> > > Amarcord Ensemble: The Book of Madrigals
Montag, 26. August 2019

Amarcord Ensemble - The Book of Madrigals

Grosser Bogen


Label/Verlag: Raumklang
Detailinformationen zum besprochenen Titel


In einem großen Bogen streift das Ensemble ?amarcord? durch das Repertoire madrigalischen Komponierens und überzeugt dabei mit homogener Klangkultur und interpretatorischer Frische.

Eng verflochten waren zur Blütezeit des Madrigals ‚seriöse’ und bloß ‚unterhaltende’ Musik: Geschrieben von denselben Meistern anspruchsvollster Satzkunst, boten sie vielen dieser Komponisten sogar die Gelegenheit, neue Wege zu gehen, ‚Unerhörtes’ zu probieren und damit eine produktive, moderne Seite ihres Schaffens auszuleben.

Viele Klassiker des Repertoires vereint die vorliegende Einspielung, die sich ‚The Book of Madrigals’ nennt und in der Tat eine breit gefächerte Auswahl aus dem zur Verfügung stehenden Repertoire bietet: Es fehlen weder Orlando di Lasso, Cipriano de Rore, Thomas Weelkes, John Dowland, Josquin des Prez noch Juan del Encina, Giovanni Giacomo Gastoldi oder Nicolas Gombert – um tatsächlich nur einige zu nennen, die im Programm vertreten sind. Das folgt als – etwas grobem – Leitfaden dem Lauf des Tages, von Morgen- und Frühlingsgrüßen über alle Stationen menschlichen (Er-)Lebens bis zu Ludwig Senfls beschließendem ‚Gläut zu Speyr’.

Und es schließt erkennbar alle Facetten madrigalischen Komponierens ein: In vielgestaltiger Faktur, vom schlichten Choral über eine strophische Liedanlage bis zu den absolut bewegten Stücken mit kontrapunktischen Elementen gibt es alle Ausprägungen des Madrigals zu hören. Damit werden alle menschlichen Stimmungslagen ausgelotet: Liebe, Schmerz, Freude, Abschied, Tod aber auch der Gegensatz von haltloser Fröhlichkeit und unvermittelter, lebenskluger Einsicht werden plastisch. Mit der dieser Kunst eigenen Frische wirken die starken Affekte auch auf den heutigen Hörer sehr präsent.

Frische & Kompetenz

 

Das Ensemble ‚amarcord’ hat sich in den letzten Jahren ein breiteres Repertoire erarbeitet und sein Klangbild immer weiter ausgebaut und stabilisiert. Es präsentiert sich als sehr bewegliches, klangwirksames, gleichzeitig jedoch absolut exaktes und dynamisch kontrolliertes Ensemble, das über eine sehr belastbare Intonation verfügt und damit auch in den präzise ausgearbeiteten Passagen rasanter Steigerung absolut sattelfest bleibt. Die sehr vielfältigen Herausforderungen madrigalischer Musik bieten den jungen Musikern zudem die Gelegenheit, ihren Mut zur überzeichnenden Deutung zu beweisen und die – bekannten und geschätzten – Pfade des reinen Wohlklangs vorübergehend zu verlassen.

Und so scheint es ein einfaches und doch wirksames Rezept zu geben, das dieser Aufnahme zu Grunde liegt: Die Sänger geben sich dem Affekt hin, kosten die typischen Wendungen aus, forcieren dabei aber nichts, sondern loten musikalisches Potential und affektive Wirkung – mithörend – aus. Das bewahrt auch vor ehrfürchtig-gekünstelter Zurückhaltung, die besonders einigen der handfesteren Stücke abträglich wäre. Und über allem ist das inzwischen gefestigte Klangbild von ‚amarcord’ der verlässlichste Bogen, der Stabilität verleiht und auch einem eher heterogenen Programm einen überzeugenden Zusammenhalt garantiert.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Amarcord Ensemble: The Book of Madrigals

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Spielzeit:
Aufnahmejahr:
Raumklang
1
16.03.2007
64:52
2006
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4039731101065
RK ap 10106


Cover vergössern

Anonymous,
 - Remember me my deir - Schottland, 16. Jahrhundert
 - Dindirín, dindirín - Cancionero musical de Palacio (ca. 1505 - 1520)
 - Quand je bois du vin clairet - Tourdion - bei Pierre Attaignant, Paris 1530
Arbeau, Thoinot
 - Belle qui tiens ma vie - Pavane - Orchésographie, Langrès 1588
Arcadelt, Jakob
 - Il bianco e dolce cigno - Il primo libro di madrigali, Venedig 1538/1539
Banchieri, Adriano
 - Contrapunto bestiale alla mente - Festino nella sera del giovedi grasso avanti cena, Venedig 1608
Bennet, John
 - Weep, O mine eyes - Madrigalls to Fovre Voyces, London 1599
de Alba, Alonso
 - La tricotea - Cancionero musical de Palacio (ca. 1505 - 1520)
del Encina, Juan
 - Cucú, cucú, cucucú - Cancionero musical de Palacio (ca. 1505 - 1520)
 - Fatal la parte - Cancionero musical de Palacio (ca. 1505 - 1520)
Donato, Baldissera
 - Chi la Gagliarda - Il primo libro di canzon villanesche alla napolitana a quatro voci, Venedig 1551
Dowland, John
 - Come away, come, sweet love - The First Booke of Songes or Ayres of fourte partes, London 1597
 - Come again, sweet love doth now invite - The First Booke of Songes or Ayres of fourte partes, London 1597
Gastoldi, Giovanni Giacomo
 - La bellezza - Baletti a cinque voci, sonare & ballare, Venedig 1591
Gombert, Nicolas
 - Triste départ - Le cinquiesme livre, Tilman Susato, Antwerpen 1544
Hassler, Hans-Leo
 - Mein gmüth ist mir verwirret - Lustgarten Neuer Teutscher Gesäng, Nürnberg 1601
Henry VIII,
 - Pastyme with good compagnye - Henry VIII's Manuscript (um 1520)
Isaac, Heinrich
 - Innsbruck, ich muss dich lassen - Ein Auszug gut alter und newer Teutscher Liedlein, Nürnberg 1539
Lasso, Orlando di
 - Bonjour: et puis, quelles nouvelles ? - Livre de chansons nouvelles a cinq parties, Paris 1571
 - Bonjour, mon coeur - Le Premier Livre de chansons a quatre parties, Antwerpen 1564
Morley, Thomas
 - Now is the month of Maying - The First Booke of Ballets to Five Voyces, London 1595
 - I love, alas, I love thee - The FIrst Booke of Balletts to Five Voyces, London 1595
Passarella, H. Ulises
Passerau, Pierre
 - Il est bel et bon - Chanson musicales, Paris 1534
Préz, Josquin des
 - El grillo - Frottole libro tertio, Venedig 1504/1505
 - Mille regretz - Chansons musicales a quatre parties, Paris 1533
Rore, Cipriano de
 - Anchor che col partire - Primo libro di madrigali a quattro voci, Venedig 1547
Scandello, Antonio
 - Ein henlein weis - Nawe und lustige Weltliche Deudsche Liedlein, Dresden 1570
Senfl, Ludwig
 - Ach Elslien, liebes Elselein - Der erst teil. Hundert und ainund zweintzig newe Lieder, Nürnberg 1534
 - Das geläut zu Speyr - Der erst teil. Hundert und ainund zweintzig newe Lieder, Nürnberg 1534
Vasquez, Juan
 - Gentil senora mía - Villancicos i canciones, Osuna 1551
Weelkes, Thomas
 - Since Robin Hood - Ayeres or Phantasticke Spirites for Three Voices, London 1608
 - Strike it up, Tabor - Ayeres or Phantasticke Spirites for Three Voices, London 1608
Willaert, Adrian
 - Vecchie Ietrose - Canzone villanesche alla napolitana a quatre voci, Venedig 1544


Cover vergössern

Interpret(en):Metzler, Michael
Lattke, Wolfram
Lattke, Martin
Barth, Dietrich
Ozimek, Frank
Knauft, Daniel
Krause, Holger


Cover vergössern

Raumklang

Das Label RAUMKLANG wurde 1993 von Sebastian Pank in Leipzig gegründet. Nach wie vor steht der Name Raumklang für ein authentisches Klangerlebnis. Die Aufnahmen entstehen überwiegend mit nur einem Stereo-Kugelflächen-Mikrophon (One-Point-Recording).
Den Schwerpunkt aller RAUMKLANG-Veröffentlichungen bildet die Alte Musik. In jüngster Zeit ergänzt neben experimenteller/zeitgenössischer Musik eine Reihe mit Weltmusik das RAUMKLANG-Programm. Für seine aufwendig produzierten und anspruchsvoll gestalteten CDs mit ausführlichem Begleitheft erhielt RAUMKLANG bereits zahlreiche begehrte Auszeichnungen, darunter "Grand Prix de l'Académie Charles Cros" und den "Diapason 5".
Seit 1998 liegt der Hauptsitz des Labels auf Schloss Goseck in Sachsen Anhalt, auf dem sich in den letzten Jahren das "Europäsiche Musik- und Kulturzentrum" sowie ein Zentrum für Archäologie (7000 Jahre altes Sonnenobservatorium) etabliert haben. Nicht zuletzt aus dieser Verknüpfung ergeben sich zahlreiche Kontakte zu renommierten Künstlern der Alten Musik im In- und Ausland.
Seit 2003 veröffentlicht RAUMKLANG verschiedene Editionen. Jede Edition wird von einem anderen Produzenten herausgegeben und erweitert damit die Vielfalt des Labelrepertoires. So erscheint neben edition raumklang von Sebastian Pank (Schloss Goseck) die marc aurel edition in Köln, gegründet von Aurelius Donath. Aus der Zusammenarbeit mit der berühmten Schola Cantorum Basiliensis (SCB) in Basel hat sich die schola cantorum basiliensis edition ergeben. In dieser Reihe stellt der Produzent Thomas Drescher (stellv. Direktor der SCB) viel versprechende Absolventen aus Basel vor. 2005 entstand aus den engen Kontakten zur Musikstadt Leipzig eine weitere neue Edition: Unter dem Namen edition apollon veröffentlicht nun das international bekannte Vokalesemble "amarcord" seine CDs.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Raumklang:

  • Zur Kritik... Nordisch: Wenn Sjaella die anderen Himmelsrichtungen mit der gleichen Verve und dem gleichen künstlerischen Temperament angeht, dann besteh Grund zur Vorfreude. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Bach in der virtuosen Gruppe: Warum diese Aufnahme von Harmony of Nations seit 2010 unveröffentlicht blieb, ist nicht leicht verständlich: Zu sehr überzeugt das Material, wird der schöne programmatische Ansatz mit exzellentem Spiel nobilitiert. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ideale Konstellation: Wunderbarer Schubert: Noch im harmlosesten kleinen Stückchen sind so viel Witz und stupendes Können zu erleben, dass es sich unbedingt lohnt, das zu hören. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Raumklang...

Weitere CD-Besprechungen von Dr. Matthias Lange:

  • Zur Kritik... Strahlende Vielfalt: So muss man Telemann spielen: gewitzt und wendig, intensiv in den Affekten, flexibel in der Deutung des formalen Rahmens, kundig in der stilistischen Vielfalt. Michael Schneider und La Stagione Frankfurt mit einem beeindruckenden Finale der Reihe. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Finale: Was für eine Großtat von Hans-Christoph Rademann und seinen Ensembles. Schütz komplett – das gibt es jetzt auf hohem und höchstem Niveau. Für Enthusiasten ist die Reihe unverzichtbar. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Ein Chor von Format: So feiert man Traditionen und nicht zuletzt auch sich selbst: klangfreudig, frisch, selbstbewusst. Wie viele andere englische College- und Kathedralchöre gehört der Choir of St. John's College Cambridge zu einem Phänomen, das Musikkultur bis heute prägt. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Matthias Lange...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Er-Hörung vor dem Beethoven-Jahr: Wolfgang Mitterer gießt Alltagsgeräusche in Kunst. Dann schneiden Holzarbeiter streng nach einer Partitur und Hackbrettspieler klettern mitten in eine Sägemaschine. In 'Nine In One' bringt er auf seine unorthodoxe Weise Beethoven zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Intime Virtuosität: Felix Blumenfelds Klaviermusik in vorbildlicher Wiedergabe auf einem frühen Steinway-Flügel. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Nordischer Impressionismus: Oramo kann Lemminkäinen: Sibelius-Fans dürfen aufhorchen. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich