> > > BIS Records > Sortiert nach Labels
Samstag, 24. August 2019

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records


  • Zur Kritik... Fundamental neue Flügel-Farben: Mehr als drei Jahre nach seiner ersten Folge der 'Lieder ohne Worte' hat Ronald Brautigam jetzt auch die noch fehlenden Hefte eingespielt. Ihm gelingt eine pianistisch ebenso brillante wie poetisch durchdachte neue Referenz-Interpretation. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Feine Welt: Wie nicht anders zu erwarten, zeigt sich Fredrik Ullén den immensen Anforderungen der Transzendentalstudien Kaikhosru Sorabjis mehr als gewachsen und bietet eine eindrucksvolle Umsetzung der komplexen Musik. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Weder elegant noch elegisch: Jonathan Plowright hat hierzulande noch nicht für die Aufmerksamkeit gesorgt, die seinen Aufnahmen in der britischen Heimat regelmäßig zukommt. Große Erwartungen erfüllt diese (dritte) Brahms-Folge allerdings nicht. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Vater und Kind: Die Klavierwerke von Andrzej und Roxanna Panufnik finden in Clare Hammond eine äußert verständige Interpretin. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Kraft und Noblesse: Zu den besten Brahms-Klavierplatten der letzten Jahre gehört zweifellos dieses Debüt von Jonathan Plowright auf dem Label BIS (2012). Es umfasst die dritte Sonate als heroisches Hauptwerk und die kraftstrotzenden Händel-Variationen. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Verve ohne Überdruck: Das Gringolts Quartett unterstreicht mit Unterstützung des Cellisten Christian Poltéra den expressiven Reichtum der Streichquintette von Tanejew und Glasunow. Weiter...
    (Florian Schreiner, )
  • Zur Kritik... Geistliche Welt: Es ist dies eine nobel klingende, lichtdurchflutete Fortsetzung der aktuellen Reihe. Und sie fällt keinen Deut ab gegenüber der Ernsthaftigkeit, mit der sich das Bach Collegium Japan und Masaaki Suzuki durch das geistliche Kantatenwerk Bachs gearbeitet haben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Fünf mal junger Mozart: Fünf Konzerte finden sich auf dieser Folge 10 des Mozart-Gesamtzyklus von Ronald Brautigam. Es handelt sich um Mozarts frühe Werke, teils noch nach Vorbildern Johann Christian Bachs geschrieben. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Bach, immer wieder: Masaaki Suzuki spinnt seinen goldenen Bach-Faden weiter, mit einer Deutung zweier der lutherischen Messen auf hohem Niveau – technisch, stilistisch und in ihrer Ausgewogenheit beglückend. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Raffinierte Gestaltungsmomente: Thomas Dausgaard und das Swedish Chamber Orchestra machen Felix Mendelssohn Bartholdys Konzertouvertüren zu einem faszinierenden Farbgewebe. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )


Weitere -Besprechungen:
Zurück   (  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich