aufgestellten Instrumentalisten als Ort, an dem sich all diese Klänge miteinander vermischen, definiert ihn zugleich aber auch als Grenze, an der sich das Ähnliche scheidet und für die Wahrnehmung in Getrenntes auseinander fällt. Diese Idee lässt sich außergewöhnlich gut nachvollziehen, weil die Produktion des österreichischen Labels Kairos in klangtechnischer Hinsicht einfach atemberaubend ist. Einziges Manko hierbei ist, dass man den haptischen Aspekt, den Ausgangspunkt der Musik von der Berührung und Begegnung mit dem Instrument, nicht visuell nachvollziehen kann. Aber das lässt sich bei einer CD eben nicht vermeiden und bleibt so der Imaginationskraft des Hörers vorbehalten.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Billone, Pierluigi: 1+1=1

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Kairos
1
13.04.2007
EAN:

9120010281112


Cover vergössern

Kairos

KAIROS, das 1999 von Barbara Fränzen und Peter Oswald gegründete Label mit Sitz in Wien, widmet sich ausschließlich der Veröffentlichung von Werken Neuer Musik. Neben Werk- und Künstlerauswahl sind höchste Ansprüche in der Tontechnik und eine moderne Verpackung, unterstützt durch die Covergestaltung des österreichischen Malers Jakob Gasteiger, wesentlicher Bestandteil des Gesamtkonzepts.
KAIROS ist der erfüllte, der gelingende Augenblick. Mit diesem Wort benannte die griechische Antike die glückliche Übereinstimmung des Hier mit dem Jetzt, den günstigen Moment, der schicksalhaft entgegentritt und entschieden genutzt werden will.
KAIROS will jene erfüllte Zeit, die wir ?Musik? nennen, aufbewahren. Was musikalisch an der Zeit ist, heutigem Hören neue Räume und Erfahrungen öffnet, soll in Interpretationen, die den günstigen Moment ergriffen haben, für unsere Hörer gebannt werden.
Der Augenblick, und wäre er noch so schön, verweilt nicht. Aber er kann wiederkehren, und obwohl wir dann nicht mehr die selben sind, kann er uns erneut ergreifen und verwandeln. In diesem Sinn will KAIROS die Musik der Gegenwart, die unendlichen Abenteuer des Hörens, die sie bietet, der Zeitgenossenschaft zurückschenken. Damit die Gunst des Moments nicht ungenutzt vorüberzieht.
KAIROS will die Musik der Gegenwart wieder zu Musik für die Gegenwart machen. Dabei gehen wir in der Auswahl der Komponisten und ihrer Stücke keine Kompromisse ein: nur Musik, an deren Kraft und Fortbestehen wir glauben, die herausfordernde ästhetische Positionen einnimmt und neue Wege des Klangempfindens erschließt, soll in einer auf das individuelle Werk abgestimmten Aufnahmequalität präsentiert werden. Ausführliche, informative Booklets mit lesbaren Werkkommentaren und Beiträgen von Schriftstellern, die den Komponisten wahlverwandt sind, sollen nicht nur Musikkenner ansprechen sondern auch all jene neugierig machen, die neue künstlerische Entwicklungen unserer Zeit erleben wollen.
Die einzelne CD wird so zu einer Art Gesamtkunstwerk, ausgestattet mit einem Booklet, dessen Texte sich dem Nicht-Sagbaren der Musik auf essayistische, analytische und literarische Weise annähern, und in einer gleichermaßen kunstvollen wie praktikablen Box, deren Cover von dem österreichischen Künstler Jakob Gasteiger gestaltet sind. KAIROS: Musik als Wegbegleitung für den Aufbruch in neue Zeitalter.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Kairos:

blättern

Alle Kritiken von Kairos...

Weitere CD-Besprechungen von Prof. Dr. Stefan Drees:

  • Zur Kritik... John Bull und andere: Im sechsten Teil seiner Gesamteinspielung des 'Fitzwilliam Virginal Book' kombiniert der Cembalist Pieter-Jan Belder Stücke von John Bull mit einzelnen Kompositionen unbekannterer Tonsetzer. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Arbeit an klanglichen Feinheiten: Die zweite DVD der Reihe 'Lachenmann Perspektiven' widmet sich der Komposition 'Air'. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Blick in die Interpretationswerkstatt: Eine neue DVD-Reihe vermittelt unschätzbare Einblicke in die musikalischen und technischen Problemstellungen von Helmut Lachenmanns Musik. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
blättern

Alle Kritiken von Prof. Dr. Stefan Drees...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Europäischer Sinfoniker: Der polnische Komponist Feliks Nowowiejski erweist sich auf diesem Tonträger als ein echter Geheimtipp. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Schwerfällige Maskenspiele: Diese 'Nacht in Venedig' schließt keine diskografische Lücke und glänzt auch nicht durch besonderen Charme. Das hätte es nicht zwingend auf CD gebraucht. Weiter...
    (Benjamin Künzel, )
  • Zur Kritik... Eleganz und Glätte: Nikolaj Znaider und das London Symphony Orchester widmen sich Mozarts viertem und fünften Violinkonzert – fraglos kompetent, oft aber zu zurückhaltend. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich