> >
Samstag, 19. Januar 2019

Franz Liszt - Klavierkonzerte

Daniel Barenboim & P. Boulez

Franz Liszt - Klavierkonzerte: Daniel Barenboim & P. Boulez
Besprechungen und Meinungen zu diesem Titel
Jetzt kaufen bei...
klassik.com / JPC
Werke:
  1. Vorspann (1:28)
  2. Eine Faust-Ouvertüre (13:35)
  3. Adagio sostenuto assai (5:20)
  4. Allegro agitato assai (2:04)
  5. Allegro moderato (5:02)
  6. Allegro deciso (3:09)
  7. Marziale un poco meno allegro (3:59)
  8. Allegro animato (3:55)
  9. Siegfried-Idyll (18:57)
  10. Allegro maestoso (5:36)
  11. Quasi adagio (4:28)
  12. Allegretto vivace - Allegro animato (4:30)
  13. Allegro marziale animato (6:58)
  14. Nr. 3: Des-Dur (5:57)
  15. Valse oubliée Nr. 1 S 215,1 (3:46)
  16. Abspann (1:48)
Label/Verlag: ACCENTUS Music
Medium: DVD (video), Blu-ray
Veröffentlichung: 15.05.2013
Bestellnummer: ACC 20239 (DVD)
Spielzeit: 76:24



Aus dem Pressetext:


Das Zusammentreffen von Daniel Barenboim am Klavier und Pierre Boulez am Pult der Staatskapelle Berlin in der Philharmonie Essen war ein besonderer Höhepunkt des Liszt-Jahres 2011. Die beiden Musiker von Weltrang verbindet nicht nur eine langjährige Freundschaft, sondern auch die große Verehrung für den Zukunftsmusiker Franz Liszt. Anlässlich seines 200. Geburtstages würdigten sie den Jubilar mit einem von der Kritik als „historischen Abend“ gefeierten Festkonzert. Im Zentrum des Programmes standen Liszts Klavierkonzerte Nr. 1 und 2.

Daniel Barenboim und Pierre Boulez sind sich einig: Ohne den ungarischen Komponisten, Dirigenten, Klaviervirtuosen, musikalischen Grenzgänger und Wegbereiter Franz Liszt hätte die Musikgeschichte einen anderen Verlauf genommen. Ohne ihn wäre auch Richard Wagner nicht geworden, was er wurde. „Liszt war eine Zentralfigur für die Geschichte der Musik, eine Zentralfigur für die europäische Kultur“, so Daniel Barenboim. Boulez, der die Klavierkonzerte zum ersten Mal dirigierte, komplettierte das beziehungsreiche Konzertprogramm mit zwei Instrumentalwerken eines weiteren großen Visionärs: mit Richard Wagners „Faust-Ouvertüre“ und „Siegfried-Idyll“.

Vier Ausnahmekünstler, deren Blick sich stets nach vorne richtet(e), trafen an diesem Abend zusammen: der Zukunftsmusiker Franz Liszt, der (Musiktheater-)Revolutionär Richard Wagner, der Avantgardist Pierre Boulez und der Friedensvisionär Daniel Barenboim. Zu erleben sind außerdem drei musikalische Partner von Weltrang, die sich bestens kennen: Ein halbes Jahrhundert des gemeinsamen Musizierens und künstlerischen wie menschlichen Austauschs verbindet Boulez und Barenboim. Erfahrungsreich ist ebenso beider Zusammenarbeit mit der traditionsreichen Staatskapelle Berlin - Barenboim ist seit 1992 Chef-, Boulez seit 2005 Ehrendirigent dieses erstklassigen Klangkörpers.

Die zwei Klavierkonzerte bilden in Liszts Schaffen den Übergang von pianistischen Jugendwerken zu symphonischen Kompositionen. Als „ein großformatiges symphonisches Werk mit obligatem Klavier“ bezeichnet Barenboim zum Beispiel das Zweite Klavierkonzert in einem Interview mit der Times - nachzulesen auch im Booklet der DVD und Blu-ray Edition. Als Zugaben spielt Daniel Barenboim Liszts „Consolation Nr. 3“ und den „Valse oubliée Nr.1“.

Den Klavierkonzerten jeweils vorangestellt sind zwei Instrumentalkompositionen aus dem frühen und späteren Schaffen Richard Wagners: „Eine Faust-Ouvertüre“ sowie das „Siegfried-Idyll“, letzteres ein Geburtstagsgruß Wagners an seine Ehefrau, die Liszt-Tochter Cosima. Die Sinfonische Dichtung entstand im Jahr ihrer Hochzeit und aus Freude über die Geburt des gemeinsamen Sohnes Siegfried.

Magazine zum Downloaden

Class aktuell (4/2018) herunterladen (2986 KByte) NOTE 1 - Mitteilungen (1/2019) herunterladen (2248 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Waldemar Bargiel: String Quartet No.3 op.15b - Allegro ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich