> > > James Mottram Piano Competition ohne Gewinner
Montag, 27. Februar 2017

Jury vergibt zwei zweite Preise

James Mottram Piano Competition ohne Gewinner

Manchester, . Beim diesjährigen "James Mottram International Piano Competition" in Manchester, konnte die Jury keinen Gewinner ermitteln. Stattdessen vergab die Jury in diesem Jahr den mit 5.000 Pfund dotierten zweiten Preis zweifach. Grund zur Freude hatten die bulgarische Pianistin Victoria Vassilenko und der aus Hong Kong stammende Pianist Hin Yat Tsang, die damit gemeinsam den zweiten Platz belegten. Den dritten Preis und das damit verbundene Preisgeld in Höhe von 2.500 Pfund konnte sich der US-amerikanische Pianist Lee Dionne sichern.

Victoria Vassilenko wurde 1992 in Burgas, Bulgarien, geboren. Unter der Leitung von Stella Dimitrova Maystrova erlangte die Pianistin ihren Abschluss an der nationalen Musikschule in Sofía. Seit 2011 studiert Vassilenko am "Queen Sofía College of Music", wo sie von Dimitri Bashkirov unterrichtet wird. Vassilenko ist Preisträgerin zahlreicher Wettbewerbe, so gewann sie unter anderem den "Concurso Chopin" in Varna.

Die "James Mottram International Piano Competition" wurde in diesem Jahr zum dritten Mal ausgetragen. Für den Wettbewerb können sich Pianisten aus der ganzen Welt bewerben. Der Gewinner wird jeweils von einer internationalen Jury ermittelt. In diesem Jahr hatten sich 70 Pianisten aus 30 Ländern für den Wettbewerb beworben.

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Bariton Dmitri Hvorostovsky muss weitere Konzerte absagen
Unter anderem in Wien geplante Liederabende müssen wegen medizinischer Behandlung ausfallen (27.02.2017) Weiter...

Wiener Staatsoper legt Bilanz der Spielzeit 2015/16 vor
Auslastung im Opernbereich lag bei knapp 99 Prozent (27.02.2017) Weiter...

Geheimcode früherer Geigenhändler entschlüsselt
Verdeckte Mitteilung über Preise von Streichinstrumenten im Paris des 19. Jahrhunderts (26.02.2017) Weiter...

Chemnitz: Opernpublikum bestimmt Regieteam
Drei Teams stehen beim Regiecasting zur Auswahl (25.02.2017) Weiter...

Geheimdienstbericht verdächtigt Marika Rökk der Spionage für Moskau
Bericht wurde seit 1951 unter Verschluss gehalten (24.02.2017) Weiter...

Griechenland: Neues Kulturzentrum für Oper und Bibliothek an Betreiber übergeben
Betrieb des Monumentalbaus des Architekten Renzo Piano wird noch von griechischer Stiftung finanziell unterstützt (24.02.2017) Weiter...

Radio Bulgarien: Aus Protest gegen Lizenzforderungen nur historische Aufnahmen und Folklore
Zuhörerzahlen durch Umstellung des Programms deutlich gestiegen (24.02.2017) Weiter...

Schott-Archiv in Bayerischer Staatsbibliothek wird digitalisiert
Digitalisierungsprojekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft gefördert (24.02.2017) Weiter...

Orchestra della Svizzera Italiana: Zukunftsperspektive durch neu aufgelegte Rundfunkzusammenarbeit
Zusammenarbeit zwischen Orchester und Rundfunk ab 2018 schafft Planungssicherheit (24.02.2017) Weiter...

Oper Köln: Weitere Verzögerung der Wiedereröffnung?
Von Planungsbüro angestrengtes Beweisverfahren könnte Eröffnung verzögern (23.02.2017) Weiter...

SWR: Abo 6  (Live-Stream)

Anzeige

Neue Stimmen

Anzeige

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (2/2017) herunterladen (0 KByte) Class aktuell (4/2016) herunterladen (0 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Robert Schumann: Kreisleriana op.16 - Sehr langsam

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Gabriele Leporatti im Portrait "Ich kann Scarlatti nicht anrufen!"
Der Pianist Gabriele Leporatti über sein eigenes Label, seine neueste CD, historische Aufführungspraxis und die deutsche Romantik

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich