> > > Abschiedssymphonie beim "Carl Philipp Emanuel Bach" Kammerorchester
Dienstag, 19. März 2019

Berliner Ensemble löst sich nach 45 Jahren auf

Abschiedssymphonie beim "Carl Philipp Emanuel Bach" Kammerorchester

Berlin, . Das Berliner Kammerorchester "Carl Philipp Emanuel Bach" steht nach über 40 Jahren erfolgreicher Arbeit vor seiner Auflösung. Einer Pressemeldung des Orchesters zufolge wird das Ensemble seine Konzerttätigkeit zum Ende der Spielzeit 2013/2014 nach 45 Jahren beenden. Ein Grund dafür sei die wirtschaftliche Not. Trotz allem können die Musiker des Kammerorchesters auf eine gelungene Arbeit zurückblicken. Unter der Leitung des Dirigenten Hartmut Haenchens war es ihnen gelungen, die Berliner Musikgeschichte wieder ins Bewusstsein zu rufen. Dabei reichte das Repertoire von mehr als 60 Wiedererstaufführungen, zahllose Berliner Erstaufführungen und Uraufführungen bis zu den großen Klassikern und in die Moderne.

Das Kammerorchester "Carl Philipp Emanuel" wurde 1969 gegründet. Mit der Berufung von Hartmut Haenchen zum künstlerischen Leiter, erfolge nach 1982 die Spezialisierung auf das frühklassische Repertoire. Bekannt wurde das Orchester vor allem durch seine Einspielungen der Werke Carl Philipp Emanuel Bachs. Es folgten zahlreiche Gastauftritte in Japan, Italien, Österreich, Holland, Spanien und der Schweiz. Hinzu kamen Auftritte bei Festivals, so unter anderem auch beim Brandenburgschen Musiksommer, bei den Dresdner Musikfestspielen, den Ludwigsburger Schlossspielen sowie beim Mozartfest Würzburg. Das "Carl Philipp Emanuel Bach" Kammerorchester feierte 2009 sein 40-jähriges Bestehen. Heute besteht das Kammerorchester aus 25 Musikern, die unter der künstlerischen Leitung von Hartmut Haenchen stehen.

Weiterführende Informationen bei klassik.com:

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Staatstheater Augsburg: Renovierung des Großen Hauses beginnt
Erste Arbeitsphase soll 2023 beendet sein (18.03.2019) Weiter...

Ensemble Le Jonc Fleuri gewinnt Telemann-Wettbewerb
1. Preis ist mit 7.500 Euro dotiert (18.03.2019) Weiter...

Festspiele Erl: Gericht vertagt Prozess von Ex-Intendant gegen Mezzosopranistin
Intendant verklagte Musikerin auf Unterlassung und Widerruf (18.03.2019) Weiter...

Deutscher Musikautorenpreis für Komponist Wolfgang Rihm
GEMA zeichnet 17 Komponisten und Textdichter aus (15.03.2019) Weiter...

Bernard Haitink wird Ehrenmitglied der Wiener Philharmoniker
Dirigent erstmals 1972 mit dem Orchester aufgetreten (14.03.2019) Weiter...

Niedersachsen feiert 300. Todestag von Orgelbauer Arp Schnitger
Ministerium stellt 400.000 Euro bereit (14.03.2019) Weiter...

Staatsoper Stuttgart: Weitere Fraktion offen für Neubau
CDU will Alternativen zur geplanten Sanierung prüfen lassen (13.03.2019) Weiter...

Sammartini-Oper in österreichischem Musikarchiv entdeckt
Oper wurde 1732 in Wien uraufgeführt (12.03.2019) Weiter...

Manuskript von Edward Elgar kommt unter den Hammer
Unterschriebenes Notenblatt von 1924 soll versteigert werden (11.03.2019) Weiter...

Dirigent Michael Gielen ist tot
Ehrendirigent des SWR-Sinfonieorchesters starb im Alter von 91 Jahren (09.03.2019) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (3/2019) herunterladen (2500 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Giovanni Alberto Ristori: Missa in C major - Agnus Dei

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich