> > > Marx, Joseph: Orchestral Songs
Sonntag, 25. Juni 2017

Marx, Joseph - Orchestral Songs

Melodieselige Orchesterlieder


Label/Verlag: ASV
Detailinformationen zum besprochenen Titel


Warum der einst hoch geschätzte Österreicher Joseph Marx (1882 ? 1964) heute ein beinahe vergessener Komponist ist, kann man nur schwer erklären. An der Qualität seiner Musik kann es nicht liegen: Melodienreichtum, Stilsicherheit und ein meisterhaftes Gefühl für Proportionen prägen sein breit gef...


Um weiterzulesen oder die Kritik zu kommentieren, loggen Sie sich bitte zunächst ein. Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier kostenlos registrieren. Hinweise zum Datenschutz bei klassik.com und dem Umgang mit den erfassten Daten finden Sie hier.

:
: Kennwort vergessen?

Interpretation:
Klangqualität:
Repertoirewert: 
Booklet:





Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!



Weitere CD-Besprechungen von Dr. Michael Loos:

  • Zur Kritik... Französische Werkschau, Teil zwei: Florian Uhlig setzt seine Einspielung französischer Werke für Klavier und Orchester fort - diesmal mit Konzerten von Ravel, Taillefere, Nadia Boluanger und Francaix. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Melancholie und Versenkung: Die beiden Violoncellosonaten des Symphonikers Nikolai Miaskowsky erfahren durch Luca Magariello und Cecilia Novarino eine gelungene Interpretation. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Nur zur Hälfte hörenswert: Auf dieser zweiten cpo-Veröffentlichung mit Werken von Boris Papandopulo steht das gelungene Dritte Klavierkonzert neben dem deutlich schwächeren Violinkonzert. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
blättern

Alle Kritiken von Dr. Michael Loos...

Weitere Kritiken interessanter Labels:

  • Zur Kritik... Herzogenberg 2.0: Das Vienna Piano Trio tritt den Beweis an, dass manchmal als kompositorische Schwächen angesehene Eigenheiten in lebhafter Umsetzung und Einbettung durchaus als besondere Qualität erfahrbar werden können. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Die beste Anschaffung zum Kennenlernen: Zwei um 2003 produzierte, bis heute als Referenz-Aufnahmen geltende CDs mit einigen historisch besonders exponierten Orchesterwerken von Anton Rubinstein (1829-1894)sind jetzt als Doppelalbum neu veröffentlicht worden: Russisches aus Wuppertal. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Ohne Herrenhaus: Nadège Rochat und die Staatskapelle Weimar verfolgen in dem vorliegenden britischen Programm ein ambitioniertes Konzert, das nicht durchgängig aufgeht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
blättern

Alle CD-Kritiken...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1892) - Lento lugubre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich