> > > Sortiert nach Autor
Freitag, 7. Oktober 2022

Foto: Robert Kneschke, fotolia.com

CD-, DVD-, Schallplatten- und Buch-Kritiken

Besprechungen von Tobias Pfleger


  • Zur Kritik... Blomstedts Bruckner-Zyklus - die Erstfassung der Dritten: Blomstedts frühere Aufnahme von Bruckners Dritter Sinfonie ist diesem Mitschnitt vorzuziehen, nicht zuletzt aus klanglicher Sicht, auch wenn diese Produktion durch präzise Räumlichkeit punkten kann. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Blomstedts Bruckner-Zyklus - das "kecke Beserl": Herbert Blomstedts Einspielung der Sinfonie Nr. 1 von Anton Bruckner lässt kaum Wünsche offen. Der Dirigent betont die Feingliedrigkeit mehrstimmiger Verstrebungen und setzt auf einen eher schlanken, hellen Klang. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Verstörend-einzigartige Mahler-Exegesen: Die Mahler-Deutungen von Dimitri Mitropoulos gelten bis heute als einzigartig in ihrer Intensität und ungeschönten Klanggestaltung. Music & Arts stellt den Großteil erhaltener Konzertmitschnitte in einer Box zusammen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Verbindung zweier Welten: Manfred Honecks Einspielung von Mahlers Fünfter Sinfonie ist ein nicht so herausragender Wurf wie die Erste, kann aber durch die stringente Umsetzung des interpretatorischen Konzepts für sich einnehmen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Meister der Chöre: Jakob Lindberg hat eine bezaubernde und äußerst kurzweilige Einspielung mit Werken für Chitarrone italienischer Provenienz zusammengestellt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Ein Sommermysterium: Jiří Bělohláveks Engagement für Josef Suk ist aller Ehren wert. Diese Folge ist - wie gewohnt - sehr plastisch und farbenreich musiziert. Die beiden sinfonischen Tondichtungen gehören jedoch nicht zum Besten von Suk. Sie haben ihre Längen. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Seismograph: In unseren Zeiten akustischer Hochglanzpolitur kann der Wagemut des sizilianischen Pianisten Alessandro Mazzamuto kaum hoch genug geschätzt werden - auch wenn er manchmal fast übers Ziel hinausschießt. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Tiefenscharfe Prokofjew-Lektüre: Sakari Oramos Einspielung der Sinfonien Nr. 5 und 6 von Sergej Prokofjew ist eine begrüßenswerte Erweiterung der Diskographie, vor allem wegen der packenden Interpretation der Sechsten Sinfonie. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Erfolgreich gestemmte Mammutaufgabe: Anlässlich des 200. Geburtstags des Prager Konservatoriums führte dessen Symphonieorchester Smetanas 'Má vlast' beim Prager Frühling auf. Das Musikstudenten-Orchester wuchs dabei über sich hinaus. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Als wär's ein Leichtes: Bernard Haitinks Gelassenheit und Erfahrung sind der Garant dafür, dass das Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks als Kollektiv herausragender Solisten in Mahlers Neunter Sinfonie zu Topform auflaufen kann. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )
  • Zur Kritik... Weit(er)hin leuchtender Stern: Ivan Moravec gewann Chopins Nocturnes 1965 so viele Ausdrucksfacetten ab, wie diese Stücke seither wohl kaum je wieder erlangten. Supraphon bringt diese diskographische Sternstunde nun in einer Neuauflage heraus. Weiter...
    (Dr. Tobias Pfleger, )


Weitere -Besprechungen:
Zurück   (  1    2    3    4    5    6    7    8    9    10  )   Vorwärts

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2022) herunterladen (2700 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich