> >
Donnerstag, 30. März 2017

Wanderer

Werke für Klavier von Mendelssohn, Schubert, Liszt, Chabrier, Schostakowitsch, Debussy

Wanderer: Werke für Klavier von Mendelssohn, Schubert, Liszt, Chabrier, Schostakowitsch, Debussy
Besprechungen und Meinungen zu diesem Titel
Jetzt kaufen bei...
klassik.com / JPC
Komponist(en): Schubert, Franz
Mendelssohn Bartholdy, Felix
Liszt, Franz
Schostakowitsch, Dimitri
Debussy, Claude
Label/Verlag: TYXart
Medium: CD
Veröffentlichung: 07.10.2016
Bestellnummer: TXA16082
Spielzeit: 73:17



Aus dem Pressetext:


Das Wandern ist nicht nur des Müllers Lust, der leichten Fußes die Welt durchschreitet. Im Wandern spiegelt sich auch das Urbild romantischer Bewegung und Seelenqual: die Sehnsucht nach der fernen Geliebten, die Heimatlosigkeit des einsam verlorenen Menschen.
Franz Schubert hat dieses Bild entscheidend geprägt. Seine Wanderer-Fantasie ist gedanklicher Ausgangspunkt dieser Aufnahme, die indes bewusst auch die lichte Seite des romantischen Wanderns in den Blick nimmt. So führt das Programm von Felix Mendelssohn und seiner Reise durch Schottland zu musikalischen Stimmungsbildern von Liszt bis Debussy. Sie erzählen von Wäldern, der Welt der Gnome und Naturgeister sowie von fantastischen und exotischen Tänzen. Venezianische Gondellieder bringen uns hernach vom Land stimmungsvoll übers Wasser und leiten uns auf den verschlungenen Windungen des Canale Grande bis hin zur L'Isle joyeuse, jener Insel der Freude, die als Reich der Liebe und Glückseligkeit gilt.

Konzerte im In- und Ausland brachten der jungen deutschen Pianistin Jamina Gerl (geb. in der Beethoven-Stadt Bonn) stets beste Kritik. So betitelte die New Yorker Presse ihr Orchester-Debüt als "Triumph für alle Beteiligten" und "Klavierkonzert 'Rach 3' bezwungen." Neben ihren vielseitigen Konzertprogrammen wird stets poetisch inspiriertes Spiel, bemerkenswerte Virtuosität sowie ein reich schattiertes, differenziertes Ausdrucksvermögen betont, oft auch ihre künstlerische Tiefe, technische Souveränität und besonderes Gespür für Klangfarben. Gerl spielt neben vielen europäischen Ländern auch in Japan, China und in den USA. Dort trat sie u.a. mit Orchestern wie dem New York Concerti Sinfonietta Orchestra (Paul Hostetter), dem Arctic Chamber Orchestra, dem Fairbanks Youth Orchestra (George Rydlinsky) und dem Fairbanks Symphony Orchestra (Eduard Zilberkant) auf. Konzerte und zahlreiche Wettbewerbserfolge (zuletzt 1. Preis der International Shining Stars Rachmaninoff Piano Concerto Competition 2013 in New York) führten sie bereits in renommierte Konzertsäle wie die Carnegie Hall, Steinway Hall New York, Beethoven-Haus Kammermusiksaal, Illsley Ball Nordstrom Recital Hall, Mannes College Concert Hall, Tonhalle Düsseldorf und Munetsugu Hall Nagoya.


CD-Programm / Trackliste:

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809–1847)
Fantasie op. 28 (13:54)

Franz Liszt (1811–1886)
Waldesrauschen, Gnomenreigen (08:17)

Dmitri Shostakovich (1906–1975)
3 Phantastische Tänze op. 5 (03:50)

Emmanuel Chabrier (1841–1894)
Bourée Fantasque (06:04)

Felix Mendelssohn-Bartholdy
3 Venezianische Gondellieder
(g-Moll, fis-Moll, a-Moll) (07:25)

Claude Debussy (1862–1918)
L’Isle joyeuse (06:03)

Franz Schubert (1797–1828)
Der Wanderer (06:30)
Wanderer-Fantasie op. 15 D 760 (21:14)


Jamina Gerl, Klavier

SWR: Abo 7  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (1/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Pour le Piano - Prélude

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich