> > > Flex Ensemble gewinnt Schumann-Kammermusikpreis
Sonntag, 25. Juni 2017

Robert Schumann

Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro

Flex Ensemble gewinnt Schumann-Kammermusikpreis

Frankfurt, . Das Flex Ensemble hat am vergangenen Wochenende den diesjährigen Schumann-Kammermusikpreis für sich entschieden. Der Preis ist mit 10.000 Euro dotiert. The Bush Ensemble und das Notos Quartett belegten die Plätze zwei und drei. Erstmals wurde in diesem Jahr der mit 2.000 Euro dotierte Sonderpreis für die beste Schumann-Interpretation in der Finalrunde vergeben, der ebenfalls an das Flex Ensemble ging. Zudem erhält das vierköpfige Ensemble Unterstützung bei einer professionellen CD-Produktion. In diesem Jahr haben insgesamt acht internationale Ensembles - Klaviertrios und -quartette teilgenommen: Astris Trio, Trio Allegra, Sphinx Trio, Loewenberg Trio, Flex Ensemble, Notos Quartett, Trio L und The Busch Ensemble. Die Jury unter der Leitung des Dirigenten und Cellisten Michael Sanderling bestand aus Natalia Prischepenko (Violine), Hartmut Rohde (Viola), Stefan Heinemeyer (Violoncello) und Angelika Merkle (Klavier).

Das Flex Ensemble gab 2011 beim Kammermusikfestival Hannover sein erstes Konzert. Die vier Mitglieder Kana Sugimura (Violine), Anna Szulc-Kapala (Viola), Martha Bijlsma (Cello) und Endri Nini (Klavier) spielten bereits vorher in einzelnen Projekten zusammen. Sie treten bei Konzerten des Ensembles teilweise auch solistisch, im Duo oder Trio auf. Seit 2012 studieren sie bei Oliver Wille (Kuss Quartett) in Hannover, sie sind Stipendiaten der Villa Musica Stiftung und der Doms-Stiftung Basel.

Der Schumann-Kammermusikpreis wurde nach 2008 und 2010 in diesem Jahr zum dritten Mal verliehen. Ziel ist es, talentierte junge Musiker im Bereich der Kammermusik zu fördern, wobei die Interpretation der Werke von Clara und Robert Schumann einen thematischen Schwerpunkt bildet.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Portrait Clara Schumann
Portrait Robert Schumann

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Sanierung des Salzburger Festspielhauses für 18 Millionen Euro
Erneuerung aufgrund neuer gesetzlicher Regelungen notwendig (23.06.2017) Weiter...

Weltrekordversuch: Australischer Musiker spielt während Fallschirmsprung Geige
Öffentlichkeitswirksame Aktion dient der Sammlung von Spenden (23.06.2017) Weiter...

Acht deutsche Städte im Rennen als Europäische Kulturhauptstadt 2025
Deutschland stellt neben Slowenien die Europäische Kulturhauptstadt 2025 (23.06.2017) Weiter...

Förderpreis des Kantons Wallis für Sopranistin Franziska Heinzen
Auszeichnung ist mit 10.000 Schweizer Franken dotiert (23.06.2017) Weiter...

Musikwissenschaftler Richard Taruskin erhält Kyoto Preis
Erstmalige Vergabe des mit 50 Millionen Yen dotierten Preises an einen Musikhistoriker (22.06.2017) Weiter...

Opernsänger Anton Wendler gestorben
Sänger war an der Wiener Staatsoper unter anderem Regieassistent, Spielleiter und Betriebsrat (22.06.2017) Weiter...

Cembalist und Dirigent Ludger Rémy gestorben
Spezialist für Historische Aufführungspraxis wurde 68 Jahre alt (22.06.2017) Weiter...

Rudolf Buchbinder mit Wiener Mozart Preis ausgezeichnet
Auszeichnung wurde in diesem Jahr zum ersten Mal vergeben (22.06.2017) Weiter...

Mortier Award für Salzburger Festspielintendanten Markus Hinterhäuser
Auszeichnung honoriert hohes Engagement für zeitgenössisches Musiktheater (21.06.2017) Weiter...

Förderpreis für Pianist Aaron Pilsan
Auszeichnung wird im Rahmen des Musikfestes Bremen verliehen (21.06.2017) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (6/2017) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Sergej Rachmaninoff: Trio élégiaque Nr. 1 g-Moll (1892) - Lento lugubre

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

 4442 im Portrait Musik ohne Grenzen
Programme abseits der Konventionen beim Festival Printemps des Arts de Monte-Carlo

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich