> > > Rihm, Wolfgang: Akt und Tag für Sopran und Streichquartett
Samstag, 24. August 2019

Rihm, Wolfgang - Akt und Tag für Sopran und Streichquartett

Neues vom Tage


Label/Verlag: Neos
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Die erste Folge der Dokumentationsreihe der Donaueschinger Musiktage 2006 präsentiert einen rundum gelungenen Konzertmitschnitt des Arditti Quartetts mit vier außergewöhnlichen Beiträgen zum Repertoire.

Einem besonderen Ereignis konnten die Besucher der Christuskirche bei den letztjährigen Donaueschinger Musiktagen beiwohnen. Zu Gast bei dem Festival, das sich Gewöhnlicherweise in besonderem Maße den großen Ensemblebesetzungen widmet, war das Arditti Quartett in neuer Besetzung mit vier neuen Streichquartetten, von denen ein jedes zu ganz eigenen Aussagen fähig war. Einen wahren Marathon lieferten die vier Musiker ihren Zuhörern, denn sie lieferten ihr Programm gleich dreimal am Stück ab, ohne dass Ermüdungserscheinungen zu spüren gewesen wären. Ein Mitschnitt des Programms ist nun als erste Folge der Donaueschingen-Dokumentation 2006 beim jungen Label NEOS erschienen.

Den Beginn eines atemberaubenden Konzertes machte ‘Lenger’ für Solovioline und Streichquartett des norwegischen Komponisten Ole-Henrik Moe, bei dem der Komponist selbst den Solopart übernahm: ein zehnminütiges Dauertremolo in höchster Lage, mit einer Körperlichkeit, die so manchen Arm im Publikum schmerzen ließ. Ole-Henrik Moe hat neben Musik auch Biophysik und Kognitionswissenschaften studiert, und so ist sein Stück inspiriert von naturwissenschaftlichen Phänomenen; es basiert als eine Folge von beinahe-statischen Icons auf Theorien des Neuropsychologen David Marr. Der flirrende Geigenklang Moes durchläuft verschiedene klangfarbliche Stadien in unterschiedlichsten Geräuschkomplexen des Quartetts, das alles in einer unerhörten Farbigkeit trotz der auf den ersten Blick so gleichförmigen Gestalt der Icons. Doch das Verschiedene im Detail ist es, was aus ‘Lenger’ ein recht einmaliges, immer wieder hörenswertes Stück macht.

Der junge Jordanier Saed Haddad lieferte mit ‘Joie voilée’ ein eher narrativ angelegtes Stück über verschiedene Stadien menschlicher Gefühle und gesellschaftlicher Wesenszustände und rührte damit zugleich an existentialistischen Themen, die ihre Wurzeln in der Dialektik seines Außenseitertums finden: als Araber immer noch ein ‘Anderer’ innerhalb des westlich kulturellen Kontextes, zugleich als Komponist zeitgenössischer Musik als ein ‘Anderer’ innerhalb seines eigenen kulturellen Erbes. Das aus vierzehn Fragmenten bestehende Werk findet seine Inspiration in ganz unterschiedlichen Klanglichkeiten, die sich zu einer ganz eigenen, kontrastreichen Sprache zusammenfügen. Dem Arditti Quartett gelingt es auf hervorragende Art und Weise, die disparaten Elemente zu einem schlüssigen Ganzen zusammenzufügen, und den dramaturgischen Faden nie zu verlieren. Gleichzeitig kündet das Werk in dieser Interpretation von einer Emotion, die nie an der Oberfläche verhaftet bleibt, sondern in ihrer wohldurchdachten Konstruktion als eine sehr wahrhaftige vermittelt wird.

‘Akt und Tag’ von Wolfgang Rihm, zwei Studien für Stimme und Streichquartett, erschien wie so oft bei Rihm als farblich und strukturell souverän gearbeitetes Werk, im Gestus jedoch weit weniger aufrührend als seine ersten Donaueschinger Auftritte. Der erste Satz besteht im Kern aus einer Folge von statischen Klängen, die Sängerin beschränkt sich auf Vokalisen in der tiefsten Lage, der Ton des Streichquartetts wird durch Hoteldämpfer zum Ersticken gebracht. Kontrastierend dazu entwickelt sich im viel kürzeren zweiten Satz ein emphatischer Gesang über einen Text von William Blake, der wie ein befreites Konzentrat des ersten ‘Aktes’ wirkt. Die Sopranistin Claron McFadden begeisterte ihr Publikum mit einer farbenreichen, flexiblen Stimme, von dumpf gefärbten Linien in der tiefsten Lage bis zu strahlenden Spitzentönen.

Die große Überraschung des Konzertes, vielleicht sogar einer der eindrücklichsten Momente des Festivals, war der Auftritt von Julio Estrada, der ein Stück für das Arditti Quartett und seine eigene Stimme komponiert hatte. Die Klanglichkeit des Streichquartettes schien von ferne von Lachenmannschen Spieltechniken inspiriert, die jedoch zu einer ganz neuen, ungehörten Sprache führten. Bei aller Geräuschhaftigkeit von gestrichenem Holz entwickelte sich schnell eine innere Melodie mit reichen Obertönen, die ihr Pendant in der Stimme Estradas fand. Sein eigentümlicher Obertongesang, der bis in multiphone Regionen sich vorwagte, sein heiser-röchelnder Stimmklang in extremer Farbigkeit, zeigte, wie viel neues noch in der Welt des Geräuschhaften stecken kann. Estrada selbst bezeichnet sich ungern als Komponisten, als jemanden, der Dinge zusammenfügt. Er will nur eines, nämlich Musik machen, seiner inneren Stimme zum klingen verhelfen. In solcher Eindringlichkeit gelebte Musik hat man in Donaueschingen in diesem Jahr selten erlebt.

Das Arditti Quartett beweist auch in neuer Besetzung – der Cellist Lucas Fels ersetzt hervorragend und den scheidenden Rohan de Saram – seine besondere Klasse im Bereich der Neuen Musik. Die Mischung aus Perfektion, routinierter Erfahrung und dem Eindruck, dass in jedem Moment etwas Neues, nie Gehörtes auf der Bühne sich ereignet, ist in dieser Form nahezu einmalig. Nicht nur als Dokument eines herausragenden Konzertes der Musiktage, auch als einzigartiges Manifest zeitgenössischen Quartettspiels ist diese CD eine der lohnendsten Veröffentlichungen der Saison.

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:




Paul Hübner Kritik von Paul Hübner,


Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.



Detail-Informationen zum vorliegenden Titel:



Cover vergrößern

    Rihm, Wolfgang: Akt und Tag für Sopran und Streichquartett

Label:
Anzahl Medien:
Veröffentlichung:
Neos
1
16.11.2007
Medium:
EAN:

CD
4260063107245


Cover vergössern

Neos

NEOS ­ das neue Label für Zeitgenössische Musik, das seit Mitte Mai 2007 auf dem deutschen, seit Oktober 2007 auch auf dem internationalen Markt präsent ist. Im Zentrum der Neuveröffentlichungen stehen Kompositionen des  20. und 21. Jahrhunderts - die Betonung liegt dabei auf Welt-Ersteinspielungen.

Insofern setzt Wulf Weinmann den bei seinem früheren Label col legno eingeschlagenen Weg konsequent fort. Langjährige frühere Partner wie  das Internationale Musikinstitut Darmstadt (IMD), die Donaueschinger Musiktage des SWR, die musica viva des Bayerischen Rundfunks oder die Salzburger Festspiele haben die Zusammenarbeit mit Weinmann auch für die Zukunft vereinbart.

Inzwischen weitet sich NEOS programmatisch aus: Vier Produktlinen entwickeln sich im Kontext Neuer Musik in Zusammenarbeit mit Komponisten und Interpreten, die über ein weit gespanntes Repertoire verfügen: Aufnahmen, die Tradition und Moderne verbinden, Werke früherer Meister in bisher nie oder selten gehörten Interpretationen meist originaler Bearbeitungen sowie eine Jazzlinie mit Musikern, die man eher aus der zeitgenössischen Musikszene kennt, wie Olga Neuwirth oder Mike Svoboda.

NEOS veröffentlicht pro Jahr ca. 40 CDs, SACDs und DVDs, die weltweit (z.B. in Deutschland über helikon harmonia mundi) vertrieben werden. Hohe technische Qualität der Aufnahmen ist selbstverständlich. Auch Design und ansprechende Verpackung sind zentrales Anliegen: Alle Produktionenerscheinen in Digipacks mit ausführlichen Textinformationen und Illustrationen.


Mehr Info...


Cover vergössern
Jetzt kaufen bei...

Titel bei JPC kaufen


Von Paul Hübner zu dieser Rezension empfohlene Kritiken:

  • Zur Kritik... Perfekte Proportionen: Conlon Nancarrows Werke für Streicher versammelt das Arditti Quartett kongenial auf seiner neuen CD. Weiter...
    (Paul Hübner, 21.10.2007)

Weitere Besprechungen zum Label/Verlag Neos:

  • Zur Kritik... Ausdruckstiefes Meisterwerk: Wolfgang Rihms 2017 uraufgeführte 'Requiem-Strophen' in einer geradezu mustergültigen Interpretation unter der Leitung von Mariss Jansons. Weiter...
    (Dr. Dennis Roth, )
  • Zur Kritik... Von Hindemith bis Schachtner: Elisabeth Weinzierl und Edmund Wächter präsentieren Flötenmusik des 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Anneke Link, )
  • Zur Kritik... Jenseits des einfachen Tons: Zwei Klassiker der modernen Klaviermusik in vorbildlichen Einspielungen: George Crumbs 'Makrokosmos' ist bei Markus Stange in besten Händen. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle Kritiken von Neos...

Weitere CD-Besprechungen von Paul Hübner:

  • Zur Kritik... Klangräume 2010: Im Jahr 2010 stand das Streichquartett im Zentrum der Donaueschinger Musiktage, folglich rückt es auch in der von NEOS veröffentlichten Dokumentation dieser Veranstaltung ins Zentrum. Daneben gibt es auch Orchesterstücke zu hören. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangschach: Zug um Zug: Mark Andrés 'Musiktheater-Passion' ist ein faszinierendes Klangerlebnis, nicht zuletzt dank der exzellenten klanglichen Umsetzung. Weiter...
    (Paul Hübner, )
  • Zur Kritik... Klangrealistische Referenzen: Zu Helmut Lachenmanns 75. Geburtstag legt WERGO drei Referenzaufnahmen neu auf. Weiter...
    (Paul Hübner, )
blättern

Alle Kritiken von Paul Hübner...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich