> > > Donizetti, Gaetano: Rita
Donnerstag, 29. September 2022

Donizetti, Gaetano - Rita

Frau schlägt Mann - Vergnügliches Ehedrama in einem Akt


Label/Verlag: NEI - Nuova Era Internazionale
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Donizettis Oper ‘Rita’ ist leider ebenso unbekannt wie hervorragend gelungen. Daher kann man von Glück reden, dass jetzt eine so ausgezeichnete Aufnahme von ihr existiert.

Schon das Cover der CD lässt vermuten: Mit dieser Frau ist nicht zu spaßen. Ihren Zigarillo lässig zwischen den Fingern, blickt sie den Betrachter mit strenger und zugleich verführerischer Mine herausfordernd an. Rita (Kurzform von Margherita, zu deutsch: die Perle) hat in Gaetano Donizettis gleichnamiger Oper aus dem Jahre 1841, uraufgeführt 1860, eindeutig die Hosen an. Das Libretto von Gustavo Vaëz zeigt die Inhaberin eines Gasthofes als unumstrittene Herrin im Hause, was ihr Ehemann Beppe deutlich zu spüren bekommt, mitunter auch in Form von Schlägen. Eines Tages taucht Gasparo, Ritas tot geglaubter früherer Ehemann auf. Wie in nahezu allen Opern, in denen zwei Männer auf eine Frau treffen, gibt es Streit. Aber anders als sonst, streiten Gasparo und Beppe nicht darum, wer die herrische Rita bekommen darf, sondern wer sie behalten muss. Durch eine List gelangt Gasparo schließlich an die frühere Heiratsurkunde, zerreißt sie und macht sich auf und davon, Beppe ermahnend, endlich der ‘Herr im Hause’ zu sein. Rita ist mit allem einverstanden – fragt sich nur, wie lange...

Die Live-Aufnahme aus dem Jahre 1991 dieser knapp einstündigen Oper vermittelt ein kraftvolles Bild des Werkes in seiner klanglichen Natürlichkeit und lustigen Alltäglichkeit. So entsteht der Eindruck, das Gehörte geschehe gerade und man sei dessen unmittelbarer Zeuge.

Die Sopranistin Adelina Scarabelli füllt die Hauptrolle überzeugend aus. Sie hat zwar keine prachtvolle, dafür aber eine sehr natürliche, etwas schmal geführte Stimme, die zuweilen herb klingt, was aber für den von ihr dargestellten Charakter angemessen ist. Mit gefestigter Tiefe und Mittellage singt sie voll und warm mit wahrhaft ‚italienischem’ Ausdruck; gleichzeitig ist ihre Diktion des Italienischen bisweilen etwas undeutlich. Die wohlgeformten Koloraturen gelingen ihr unangestrengt, ebenso die mühelosen Höhe.

Pietro Ballo als Beppe singt mit hellem tenoralem Schmelz und verfügt über eine klare, strahlende Höhe. Eine großes Vergnügen ist es, ihm dabei zuzuhören, wie er in seiner Freude über den Sieg Gasparos im Spiel (‘Allegro io son’) mühelos und geschmeidig die zahlreichen, recht unvermittelt einsetzenden Aufschwünge bewältigt.

Mit voller, kräftiger Baritonstimme, die sehr wandlungsfähig ist und auch in der Höhe noch fokussiert und strahlend mächtig klingt, verleiht Alessandro Corbelli der Figur des Gasparo eine prägnante, charaktervolle Statur. Alle drei Künstler gestalten ihre Rollen sehr glaubwürdig, kosten die humoristischen und komisch-tragischen Momente des Stückes aus, ohne dabei mit ihrem gesanglichen Ausdruck zu überzeichnen. Schade nur, dass das ansonsten ansprechend gestaltete Booklet keine deutsche Übersetzung des Librettos, sondern lediglich die italienische Fassung enthält.

Die Finesse der fidelen Oper findet ihren eindrucksvollen Interpreten im äußerst leichtfüßigen Spiel des Orchestra da Camera Siciliana unter Federico Amendola. Ohne Innehalten treibt er die Handlung Schlag auf Schlag voran und motiviert die Musiker zu transparentem, hellem Klang. Vor allem in den flinken Duetten und Terzetten des leichten und unbeschwerten Stückes gibt es keine Zeit zum Atemholen. Mit seiner Spielfreude bei der Ausgrabung dieser Opernrarität beweist so das ganze Ensemble, wie musikalisch frisch und frech diese Oper des neunzehnten Jahrhunderts heute dargeboten werden kann.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Donizetti, Gaetano: Rita

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
NEI - Nuova Era Internazionale
1
01.08.2008
Medium:
EAN:
BestellNr.:

CD
4011222240941
224094


Cover vergössern

NEI - Nuova Era Internazionale

20 Jahre Aufnahmeerfahrung: Opern, Vokalwerke, Sinfonische Werke, Frühe- und Barockmusik, NUOVA ERA ist zu einem der Eckpfeiler in der Welt der Tonträgerindustrie geworden, beständig auf der Suche nach den Werken mit hohem Repertoirewert und der besten Preis/Leistungsrelation.
Die große Familie NUOVA ERAs diskografischer Serien umfaßt Labels wie "Ancient Music", der Frühen- und Barockmusik gewidmet, "Icarus", gewidmet Moderner und Zeitgenössischer Musik, sowie eine Riesenauswahl primär Italienischer Opernproduktionen, die nun ergänzt wird durch die, in Kooperation mit Radio della Svizzera Italiana produzierten Alben "Italian Vocal Art - Edwin Loehrer Edition" mit den faszinierendsten Aufnahmen eines der außergewöhnlichsten Rundfunkarchive.
NUOVA ERA ist Italiens Antwort auf die großen musikalischen Fragen des beginnenden Jahrtausends.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag NEI - Nuova Era Internazionale:

  • Zur Kritik... Europäischer Konflikt: Der vorliegende Mitschnitt von Rossinis 'Le siège de Corinthe' widmet sich einer Rossini-Rarität, kann aber nicht vollauf überzeugen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die Tänze nach dem Neustart: Musik eines Komponisten, der die Pest von 1348 überlebte: an sich spannend genug, zudem sehr hörenswert interpretiert. Weiter...
    (Tobias Roth, )
  • Zur Kritik... Von allerlei Kreaturen: Vögel, Fische und wilde Tiere werden in der Neuauflage der Produktion ‚Bestiarium. Animals in the Music of the Middle Ages‘ in verschiedensten Stilen und teilweise herrlichen Interpretationen besungen. Weiter...
    (Benjamin Scholten, )
blättern

Alle Kritiken von NEI - Nuova Era Internazionale...

Weitere CD-Besprechungen von Thomas Eisenträger:

  • Zur Kritik... Temperament und Eleganz: Die Aufnahme präsentiert Stücke von zeitloser Schönheit in lebendiger und überzeugender Interpretation. Weiter...
    (Thomas Eisenträger, )
  • Zur Kritik... Überzeugender Einblick: Diese Aufnahme macht mit der dargebotenen Spielfreude Lust auf mehr Strawinsky. Weiter...
    (Thomas Eisenträger, )
  • Zur Kritik... In voller Pracht: Intensiv, dramatisch und gefühlvoll zugleich entfaltet Jewgeni Svetlanov mit dem Staatlichen Sinfonieorchester der UdSSR die Ballettmusik in üppigem Klang und schafft so eine in sich schlüssige Interpretation. Weiter...
    (Thomas Eisenträger, )
blättern

Alle Kritiken von Thomas Eisenträger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich