> > > cpo > Sortiert nach Labels
Montag, 6. Juli 2020

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag cpo


  • Zur Kritik... Nicht in letzter Konsequenz: Klanglich ist diese Einspielung opulent, aber David Porcelijn kostet den inneren Gehalt von Hendrik Andriessens Orchestermusik nicht vollständig aus. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Postromantiker: Ein Unzeitgemäßer erfährt eine vorbildliche Würdigung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Starker Einsatz: Nach den Klavierkonzerten und Sonaten hat Michael Korstick nun sämtliche Preludes von Dmitrij Kabalewskij aufgenommen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Oster-Perlen: Michael Alexander Willens und die Kölner Akademie setzen mit dieser Platte ein Ausrufezeichen im nicht gerade überfüllten geistlichen Oster-Repertoire: Qualitätvolle Musik von Agricola und Homilius, die selten zu hören ist. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Zur Hälfte perfekt: Ingolf Turban und Ilja Scheps überzeugen mit Busonis letzter Violinsonate weit stärker als mit dem vom Komponisten verworfenen Vorgängerwerk. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Serbische Orchesterklänge: Ob postmodern, ob eklektisch – das Brandenburgische Staatsorchester Frankfurt unter Howard Groffiths erkundet die Orchestermusik Milan Mihajlovics interpretatorisch auf das Vorzüglichste. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Wechselbad der Gefühle: Die junge Sopranistin Ania Vegry setzt sich für den frühklassischen Komponisten Florian Leopold Gassmann ein. Weiter...
    (Karin Coper, )
  • Zur Kritik... Auf der Höhe seiner Zeit: Sehr schöne Musik von Johann Pachelbel, mit großartigem Können und ebenso ausgeprägter Leidenschaft von Jan Kobow und der Himlischen Cantorey geboten. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Passion erzählt: Passionen zwischen Schütz und Bach? Ja, die gab es. Johann Theile mit einem sehr schönen Beispiel für Entwicklungen und Tendenzen. Weser-Renaissance Bremen und Manfred Cordes setzen ihre Reihe mit Musik aus Wolfenbüttel gelungen fort. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Am Puls der deutschen Romantik: Friedrich Schneider (1786-1853) galt zeitweise als einer der führenden deutschen Oratorien- wie auch Orchesterkomponisten. Dreißig Jahre wirkte er in Dessau. Das dortige Orchester schenkt ihm mit dieser Aufnahme eine eindrucksvolle Visitenkarte. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Alternative Passion: Hermann Max und seine Ensembles mit einer sehr schönen Telemann-Passion: Sie zeigt den Komponisten im Vollbesitz seiner gestaltenden Kraft. Telemann war ohne Zweifel ein ganz und gar außergewöhnlicher Könner. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )


Weitere -Besprechungen:
Zurück   (  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/8 2020) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Carl Reinecke: Symphony No.1 op. 79 in A major - Scherzo. Molto vivace - Trio un po piu lento

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Liv Migdal im Portrait "Man spielt mit den Ohren!"
Liv Migdal im Gespräch mit klassik.com.

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich