> > > BIS Records > Sortiert nach Labels
Samstag, 24. August 2019

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records


  • Zur Kritik... Interessantes Eigenprofil: Sudbins ganz originelle Interpretation der beiden ersten in Wien veröffentlichten Klavierkonzerte Beethovens rückt die Werke auch in den Blickwinkel einer Virtuosenkultur des frühen 20. Jahrhunderts. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Penible Lesart im Subtext: Unkonventioneller Revolutionär oder melodienreicher Formalist? Beides sieht Andrew Litton in Prokofjew und bringt dies mit einem bestens disponierten Bergen Philharmonic Orchestra am Beispiel von Prokofjews Sinfonien Nr. 4 und 7 zum Klingen. Weiter...
    (Christiane Franke, )
  • Zur Kritik... Packende Rhythmik und symphonische Größe: Bram van Sambeek darf sich mit der Interpretation dieser beiden zeitgenössischen finnischen Fagott-Konzerte zur internationalen Holzbläserelite zählen – eine beeindruckende Aufnahme. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Heimspiel: Suzuki als berufener Bach-Organist: Das mag die Basis seiner großen dirigentischen Karriere sein, die ihn zu einer der zentralen Bach-Instanzen unserer Tage hat werden lassen. Auch rein organistisch schön. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Eine Krönungsmesse für Dutilleux: Solitäre, funkelnde Kronjuwelen der klassizistisch-modernen französischen Klaviermusik zwischen 1914 und 1948 hat Kathryn Stott 2014 auf einer großartigen SACD zusammengestellt. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Hohe Reife: Auch beim zweiten Mal hat Vänskäs Sicht auf Sibelius immer noch viel Neues zu bieten. Weiter...
    (Dr. Aron Sayed, )
  • Zur Kritik... Klänge aus dem Elbenwald: Der isländische Nationalkomponist Jon Leifs war, wenn überhaupt, bislang eher mit großformatigen Werken bekannt. Hier werden kammermusikalische Werke vorgestellt. Teilweise warten auch sie mit aparten Klangeffekten auf. Weiter...
    (Dr. Eckehard Pistrick, )
  • Zur Kritik... Perfekte Stimme und Stimmung: Carolyn Sampson besitzt die genau richtige Stimmfarbe, Technik und Einfühlung für diese Verlaine-Vertonungen Ende des 19. Jahrhunderts - und den richtigen Klavierbegleiter. Weiter...
    (Dr. Hartmut Hein, )
  • Zur Kritik... Orchesterkunst vom Opernmeister: Große Orchesterkunst von Franz Schreker: Die sinnlich-emotionalen Momente seiner Musik kommen in dieser Zusammenstellung ebenso zur Geltung wie die höchst raffinierte Harmonik. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Intensiv und unnachgiebig: Frank Peter Zimmermanns Einspielung der Violinkonzerte von Dmitri Schostakowitsch ist großartig und überzeugt durch einen immensen Detailreichtum. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber fragwürdig: Die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens und Ronald Brautigam spielen in ihrer letzten Folge mit Mozarts Klavierkonzerten gewohnt schwungvoll, einige Merkwürdigkeiten haben sich aber auf dieser Platte eingeschlichen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )


Weitere -Besprechungen:
Zurück   (  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2019) herunterladen (2731 KByte) Class aktuell (2/2019) herunterladen (4851 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Antonín Dvorák: String Quartet B 57 in E major op.80 - Finale. Allegro con brio

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich