> > > Divertissement: Musik für 3 Bassetthörner
Samstag, 28. Mai 2022

Divertissement - Musik für 3 Bassetthörner

... wie eine Schachtel Pralinen!


Label/Verlag: Cavalli Records
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Divertimenti für drei Bassetthörner von Mozart und einigen seiner Zeitgenossen - kennen Sie nicht? Gelegenheit macht Liebe!

Im Film Forrest Gump zitiert Tom Hanks in der Rolle des Titelhelden seine Mutter, die sagte: ‘Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen. Man weiß nie, was man bekommt!’ Diese skurrile Lebensweisheit trifft ziemlich genau den Eindruck, den die vorliegende Platte beim Hörenden hinterlässt. Vollmundig, warm und weich im Abgang, mal zartschmelzend süß, dann wieder zartbitter und in der dunkel glänzenden, verhüllenden Versuchung verborgen schlummert die zumeist überraschende Füllung. Genau so soll es aber auch sein, wenn man eine CD ‘Divertissement’ nennt – da ist der Name dann Programm.

Das Ensemble ‘Clarimonia’ hat einen üppigen Strauß aus reizvollen Blüten der Bläserkammermusik gebunden. Das Bassetthorn, dem heute das Nischendasein eines sträflich vernachlässigten Nebeninstruments unserer Theaterklarinettisten anhaftet, macht – zumal wenn so exzellent gespielt – süchtig nach seinem exotischen, seltsam näselnden Klang. Nicht einfach eine große Klarinette mit proportional erweiterten Dimensionen ist das Bassetthorn, vielmehr ein eigenes Instrument mit einer ebenso eigenen Literatur, die alles andere als nebensächlich ist. Mozart liebte den Klang von Klarinette und Bassetthorn, vor allem, wenn sie sein Freund und Logenbruder Anton Stadler spielte. Da nimmt es nicht weiter Wunder, dass uns einige Werke Mozarts überliefert sind, die das Bassetthorn in exponierter Position verwenden. Darunter findet sich eine Handvoll Divertimenti für drei Bassetthörner.

Und so steht auch an erster Stelle auf der vorliegenden Aufnahme das Divertimento Nr. 4 aus KV 439b. Vielleicht klingt der Anfang des Eingangssatzes mit seinem signifikanten Kopfmotiv etwas zaghaft, könnte etwas klarer artikuliert sein. Aber was ungeachtet dessen sofort auffällt, ist die delikate Klangestaltung von ‘Clarimonia’ und so ist man dem Ensemble spätestens in den schmachtenden Kantilenen des folgenden Larghetto längst verfallen. Immer wieder betört die eigentümliche Tonsprache der Instrumente, die allesamt – und das macht diese Platte zusätzlich so überzeugend – aus der Werkstatt des Bamberger Klarinettisten und Initiator des Ensemble ‘Clarimonia’ Jochen Seggelke stammen. Dieser umtriebige und findige, kundige Klarinettenbauer, in Fachkreisen hochgeschätzt, baut zusammen mit seinem Kollegen Werner Schwenk nicht nur innovative moderne Instrumente, sondern er verfertigt, und das ist hier so eindrucksvoll dokumentiert, auch und gerade Nachbauten historischer Instrumente.

Auf diesen aufführungspraktisch sozusagen korrekten, weil zeitgenössischen Bassetthörnern bringen Seggelke, Kösling und Sauer des weiteren Werke von Georg Druschetzky, Johann Joseph Rösler und (für mich mein ganz privates Highlight!) Anton Stadler zu Gehör. Abwechslungsreich und gekonnt hat das Ensemble aus 30 Stücken für drei Bassetthörner von Georg Druschetzky drei Divertissements zusammengestellt, die eine solide kompositorische Handschrift und große Vielseitigkeit erkennen lassen. Die Partita von J. J. Rösler ist schon allein dadurch geadelt, dass sie lange Zeit Mozart zugeschrieben wurde. Die fünf Sätze aus den 18 Terzetten von Stadler sind so verspielt und schlitzohrig geschrieben, gespickt mit Andeutungen, gar Zitaten – in der Marcia greift Stadler den Beginn des eingangs erwähnten Mozart-Divertimentos auf –, dass es eine wahre Freude ist. Das Ohr kann es nicht wirklich greifen, doch man wähnt Schatten aus Così fan tutte und Le Nozze di Figaro in der musikalischen Textur.

Ein kurzer Blick ins dreisprachige Booklet: Seggelke wartet auch hier mit Kenntnis und Detailfreude auf. Insgesamt bleibt zu sagen: ‘Clarimonia’ überzeugt auf seiner bei ‘Cavalli-Records’ erschienen Debüt-CD durchweg mit einem homogenen Klangbild, liebevoll ausgestalteten Details und einer ausgesprochen guten Intonation. Dass bisweilen eine gesprochenere Artikulation, will sagen klarere Attacke möglich wäre, soll hier lediglich erwähnt sein; das Bassetthorn als solches mit seinem unverkennbaren Klang lädt natürlich ein zu süffig-sanftem Spiel. Alles in allem macht diese Platte unbedingt Lust auf mehr!

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Divertissement: Musik für 3 Bassetthörner

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Cavalli Records
1
01.01.2007
Medium:
EAN:

CD
4028183002785


Cover vergössern

Cavalli Records

Das Label CAVALLI-RECORDS entwickelte seit 1990 ? dem Beginn der CD-Produktionen ? ein klares Firmenprofil: Aufnahme und Veröffentlichung von qualitätvollen Werken der Musikliteratur aller Epochen, die bisher nicht auf Tonträgern erhältlich waren. So stellte gleich eine der ersten Produktionen ? CCD 206 mit bisher unbekannten und unveröffentlichten Streichquartetten von Ludwig van Beethoven ? eine kleine Sensation dar, die in der Fachpresse entsprechend gewürdigt wurde. Durch eigene musikologische Forschungsarbeit sowie durch Zusammenarbeit mit namhaften Musikerpersönlichkeiten bereichert seither das Repertoire von CAVALLI-RECORDS die einschlägigen Kataloge immer wieder mit Komponistennamen, die man bisher vergeblich in Schallplattenkatalogen suchte. Aber auch selten oder nicht eingespielte Werke von bekannteren Komponisten finden ihren Weg in unser Repertoire, sei es dank besonderer Interpretation der jeweiligen Musikerpersönlichkeit, sei es durch besondere Berücksichtigung der entsprechenden Aufführungspraxis und des zeitgenössischen Instrumentariums. Somit stellt sich CAVALLI-RECORDS als Label für ein besonderes Repertoire aus fünf Jahrhunderten dar, immer auf Entdeckungsreise im weiten Reich der Klassischen Musik. Jedoch: die ?Kleine Nachtmusik? sucht man bei CAVALLI-RECORDS vergebens...


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Cavalli Records:

  • Zur Kritik... Marco Polo an der Santur: Als wäre es ein Leichtes, kombinieren das Berliner Ensemble ,Celeste Sirene' und iranische Musiker 19 Stücke aus Europa und Persien auf ihrer CD ,Gol o Bolbol'. Dieses kulturelle Crossover ist ebenso ausgezeichnet wie höchst lustvoll interpretiert. Weiter...
    (Gabriele Pilhofer, )
  • Zur Kritik... Freie Geister: Für Freunde des Kabaretts ein Vergnügen. Weiter...
    (Daniel Krause, )
  • Zur Kritik... Über die Spannung der Endlosschleife: Eine Neuerscheinung der Edition Villa Concordia präsentiert zwei gewichtige Werke aus Bernhard Langs Zyklus ‘Differenz/Wiederholung’ und zeigt die Vielfalt im scheinbar Monotonen. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Cavalli Records...

Weitere CD-Besprechungen von Benjamin Reissenberger:

  • Zur Kritik... Geheimtipp: Vielleicht gerade noch ein Geheimtipp?! Hören Sie’s, bevor es jeder tut! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... Wer kann, der kann!: Abgeschmackt aber wahr: So haben Sie die ‚Vier Jahreszeiten’ noch nie gehört! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
  • Zur Kritik... "Ach, wenn wir nur auch clarinetti hätten…!": Kein originaler, aber sehr origineller Mozart - nicht übertrieben originell: auf Originalinstrumenten - dafür sensationell eingespielt! Weiter...
    (Benjamin Reissenberger, )
blättern

Alle Kritiken von Benjamin Reissenberger...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Liebesgrüße aus Windsor: The Queen's Six können es im leichten und populären Repertoire: Eine feine Platte, frische Arrangements – ein schöner Streifzug. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Klassiker wiederaufgelegt: Ein konzertanter Livemitschnitt von Tschaikowskys 'Pique Dame' in idiomatischer Wiedergabe. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sächsische Eigentümlichkeiten: Das Ensemble Polyharmonique und das Wrocław Baroque Orchestra mit der qualitätvollen Deutung einer Franz Xaver-Vesper von Johann David Heinichen und einem vernehmlichen Plädoyer für diesen Komponisten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (5/2022) herunterladen (2400 KByte) Class aktuell (4/2021) herunterladen (7000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich