> >
Montag, 24. Juni 2019

Mit einem Augenzwinkern

Humoristische Arrangements aus Klassik, Pop, Jazz und "Leichter Muse"

Mit einem Augenzwinkern: Humoristische Arrangements aus Klassik, Pop, Jazz und
Besprechungen und Meinungen zu diesem Titel
Jetzt kaufen bei...
amazon.co.uk
amazon.com
amazon.de
klassik.com / JPC
bol.de
buch.ch
buch.de
lion.cc
thalia.de
Ensemble: Pifferari di Santo Spirito
Komponist(en): Strauß, jun., Johann
Beethoven, Ludwig van
Verdi, Giuseppe
Saint-Saens, Camille
Schubert, Franz
Ravel, Maurice
Mozart, Wolfgang Amadeus
Clark, Jeremiah
Werke:
  1. Die Fledermaus
    "Ouverture" (4:16)
  2. Tango für Elise (1:05)
  3. Unter Donner und Blitz
    "Polka" (3:17)
  4. Nabucco
    "Ouverture" (4:30)
  5. Die Fossoilien (1:21)
  6. Moment Mausical (3:25)
Label/Verlag: Stieglitz
Medium: CD
Aufnahmedatum: .2004
Veröffentlichung: 29.09.2004
Bestellnummer: PK 20004
Spielzeit: 57:00



Aus dem Pressetext:


Im Jahre 2004, nach 7 Jahren endlich gibt es diese neue Pifferari-CD, bereits die fünfte, auf der insbesondere Drumset und Xylophon zur Geltung kommen. Die hier eingespielten Spezial-Arrangements von Matthias Friederich zeigen einmal mehr, dass es für die Pifferari keine starren Grenzen zwischen sogenannter U- und E-Musik gibt. Das Programm geht querbeet durch verschiedene Stilrichtungen bzw. Epochen, und was die historischen Instrumente betrifft, so sind diese in den Händen der Pifferari Lichtjahre entfernt von eingefleischtem Purismus. Das musikalische Kaleidoskop auf dieser CD spricht für sich: gleich das erste Stück ist eine Liebeserklärung an alle lateinamerikanischen Musikfreunde: alle Walzer werden Sambas! Bei der „Nabucco-Ouvertüre“ entpuppt sich das Gefangenenchor-Thema zu „So ein Tag, so wunderschön wie heute“ und später dann zur „Internationale“, um nur zwei Beispiele zu nennen. Das ohnehin schon reichhaltige Instrumentarium hat sich seit der letzten CD nochmals vergrößert: so gehören neben den Schlaginstrumenten auch Ukulele, Heckelphon (Bass-Oboe) und eine sogenannte „Zugvogelflöte“ („Eunuchenposaune“!) zum festen Bestand. In bezug auf die Anordnung der Stücke ist das Programm einer Schallplatte bzw. einem Live-Konzert nachempfunden. Es ist symmetrisch aufgebaut und besteht aus zwei Teilen, die jeweils mit einer Ouvertüre beginnen. Wenn Sie ihr Publikum erfrischen und musikalisch auf hohem Niveau erheitern möchten, so laden Sie doch die Pifferari zu sich ein! Dieses ungewöhnliche Kammerensemble hat sich dem Humor verschrieben und verbindet in seinen Programmen - ein Repertoire von Barock bis Blues mit - intelligenter, witziger Moderation, - einer rasanten bis zur Artistik reichenden Darstellung - und der originellsten Besetzung, die es je gab. Die Musiker gestalten jede Aufführung zu einem Feuerwerk der Originalität, und dies immer in regem Gespräch mit dem Publikum und auf höchstem künstlerischen Niveau. Das Ensemble arbeitet seit 1980 zusammen. Wo es seither erscheint, erntet es Beifallsstürme bei Publikum und Presse. "Musik soll Spaß machen", sagen die vier "Pfeifer von Heiliggeist", und beweisen mit ihren Konzerten, dass dies möglich ist. Als Pifferari haben die Oboisten Margaret Friederich und Matthias Friederich, zusammen mit KMD Peter Schumann einen völlig neuen Kammerkonzerttypus entwickelt. Durch ihr umfangreiches Repertoire, ihr außergewöhnliches Instrumentarium und durch die einmalige Art ihres Vortrags (heitere Musik mit witzigem Kommentar) weichen ihre Darbietungen von der üblichen Konzertpraxis ab. Immer wieder ist das Publikum fasziniert von der blitzschnellen Aufeinanderfolge verschiedener Instrumente während ein und desselben Stückes, dem sogenannten fliegenden Wechsel, durch den die Darbietung eine artistische Dimension erhält. Die Pifferari konzertierten bereits in vier Metropolen: Berlin, Paris, Washington und Tokio. Seit 2000 ist David Friederich (Schlagzeug) viertes Mitglied des Ensembles.

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2019) herunterladen (3061 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Isabelle van Keulen im Portrait "Mir geht es vor allem um Zwischentöne"
Isabelle van Keulen im Gespräch mit klassik.com über ihre Position als Artist in Residence der Deutschen Kammerakademie Neuss am Rhein, historische Aufführungspraxis und das Spielen ohne Dirigent.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich