> >
Mittwoch, 28. September 2022

Marilyn Horne

A Celebration

Marilyn Horne: A Celebration
Besprechungen und Meinungen zu diesem Titel
Jetzt kaufen bei...
amazon.co.uk
amazon.com
amazon.de
klassik.com / JPC
bol.de
buch.ch
buch.de
lion.cc
thalia.de
Ensemble: I solisti Veneti
Dirigent(en): Foster, Lawrence
Scimone, Claudio
Orchester: Orchestre Philharmonique de Monte-Carlo
Interpret(en): Horne, Marylin
Komponist(en): Cherubini, Luigi
Donizetti, Gaetano
Massenet, Jules
Gounod, Charles
Offenbach, Jacques
Saint-Saens, Camille
Auber, Daniel Francois
Vivaldi, Antonio
Händel, Georg Friedrich
Werke:
  1. Rinaldo
    "Or la tromba" (3:45)
  2. Rinaldo
    "Cara sposa" (9:46)
  3. Rinaldo
    "Venti, turbine" (4:50)
  4. Rinaldo
    "Cor ingrate" (4:40)
  5. Serse
    "Frondi tenere ... Ombra mai fu" (4:13)
  6. Partenope
    "Furibondo spira il vento" (4:50)
  7. Agrippina
    "Bel piacere" (2:20)
  8. Rinaldo
    "Lascia ch'io pianga" (5:01)
  9. Orlando
    "Fammi combattere" (3:48)
  10. Orlando furioso
    "Ne profondo cieco mondo" (4:15)
  11. Orlando Furioso
    "Sorge l'irato nembo" (5:00)
  12. Orlando Furioso
    "Fonti di pianto" (8:40)
  13. Zerline
    "O Palerme! O Sicile" (8:11)
  14. Samson et Dalila
    "Mon coeur s'ouvre à ta voix" (6:57)
  15. La Grande-Duchesse de Gérolstein
    "Ah! que j'aime les militaires" (4:31)
  16. Sapho
    "O ma lyre immortelle" (7:57)
  17. Hérodiade
    "Venge-moi d'une suprême offense" (6:36)
  18. La Favorite
    "Oh! mon Fernand" (8:47)
  19. Sapho
    "Héro sur la tour solitaire" (5:55)
  20. Médée
    "Ah! nos peines" (8:28)
Label/Verlag: Warner classics
Medium: CD
Aufnahmedatum: .1984
Veröffentlichung: 08.11.2004
Bestellnummer: 2564 61888-2
Spielzeit: 2:03:02



Aus dem Pressetext:


Marilyn Horne ist eine der gefeiertsten Sängerinnen des 20. Jahrhunderts. In ihrer beispiellosen Karriere verhalf sie dem Bel Canto Gesang auf in Amerika wieder zum Durchbruch und brillierte in einem individuell breit gefächerten Repertoire zwischen Rossini- und Händel-Opern, Mahler-Liedern, aber auch Hosenrollen und Wagnerischen Schaustücken. Warner Classics feiert den 70. Geburtstag der außergewöhnlichen Sängerin mit einem besonderen Album, das einen Querschnitt durch ihre fünf Jahrzehnte dauernde aktive Zeit präsentiert. Marilyn Horne feierte ihr Debüt 1954 als Zwanzigjährige und zog sich erst 1999 von der Bühne zurück, nicht ohne die "Marilyn Horne Foundation" ins Leben zu rufen, die dem Opernnachwuchs unterstützend zur Seite steht. Für den guten Zweck war sie sogar noch Anfang 2000 ein letztes Mal in einem Solo-Abend zu hören gewesen. Unsterblich wurde sie als Partnerin von Joan Sutherland. Ihre Stimmen (Sutherland - Sopran / Horne - Mezzosopran) brachten den Wohlklang von Bellini und Rossini nicht nur dem amerikanischen Publikum nahe. Die Rossini Foundation verlieh Horne deshalb 1982 die erste "Goldene Plakette", die das Gremium je vergab. Am Beginn ihrer Karriere stand allerdings die - anfangs von ihr nicht geliebte - Rolle der Marie in Alban Bergs "Wozzek", die sie in Gelsenkirchen, San Francisco und Covent Garden untrennbar in den modernenm Kanon des Musiktheaters einführte. Im Gegenzug brachte Horne 1982 Händels "Rinaldo" an die New Yorker Met, die erste Oper des deutschen Altmeisters, die an dem weltbekannten Haus je aufgeführt wurde. Heute leitet Marilyn Horne das Gesangs-Programm der Music Academy of the West in Santa Barbara und ihre "Marilyn Horne Foundation", die junge Talente unterstützt.

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (9/2022) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

"Wir gehen auf eine Reise mit dem Publikum, eine Reise in ein phantastisches Land"
Das Klavierduo Silver-Garburg über Leben und Konzertieren im Hier und Heute und eine neue CD mit Werken von Johannes Brahms

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich