> > > BIS Records > Sortiert nach Labels
Donnerstag, 16. August 2018

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen zum Label/Verlag BIS Records


  • Zur Kritik... Wie neu: Yevgeny Sudbin legt nach zehn Jahren neue Einsichten auf Domenico Scarlattis Sonaten vor. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Klangsinnliche zeitgenössische Chormusik: Der Norwegische Solistenchor glänzt mit einer neuen Veröffentlichung, die ausgewählte Werke aus den vergangenen fünf Jahrzehnten zu einer musikalischen Umkreisung des Themas Traum verbindet. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Der Blick fürs Detail: Mit einer herausragenden Wiedergabe der Streichquartette Nr. 5 und 6 beschließt das Escher String Quartet seine Einspielung der Quartettkompositionen Felix Mendelssohn Bartholdys. Weiter...
    (Prof. Dr. Stefan Drees, )
  • Zur Kritik... Wer hat Angst vorm bösen Wolf?: Diese spannende Aufnahme bietet unterschiedliche Ausschnitte aus dem Werk von Henri Dutilleux. Im Instrumentalen bleiben keine Wünsche offen, der Sänger der Lieder wird nicht allen Ansprüchen gerecht. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Sachlichkeit und Espressivo: Vadim Gluzman nähert sich den Violinkonzerten von Sergej Prokofjew mit feiner Differenzierung und entfaltet mit dem Orchester ein fast kammermusikalisch zu nennendes, fein abgestimmtes gemeinsames Musizieren. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Avantgarde von einst: Erik Saties Klavierwerk überzeugend realisiert. Weiter...
    (Michael Pitz-Grewenig, )
  • Zur Kritik... Isländische Stimmen: Die Vokalisten der Schola Cantorum Reykjavik bewegen sich mühelos im international arrivierten Repertoire, durchaus auf Augenhöhe mit den einschlägig renommierten Formationen aus England, Skandinavien oder dem Baltikum. Und sie präsentieren die ihrer Tradition besonders bedeutsamen isländischen Komponisten mit eben derselben Ernsthaftigkeit und Klasse. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Weltliches Temperament: Zu hören ist eine höchst lebendige, temperamentvolle, vor allem absolut seriöse Deutung einiger der selten gespielten weltlichen Kantaten Johann Sebastian Bachs. Masaaki Suzuki ist einer der großen Bach-Interpreten unserer Tage, das ist auch hier zu erleben. Weiter...
    (Dr. Matthias Lange, )
  • Zur Kritik... Lakonisch, zart, bestechend - isländische Lieder: Der isländische Komponist Jón Leifs hat eine Vielzahl von entdeckenswerten Liedern geschrieben. Tenor Finnur Bjarnason und Pianist Örn Magnússon gelingt es, die schroffen, lakonischen, aber auch zarten und lyrischen Kompositionen unprätentiös und fesselnd erlebbar zu machen. Weiter...
    (Silke Meier-Künzel, )
  • Zur Kritik... Besser poetisch: Das Blumenlieder-Konzept von Carolyn Sampsons erster reinen Lieder-Aufnahme überzeugt nicht restlos, doch ihre Gestaltung ist entzückend, vor allem bei Schumann und im französischen Repertoire. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )
  • Zur Kritik... Vorentlehnt: Masaaki Suzuki setzt in Bachs weltlichen Kantaten, deren Teile man großenteils aus anderen Zusammenhängen kennt, eigene Akzente und überzeugt mit sorgsamster Phrasierung und Dynamisierung. Weiter...
    (Dr. Jürgen Schaarwächter, )


Weitere -Besprechungen:
Zurück   (  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (7/2018) herunterladen (3001 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Godfrey Finger: Alexander the Great

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich