> > > Bariton Michael Rhodes in Trier gestorben
Dienstag, 27. Juni 2017

Der amerikanische Opernsänger wurde 89 Jahre alt

Bariton Michael Rhodes in Trier gestorben

Trier, . Der amerikanische Opernsänger und Gesangslehrer Prof. Michael Rhodes ist am vergangenen Wochenende im Alter von 89 Jahren in Trier gestorben. Dies teilte seine Witwe Anne Foegen-Rhodes mit. Neben seiner sängerischen Tätigkeit im Stimmfach Bariton war er als Lehrer sehr gefragt und unterrichtete u.a. Jonas Kaufmann, Katharina Bihler und Joscha Zmarzlik.

Rhodes wurde am 13. August 1923 in Brooklyn/New York geboren. Er studierte Gesang bei Robert Weede und Giuseppe de Luca und begann seine Karriere 1947 an der New York City Opera, bevor er 1951 nach Europa zog und erste Gastrollen an der Opéra National de Paris und der Mailänder Scala erhielt. Im selben Jahr trat er als erster Amerikaner nach Ende des Zweiten Weltkrieges an der Deutschen Oper Berlin auf. Den Großteil seiner Karriere verbrachte er in Trier, wo er neben einem Engagement am städtischen Theater vor allem als Gesangspädagoge tätig war. Unter den mehr als 100 Hauptrollen, die er im Laufe seiner 35-jährigen Bühnenkarriere sang, wurde "Falstaff" aus Verdis gleichnamiger Oper seine Lieblingsrolle.

In den letzten Jahren leitete er darüber hinaus auch verschiedene Chöre und Musicalaufführungen für die Familien der in Spangdahlem und Bitburg stationierten amerikanischen Soldaten.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Jonas Kaufmann

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Gericht weist Klage der Poulenc-Erben zugunsten künstlerischer Freiheit zurück
Erben Francis Poulencs sehen Inszenierung Dmitri Tcherniakovs als sinnentstellend an (27.06.2017) Weiter...

Nach Regenunwetter: Wasser im Zuschauerraum der Oper Leipzig
Ungenügende Abdichtung bei Dachsanierung als Grund für den Regenschaden (27.06.2017) Weiter...

Dirigent Sir Simon Rattle mit Ehrennadel der GEMA ausgezeichnet
Auszeichnung für Rattles Verdienste um das kulturelle und gesellschaftliche Leben (26.06.2017) Weiter...

Schostakowitsch-Preis für russischen Komponisten Eduard Artemjew
Auszeichnung ist mit umgerechnet rund 22.300 Euro dotiert (26.06.2017) Weiter...

Österreichischer Musiktheaterpreis für Sopranistin Grace Bumbry
Musiktheaterpreis in mehr als einem Dutzend Kategorien verliehen (26.06.2017) Weiter...

Musikfestspiele Potsdam Sanssouci mit positiver Bilanz
Auslastung konnte gegenüber dem Vorjahr gesteigert werden (26.06.2017) Weiter...

Treppen in der Hamburger Elbphilharmonie sollen besser markiert werden
Verbesserungen in der Barrierefreiheit in Zusammenarbeit mit dem Blinden- und Sehbehindertenverein (25.06.2017) Weiter...

Musikfest-Preis Bremen für Dirigent und Komponist Jérémie Rhorer
Undotierte Auszeichnung für leidenschaftlichen Gestaltungswillen sowie maßstabsetzende Deutungen (25.06.2017) Weiter...

Sanierung des Salzburger Festspielhauses für 18 Millionen Euro
Erneuerung aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen notwendig (23.06.2017) Weiter...

Weltrekordversuch: Australischer Musiker spielt während Fallschirmsprung Geige
Öffentlichkeitswirksame Aktion dient der Sammlung von Spenden (23.06.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Claude Debussy: Trio in G (1880) - Scherzo. Intermezzo. Moderato con allegro

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Julian Prégardien im Portrait "Das ganze Projekt ist eine Reise durch die Musik"
Julian Prégardien macht die Aufführungsgeschichte großer Werke anschaulich - und setzt Impulse für die Zukunft

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich