> >
Donnerstag, 19. Oktober 2017

Fall, Leo

Brüderlein Fein

Fall, Leo: Brüderlein Fein
Besprechungen und Meinungen zu diesem Titel
Chor: WDR Rundfunkchor Köln
Dirigent(en): Kober, Axel
Orchester: WDR Funkhausorchester
Interpret(en): Roider, Michael
Bönig, Andrea
Krabbe, Anke
Komponist(en): Fall, Leo
Werke:
  1. Brüderlein Fein
    "Musikalischer Prolog" (7:41)
  2. Brüderlein Fein
    "Wir schreiben das Jahr 1850" (2:39)
  3. Brüderlein Fein
    "O schau, o schau! Ist das a Frau!" (6:16)
  4. Brüderlein Fein
    "Und freust Du dich den gar net" (1:34)
  5. Brüderlein Fein
    "Kannst dich noch erinnern, Weiberl?" (6:02)
  6. Brüderlein Fein
    "Spiele auf der gold'nen Fiedel" (5:11)
  7. Brüderlein Fein
    "Ein seltsamer Gast" (0:25)
  8. Brüderlein Fein
    "Hoch soll'n sie leben" (0:47)
  9. Brüderlein Fein
    "Bühnenmusik" (2:38)
  10. Brüderlein Fein
    "Es kommt mir alles wie im Traum vor" (1:39)
  11. Brüderlein Fein
    "Frau Drechsler, Herr Drechsler, ich bitt' um die Ehr'" (5:00)
  12. Brüderlein Fein
    "Frau Drechsler, darf ich bitten" (0:24)
  13. Brüderlein Fein
    "Auf dem Violon von Gold" (1:38)
  14. Brüderlein Fein
    "Jetzt bin ich noch Mädchen" (0:41)
  15. Brüderlein Fein
    "Gut hab ich g'schlafen" (1:58)
  16. Brüderlein Fein
    "Kannst dich noch erinnern, Weiberl?" (2:53)
  17. Leben und lieben (8:14)
Label/Verlag: cpo
Medium: CD

Magazine zum Downloaden

Class aktuel (3/2017) herunterladen (0 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (10/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Frédéric Chopin: Sonate Nr. 3 h-Moll op. 58 - Largo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich