> > > Mysterium: Passionis et Resurrectionis
Freitag, 7. Oktober 2022

Mysterium - Passionis et Resurrectionis

Highlife gregorianisch


Label/Verlag: NEI - Nuova Era Internazionale
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Eine wunderbare CD also, die ein Stück Mittelalter authentisch und lebendig zu transportieren vermag.

Sicher, auf dieser CD findet sich geistliche Musik des 14. Jahrhunderts – und das heißt: Gregorianik. Doch wenn man manche der Stücke unvoreingenommen anhört, ertappt man sich bei dem unwillkürlichen Gedanken: Na ja, so weit ist es da bis zur Oper nicht mehr...

Mysterium Passionis et Resurrectionis Festum Sanctissimae Paschae hat René Clemencic das liturgische Drama betitelt, dessen einzelne Teile er aus den Codices Cividale I und II für diese Einspielung in historischer Folge zusammengestellt hat. Diese Codici enthalten ein kirchliches Drama aus dem 14. Jahrhundert, wie es damals in Cividale (im Friaul) vermutlich aufgeführt wurde. Somit liegt hier eine Art Passionserzählung vor, die jedoch nicht nur die liturgischen Antiphonen beinhaltet, sondern in die auch freie Dichtungen zum Thema eingefügt wurden.

Im Mittelpunkt dieses mittelalterlichen Passionsspiels steht denn auch nicht der Kreuzestod Jesu, sondern das Planctus Mariae, die Klage Mariens unter dem Kreuz – also ein nicht-biblischer Text. Außerdem endet das Drama nicht – wie die meisten späteren Passionsdichtungen und –vertonungen – mit der Grablegung Christi, sondern es folgt auch noch die Auferstehung, die Begegnung am Grab mit Maria Magdalena, sowie allgemeiner Lobpreis zum glücklichen Ende.

So agieren die Sänger des Clemencic Consort hier also als Maria, Johannes, Maria Jacobi, Maria Magdalena, Jesus, etcetera, in einer Art szenischem Mysterienspiel – und zwar in recht ausgeprägt dramatischem Gestus. Denn das Clemencic Consort versteht sich auf gerade und schnörkellos vorgetragene, einstimmige Gesänge ebenso, wie auf mehrstimmige (Quintorganum) Sätze; auf die feierlich-ernsten Antiphonen zum Karfreitag ebenso, wie auf die instrumental (Viella und Tintinnabulum) begleiteten Jubelgesänge zum Ostersonntag. Manche der von Clemencic ausgewählten Antiphonen sind dem Katholiken dabei auch aus dem heutigen Ritus noch vertraut, wie etwa das Ecce lignum crucis, das nach wie vor seinen Platz in der Karfreitagsliturgie einnimmt, wenn es da auch gewöhnlich nicht in so reich ornamentierter Fassung auftaucht, wie auf dieser CD.

Die acht Sänger der Aufnahme sind geschickt auf die diversen Rollen verteilt. Die ganz gegensätzlichen Countertenorstimmen des Franzosen Dominique Visse – eher scharf und fokussiert – und des Amerikaners Jeffrey Gall – weicher und runder – scheinen beispielsweise auf den ersten Blick nicht zusammenzupassen. Doch in den beiden ‚Rollen’ der Maria und der Maria Magdalena ergibt eine solche Besetzung natürlich Sinn, da die Personen somit gut auseinander zuhören sind. Und dennoch: Zusammen mit dem dritten Counter, Gaël de Kerret, mischen sich die Stimmen im einstimmigen Gesang zu einem höchst homogenen Ganzen. Und das funktioniert auch in den anderen Stimmen, so dass trotz der relativ schmalen Besetzung ein schöner, schlanker, aber sehr runder Scholaklang entsteht.

Clemencics nunmehr 50jährige Erfahrung mit Musik des Mittelalters, mit Gregorianik und Alter Musik insgesamt schlägt sich naturgemäß auch in höchst angemessenen Tempi, in beinahe traumwandlerisch sicherer Gestaltung der gregorianischen Linien nieder: Die Verse schwingen und atmen, wirken nie gehetzt, aber auch niemals langweilig; und die freudigen Stücke zu Auferstehung und allgemeiner Feststimmung gemahnen an mittelalterliche Tanzmusik. Passenderweise – lagen doch Kirche und Leben seinerzeit wohl prinzipiell viel näher beieinander, als das heute der Fall ist.

Eine wunderbare CD also, die ein Stück Mittelalter authentisch und lebendig zu transportieren vermag.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Andrea  Braun Kritik von Andrea Braun,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Mysterium: Passionis et Resurrectionis

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
NEI - Nuova Era Internazionale
1
19.10.2007
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222240064
224006


Cover vergössern

NEI - Nuova Era Internazionale

20 Jahre Aufnahmeerfahrung: Opern, Vokalwerke, Sinfonische Werke, Frühe- und Barockmusik, NUOVA ERA ist zu einem der Eckpfeiler in der Welt der Tonträgerindustrie geworden, beständig auf der Suche nach den Werken mit hohem Repertoirewert und der besten Preis/Leistungsrelation.
Die große Familie NUOVA ERAs diskografischer Serien umfaßt Labels wie "Ancient Music", der Frühen- und Barockmusik gewidmet, "Icarus", gewidmet Moderner und Zeitgenössischer Musik, sowie eine Riesenauswahl primär Italienischer Opernproduktionen, die nun ergänzt wird durch die, in Kooperation mit Radio della Svizzera Italiana produzierten Alben "Italian Vocal Art - Edwin Loehrer Edition" mit den faszinierendsten Aufnahmen eines der außergewöhnlichsten Rundfunkarchive.
NUOVA ERA ist Italiens Antwort auf die großen musikalischen Fragen des beginnenden Jahrtausends.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NEI - Nuova Era Internazionale:

  • Zur Kritik... Europäischer Konflikt: Der vorliegende Mitschnitt von Rossinis 'Le siège de Corinthe' widmet sich einer Rossini-Rarität, kann aber nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tänze nach dem Neustart: Musik eines Komponisten, der die Pest von 1348 überlebte: an sich spannend genug, zudem sehr hörenswert interpretiert. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Von allerlei Kreaturen: Vögel, Fische und wilde Tiere werden in der Neuauflage der Produktion ‚Bestiarium. Animals in the Music of the Middle Ages‘ in verschiedensten Stilen und teilweise herrlichen Interpretationen besungen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
blättern

Alle Kritiken von NEI - Nuova Era Internazionale...

Weitere CD-Besprechungen von Andrea Braun:

  • Zur Kritik... Ladies first: Diego Fasolis nutzt in seiner Interpretation viele Gelegenheiten für dramatischen Gestus, bleibt aber insgesamt doch eher zurückhaltend, erscheint damit auch niemals effektheischend. Weiter...
    (Andrea Braun, )
  • Zur Kritik... Klangprächtig präsentierte Piaristen aus Prag mit Starsopran: Das Schönste an dieser Aufnahme jedoch ist zweifelsohne Sopranistin Hana Blaziková mit ihrer wunderbar klaren, geraden und dabei doch außergewöhnlich glanzvollen Stimme. Weiter...
    (Andrea Braun, )
  • Zur Kritik... Ratio und Emotio glücklich vereint: So bleibt bei dieser CD wohl der kleine Wermutstropfen, dass die Cello-Sonate eben nicht auf authentischen Instrumenten gespielt wird; ansonsten liegt hier eine uneingeschränkt empfehlenswerte Aufnahme vor. Weiter...
    (Andrea Braun, )
blättern

Alle Kritiken von Andrea Braun...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich