> > > Zwei Gewinner beim 10. Kissinger "Klavier-Olymp"
Montag, 15. Oktober 2018

Deutsche Pianistin wird zweifach ausgezeichnet

Zwei Gewinner beim 10. Kissinger "Klavier-Olymp"

Bad Kissingen, . Beim diesjährigen Kissinger "Klavier-Olymp" durften sich gleich zwei talentierte Pianisten über ihren Sieg freuen. Einer der beiden Gewinner ist der südkoreanische Pianist Da Sol Kim, die andere Gewinnerin ist die deutsche Pianistin Magdalena Müllerperth, die zusätzlich auch mit dem Publikumspreis ausgezeichnet wurde. Die Sieger erhalten nun die Möglichkeit als Solisten eines Symphoniekonzertes beim nächsten Kissinger Sommer aufzutreten.

Magdalena Müllerperth wurde am 18. September 1992 in Pforzheim geboren. Im Kindesalter bekam sie Klavierunterricht von Sontraud Speidel, in deren Klasse sich auch ab 2003 an der Hochschule für Musik in Karlsruhe unterrichtet wurde. Müllerperth hat bereits einige internationale Auszeichnungen und Preise gewonnen. Seit 2010 studiert sie unter der Leitung von Jerome Rose am Mannes Collage The New School for Music in New York. Da Sol Kim wurde 1989 in Pusan (Südkorea) geboren. Mit 13 Jahren begann Da Sol Kim ein Klavierstudium in Pusan. Später wurde er in die Förderklasse der Korean National University of Arts in Soul aufgenommen, welche unter der Leitung von Professor Jong Phil Lim stand. 2006 wechselte Kim nach Deutschland an die Hochschule für Musik und Theater "Felix Mendelssohn Bartholdy" Leipzig, wo er Meisterschüler bei Professor General Fauth wurde.

Der Kissinger Klavier-Olymp wird seit 2003 jährlich in Bad Kissingen ausgetragen. Zu den bisherigen Gewinnern gehören unter anderem Vestards Simkus (2007), Yeol Eum Son (2008), Kiryl Keduk (2009), Behzod Abduraimov (2010) sowie Konstantin Schamarai (2011).

Dieser Beitrag hat Ihnen gefallen? Empfehlen Sie ihn weiter!

Ihre Meinung? Kommentieren Sie diesen Artikel.

Jetzt einloggen, um zu kommentieren.
Sind Sie bei klassik.com noch nicht als Nutzer angemeldet, können Sie sich hier registrieren.


Weitere aktuelle Nachrichten:

Preis des Heidelberger Frühlings geht an John Gilhooly
Auszeichnung im Rahmen der nächsten Ausgabe des Festivals 2019 (15.10.2018) Weiter...

Kravis Prize für Berliner Komponistin Unsuk Chin
Preisgeld in Höhe von 200.000 US-Dollar (14.10.2018) Weiter...

Birgit Nilsson Preis für Sopranistin Nina Stemme
Preis ist mit einer Million US-Dollar dotiert (12.10.2018) Weiter...

Richterin verurteilt Neurologen zum Klavierspielen
Wissenschaftler hatte Forschungsgelder entwendet (12.10.2018) Weiter...

Sydney Opera House: Streit um Fassaden-Werbung
Pferderennen-Reklame soll eingeschränkt werden (11.10.2018) Weiter...

Schumann-Preis 2018 für Frankfurter Domsingschule
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (11.10.2018) Weiter...

Lewis Lockwood zum Ehrenmitglied des Vereins Beethoven-Haus ernannt
Anerkennung für Beethoven-Forscher (11.10.2018) Weiter...

Britische Musikergewerkschaft fordert Touristenvisum für Auftritte in der EU
Neue Visa-Regelungen sollen Kosten und Aufwand nach Brexit vermeiden (10.10.2018) Weiter...

Deutsche Orchester-Stiftung kürt innovative Orchester
Nordharzer Städtebundtheater erhält Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro (10.10.2018) Weiter...

Semperoper ehrt Sänger Georg Zeppenfeld
Preis ist mit 10.000 Euro dotiert (09.10.2018) Weiter...

Magazine zum Downloaden

NOTE 1 - Mitteilungen (10/2018) herunterladen (3000 KByte) Class aktuell (3/2018) herunterladen (3000 KByte)

Anzeige

Jetzt im klassik.com Radio

Lars-Erik Larsson: Symphony No.3 op.34 in C minor - Adagio, ma non troppo

CD kaufen


Empfehlungen der Redaktion

Die Empfehlungen der klassik.com Redaktion...

Diese Einspielungen sollten in keiner Plattensammlung fehlen

weiter...


Portrait

Christian Euler im Portrait "Melancholie ist die höchste Form des Cantabile"
Bratschist Christian Euler im Gespräch mit klassik.com über seine Lehrer, seine neueste SACD und seine künstlerische Partnerschaft zum Pianisten Paul Rivinius.

weiter...
Alle Interviews...


Sponsored Links

Anzeige

Hinweis:

Mit Namen oder Initialen gekennzeichnete Beiträge geben die Meinung des Verfassers, nicht aber unbedingt die Meinung der Redaktion wieder.

Die Bewertung der klassik.com-Autoren:

Überragend
Sehr gut
Gut
Durchschnittlich
Unterdurchschnittlich