> > > BIS Records > Sortiert nach Labels
Freitag, 14. Dezember 2018

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records


  • Zur Kritik... Orchesterkunst vom Opernmeister: Große Orchesterkunst von Franz Schreker: Die sinnlich-emotionalen Momente seiner Musik kommen in dieser Zusammenstellung ebenso zur Geltung wie die höchst raffinierte Harmonik. Weiter...
    (Dr. Michael Loos, )
  • Zur Kritik... Intensiv und unnachgiebig: Frank Peter Zimmermanns Einspielung der Violinkonzerte von Dmitri Schostakowitsch ist großartig und überzeugt durch einen immensen Detailreichtum. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Schwungvoll, aber fragwürdig: Die Kölner Akademie unter Michael Alexander Willens und Ronald Brautigam spielen in ihrer letzten Folge mit Mozarts Klavierkonzerten gewohnt schwungvoll, einige Merkwürdigkeiten haben sich aber auf dieser Platte eingeschlichen. Weiter...
    (Jan Kampmeier, )
  • Zur Kritik... Mozart delikat: Masaaki Suzuki kultiviert ein zunächst behutsames Mozart-Idiom, das er zu lebendig-bewegter Geste zu entfalten versteht, auch dynamisch frisch. Gleichwohl geht das Moment der Verinnerlichung, der klingenden Delikatesse kaum je verloren. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Wie neu: Yevgeny Sudbin legt nach zehn Jahren neue Einsichten auf Domenico Scarlattis Sonaten vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliche zeitgenössische Chormusik: Der Norwegische Solistenchor glänzt mit einer neuen Veröffentlichung, die ausgewählte Werke aus den vergangenen fünf Jahrzehnten zu einer musikalischen Umkreisung des Themas Traum verbindet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Der Blick fürs Detail: Mit einer herausragenden Wiedergabe der Streichquartette Nr. 5 und 6 beschließt das Escher String Quartet seine Einspielung der Quartettkompositionen Felix Mendelssohn Bartholdys. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Wer hat Angst vorm bösen Wolf?: Diese spannende Aufnahme bietet unterschiedliche Ausschnitte aus dem Werk von Henri Dutilleux. Im Instrumentalen bleiben keine Wünsche offen, der Sänger der Lieder wird nicht allen Ansprüchen gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sachlichkeit und Espressivo: Vadim Gluzman nähert sich den Violinkonzerten von Sergej Prokofjew mit feiner Differenzierung und entfaltet mit dem Orchester ein fast kammermusikalisch zu nennendes, fein abgestimmtes gemeinsames Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Avantgarde von einst: Erik Saties Klavierwerk überzeugend realisiert. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Isländische Stimmen: Die Vokalisten der Schola Cantorum Reykjavik bewegen sich mühelos im international arrivierten Repertoire, durchaus auf Augenhöhe mit den einschlägig renommierten Formationen aus England, Skandinavien oder dem Baltikum. Und sie präsentieren die ihrer Tradition besonders bedeutsamen isländischen Komponisten mit eben derselben Ernsthaftigkeit und Klasse. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )


Weitere -Besprechungen:
Zurück   (  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (11/12 2018) herunterladen (4200 KByte) Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Franz Lehár: Kaiserin Josephine - Ich heiße Sie alle ganz herzlich willkommen!

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich